Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Kästner
Erich Kästner: Als ich ein kleiner Junge war
Berlin: Dressler, 1975 [1957]. Gebunden, 190 Seiten – Erich LinksErich Literatur
An Kästners anbiedernden Duktus muss man sich gewöhnen, dann entsteht im Leser ein ungewöhnliches Geschichtsbild aus den Jahren 1907 bis 1914 in Dresden. Ebenso muss man sich an Kästners "Springprozession" gewöhnen, die oft schnell abgehakt wird mit: Das gehört nicht hier her. Im Laufe des Textes wird der Autor aber linearer.
Pikant und interessant für den Leser ist es, dass er Kästners weiteren Werdegang kennt: Erfolgsautor, verfemter Autor unter den Nazis, sensationelle Verfilmungen seiner Kinderbücher, Alkoholprobleme.
Die Episoden aus Kästners Kindheit werden ganz unaufdringlich (ich meine: Als ich ein kleiner Junge war ist sowohl ein Kinder- als auch ein Erwachsenenbuch) mit Lebensweisheiten durch setzt. Sie sind nicht die üblichen Banalitäten a la Paulo Coelho, sondern beispielsweise der Unterschied zwischen einem falschen und einem echten Helden:
"Falsche Helden haben keine Angst, weil sie keine Phantasie haben. Sie sind dumm und haben keine Nerven. Echte Helden haben Angst und überwinden sie." S. 76
Anregend findet man als Leser, was man selbst so oder so ähnlich erlebt hat. Erich berichtet stolz und freimütig aus der Schule (S. 87). Wenn der Schüler Erich nicht anders wird, wird der Lehrer einen Brief schreiben. Als ich zu spät aus der Schule kam, berichtete ich stolz zuhause, dass ich als einziger hatte nachsitzen dürfen.
Manchmal trifft das Urteil des 58-jährigen (Kästner schrieb Als ich ein kleiner Junge war 1957) nicht. Erich war ein Einzelkind und meint, das hatte keine Nachteile (S. 116). Doch kurz darauf erzählt er, dass seine Eltern wegen Erich aufeinander eifersüchtig waren (S. 117) und das sich seine Mutter für ihn zerriss: sie wollte für ihr Einzelkind die vollkommene Mutter sein (S. 124). Beides wäre bei mehreren Geschwistern nicht der Fall gewesen.
Neben einer zeitgeprägten Kindheit ist Als ich ein kleiner Junge war auch ein Loblied auf Erich Kästners Mutter. Aus beiden Gründen heute noch für jung und alt lesenswert.
Links
Erich Erich Kästner
KästnerErich Kästner: Als ich ein kleiner Junge war (DTV)
KästnerErich Kästner - Als ich ein kleiner Junge war (Goethe-Institut)
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Kästner KästnerErich Kästner: Als ich ein kleiner Junge war. DTV, 2003. Taschenbuch, 208 Seiten Kästner
Erich Kästner: Als ich ein kleiner Junge war. Gesprochen von Erich Kästner. Audio CD, 1996. Kästner
Kästner KästnerErich Kästner: Als ich ein kleiner Junge war. Berlin: Dressler, 1975 [1957]. Gebunden, 190 Seiten kästner
Erich Kästner: Als ich ein kleiner Junge war. Sprecher: Eva Brumby, Martin Held, Stephan Chrzescinski. Audio CD
Oetinger, 2006 Kästner
Kästner Anfang

Kästner
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 19.7.2009