Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
manzoni alessandro
Manzoni, Alessandro. Die Verlobten. Eine Mailändische Geschichte aus dem 17. Jahrhundert
[I promessi sposi]. Aus dem Italienischen übersetzt und eingeleitet von Otto von Schaching.
Augsburg: Bechtermünz 2001. 827 Seiten
Gleich zu Beginn platzt eine Hochzeit aus ungewöhnlichen Gründen. Erst achthundert Seiten später kann die ersehnte Zeremonie stattfinden. Dazwischen liegt ein spannender Roman nicht nur der Verlobten und der ihnen übel wollenden Mächte, sondern über die verworrene Lage in Oberitalien am Anfang des 17. Jahrhunderts. Nach dem Verfahren bekannter Schauerromane (Walter Scott war Manzonis Vorbild), z.B. Charles Maturin: Melmoth the Wanderer, wirft Manzoni viele ausführliche Geschichten in der Geschichte ein. Diese fügen sich völlig ungezwungen ins Geschehen. So lesen wir im 9. und 10. Kapitel erschüttert, wie Gertrude, eine Tochter aus gutem Hause, zermürbt wird, damit sie "freiwillig" den Schleier nimmt. Der Fürst "– unser Herz erlaubt uns nicht, ihm den Namen Vater beizulegen –" tut es nicht "um der Familienehre willen" (wie uns Kindlers Literatur Lexikon weismachen will), sondern aus Habgier. Weiters sind großartige Beschreibungen des Mailänder Brotaufstands und der Pest in Oberitalien inbegriffen. Ab dem 21. Kapitel flacht die Spannung ab, die Stimmung wird bigott, vieles löst sich vorzeitig in Wohlgefallen auf, so als ob Manzoni den Roman hier schon ausklingen lassen wollte. Doch nach dem 25. Kapitel ist diese Durststrecke (nicht langweilig; nur die Handlung stockt) überwunden und man fiebert mit Lucia, Agnes und Renzo weiter. Unter dem Vorwand, Kopfweh zu haben, traute sich Don Abbondio zu Beginn die Verlobten nicht zu trauen. Jahre und achthundert lesenswerte Seiten später frägt Renzo: "Herr Pfarrer, ist Euch nun wohl das Kopfweh vergangen ...?" (806). Ohne Aspirin oder ähnliches ist es tatsächlich verfolgen.
Ich las die Übersetzung von Otto von Schaching. Es gibt weitere von Alexander Lernet-Holenia, Ernst Wiegand Junker und Burkhart Kroeber.
bei amazon nachschauen   bei amazon nachschauen
alessandro manzoni  
manzoni alessandro Alessandro Manzoni. Die Verlobten. Alexander Lernet-Holenia, Übersetzer. Manesse, 1985. Gebunden, 784 Seiten.
manzoni alessandro
Alessandro Manzoni. Die Verlobten. Eine Mailändische Geschichte aus dem Siebzehnten Jahrhundert. Ernst Wiegand Junker, Übersetzer. 4. Aufl. Artemis & Winkler, 1988. Gebunden, 953 Seiten.manzoni alessandro

manzoni alessandro
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 8.3.2002