Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Arnfrid Astel
Arnfrid Astel
* 9.7.1933 München. Lyriker, Natur- und Mythenforscher
Hans Arnfrid AstelGedichteHans Arnfrid Astelverfügbare Bücher – Hans Arnfrid Astel: Hans Arnfrid AstelGedichteHans Arnfrid AstelBiografie
Seine Kindheit verbrachte er in Weimar; die Schulzeit verlebte er in einem Internat in Windsbach/ Mittelfranken. Er studierte Biologie und Literaturwissenschaft in Freiburg und Heidelberg, arbeitete als Hauslehrer in einem Internat.
1959 Gründung der "Lyrische Hefte – Zeitschrift für Gedichte", bis 1970.
1966 Verlagslektor in Köln. Seit 1967 war er Leiter der Literaturabteilung des Saarländischen Rundfunks und Mitglied des Personalrats. Im Jahre 1985 nahm er den Vornamen seines Sohnes Hans an, der den Freitod gewählt hatte.
Der Lyriker Astel begann Ende der 50er Jahre in der von ihm gegründeten Zeitschrift "Lyrische Hefte" mit der Veröffentlichung von Naturbetrachtungen. Unter dem Eindruck der Studentenunruhen erschien der erste politisch orientierte Gedichtband
1968 Notstand.
1970 Kläranlage. 100 neue Epigramme
1974 Zwischen den Stühlen sitzt der Liberale auf seinem Sessel. Epigramme und Arbeitsgerichtsurteile
1978 Neues (& altes) vom Rechtsstaat & von mir. Alle Epigramme
Gegen Ende der 70er Jahre wandte sich Astel wieder verstärkt der Landschafts- und Liebeslyrik zu. 1979 Die Faust meines Großvaters & andere Freiübungen. Epigramme und Polaroidfotos
1982 Die Amsel fliegt auf. Der Zweig winkt ihr nach. Epigramme und Polaroidfotos
1988 Ohne Gitarre. Epigramme
1992 Wohin der Hase läuft
1993 Jambe(n) & Schmetterlin(e) oder: Amor und Psyche. Neue Epigramme
1999 Sternbilder. West-östliche Konstellationen
seit 1994 Sand am Meer – poetische Geheimkorrespondenz
2000 Kunstpreis des Saarlandes
Verfügbare Bücher; bei Amazon nachschauen durch Klick aufs Bild
Sternbilder. West-östliche Konstellationen. Heidelberg: Wunderhorn, 2000. Gebunden, 47 S.
astel
Jambe(n) und Schmetterling(e) oder Amor und Psyche. Eine Schmetterlingskunde. Heidelberg: Wunderhorn, 1993. Tb., 156 S. Astel astel Wohin der Hase läuft. Buch- u. Abwicklungsges. gebunden
astel

Telefonüberwachung

Der »Verfassungsschutz«
überwacht meine Gespräche.
Mit eigenen Ohren hört er:
Ich mißtraue einem Staat,
der mich bespitzelt.
Das kommt ihm verdächtig vor.

Aus: Kläranlage. 100 neue Epigramme. München 1970.
www
Beschränkte
der weiten Erde,
vernetzt euch!
WORLD-wide-web,
das ist der Spülsaum
um das Meer

Originalität

Er wollte auch
in die Kerbe schlagen,
holte weit aus,
schlug aber daneben.

Aus: Neues (& altes) vom Rechtsstaat & von mir. Frankfurt/M.: 2001, 1978
Hilde Domins Frage
"Wozu Lyrik heute?"
erinnert mich an einen Witz,
wo der Leutnant
den Rekruten fragt,
"Weshalb soll der Soldat
sein Gewehr nicht fallen lassen?"
worauf dieser antwortet,
"Ja, warum soll er eigentlich nicht?"

Aus: Neues (& Altes) vom Rechtsstaat & von mir. Alle Epigramme von Arnfried Astel. Frankfurt/Main: 2001, 1978
VIEL ist liegengeblieben,
als ich aufstehen mußte.
Seit ich liegen bleibe,
steht vieles auf.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Autors
Arnfrid AstelAnfangArnfrid AstelStasiArnfrid AstelZensur

Arnfrid Astel
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 20.12.2002