Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Peter Härtling
Peter Härtling: Große, kleine Schwester
München: DTV, 2000. 341 Seiten. – Härtling LinksHärtling Literatur
Peter Härtling erzählt uns das Leben zweier Schwestern, Ruth Böhmer und Lea Pospischil, im 20.Jahrhundert. Geboren 1907 bzw. 1908 wachsen die beiden in Mähren auf. Sie erleben eine behütete Kindheit. Der Leser ahnt die Möglichkeiten, die in diesen Kindern liegt; Ruth, mehr intellektuell, Lea, eher sportlich, geht zum Ballettunterricht. Doch höhere Mächte und zwei Weltkriege zerstörten alles im Keim. Die jungen Frauen spüren und erleben die wechselnden Einstellungen zu Tschechen und Deutschen, aber auch Österreicher und Juden, ohne sie zu verstehen.
"Die einen wurden sichtbar und zeigten sich.
Die anderen begannen, unsichtbar zu werden." (215)
Das ist eine der Schwierigkeiten, die sich der Autor auferlegt hat: er will das persönliche Schicksal der beiden Schwestern vor dem geschichtlichen Hintergrund schildern. Es gelingt ihm, obwohl ich den Kritiken beipflichte, die meinen, die gewaltigen historischen Verstrickungen kommen zu kurz. Das liegt einerseits daran, daß sich Ruth und Lea eigentlich recht wenig um diese Vorgänge kümmern und andrerseits an dem steifen Stil des Autors, über den noch zu klagen sein wird. Die Schwestern lassen sich eher passiv durchs Leben treiben, ohne wichtige Fragen zu stellen. So kommt es, daß sie außer einem gescheiterten Ausbruchsversuch zu Beginn des zweiten Weltkriegs, nach achtzig Jahren nichts vorzuweisen haben.
Härtling verzahnt zwei Handlungsperspektiven:
  • mit Kapitelüberschriften versehen wird der Lebenslauf abgewickelt;
  • nur mit Nummern versehen schieben sich die Schilderungen der Gegenwart ein. Da leben die Schwestern in einer eigenartigen Symbiose, einer gehässigen Liebe, im schwäbischen N., in das sie nach dem Kriege geflüchtet sind, zusammen. Sie dämmern, nur durch wenige Ereignisse unterbrochen, manchmal durch Erinnerung belichtet, ihrem Tode entgegen. Der Lebenserzählstrang nähert sich allmählich der Gegenwart an. Insofern ist diese Strangverzahnung kein Trick, sondern logische Struktur.
Ein zweiter Perspektivenwechsel ist der kaum wahrnehmbare Wechsel in der Erzählerhaltung: mal aus der Sicht der strengeren, unverheiratet bleibenden Ruth, mal aus der Sicht der lebensfroheren, schon früh vom Vater bevorzugten Lea.
Nicht anfreunden konnte ich mich mit dem sonderbaren Erzählstil des Romans. Es bleibt mehr ein berichthafter Eindruck als eine fesselnde Geschichte. Dazu trägt die hier wieder praktizierte Unart des Weglassens der Apostrophe bei der wörtlichen Rede bei. Dadurch wird der Erzählfluß noch holpriger und abgehakter.
Beispiel für schwierige Interpretation aufgrund fehlender Apostrophe:
"Pan Lersch hat sich erhängt. Er hat sich erhängt ohne uns zu fragen, stell dir das vor. Jiri wird immer leiser und immer schneller. Die SS hat ihn ... schlang einen Strick um einen Haken an der Decke und um seinen Hals und stieß den Stuhl um. Jiri war kaum mehr zu verstehen. Erst nach drei Tagen ist er gefunden worden" (277).
Ohne Apostroph weiß man erst nach einer Holper-Denkphase, daß sich das "er" im letzten Satz nicht auf Jiri bezieht, sondern auf den erhängten Pan.
Ein Beispiel für den berichtsartigen Stil ist die folgende Schilderung anläßlich der Geburtstagsfeier zu Ruths achtzigstem Jubeltag:
"Es bleibt nicht mehr viel Zeit, bis sie mit dem Bus in die Stadt fahren, zum Essen.
Der Tisch ist reserviert. Die Wirtin wünscht alles Gute. Lea darf sich aussuchen, wonach sie Gusto hat, und ist schließlich doch nicht mit ihrer Wahl zufrieden. Sie leistet sich einen Trollinger, Ruth einen Riesling.
Völlig erschöpft kommen sie nach Hause." (160)
Hier fehlt nur noch der genaue Rechnungsbetrag.
Gut getroffen finde ich dagegen die atmosphärische Schilderung des Lebensabend der beiden Damen. Der Leser spürt, daß ein Schicksal ähnlicher Art viele Leute des vergangenen Jahrhunderts aufzuweisen haben. So wird die Niedertracht der Nazis nicht nur in den Toten, sondern auch in den Überlebenden manifest: sie blicken auf einen Leben, in dem sie keine echte Chance hatten, zurück.
Trotz stilistischer Einwände: empfehlenswert.
Links
HärtlingElisabeth Evertz, Buchhandlung Akzente
Härtling Peter Härtling: Bozena
Literatur
Monika Hernik-Młodzianowska: "Zur Inszenierung von Erinnerung im Werk von Peter Härtling". Diss. Justus-Liebig-Universität Gießen 2008; Härtlingonline (pdf)
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Peter Härtling HärtlingPeter Härtling: Große, kleine Schwester. München: DTV, 2000. Taschenbuch, 341 Seiten Härtling
Peter Härtling: Große, kleine Schwester. Kiepenheuer und Wisch: Köln, 1998. Gebunden, 341 Seiten Härtling
Härtling Anfang

Härtling
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 8.6.2002