Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Stefan Heym Nachruf
Stefan Heym: Nachruf
München: Bertelsmann, 1988. 847 Seiten – heym Linksheym Literaturheym Zitate
Ein gewaltiges Epos wird vor dem Leser ausgebreitet. Stefan Heym hatte ein bewegtes Leben. Für diejenigen, die ihn so vage kannten, wie ich vor der Lektüre, hier ein paar biografische Daten.
Geboren als Helmut Flieg am 10.4. 1913 in Chemnitz; emigrierte 1933 vor der Verfolgung der Nazis in die Tschechoslowakei, dann in die USA, kehrte mit der Invasion in der Normandie wieder und emigrierte 1952 vor der Verfolgung durch McCarthy nach Berlin (Ost); 1979 Ausschluss aus dem Schriftstellerverband der DDR, 1989 rehabilitiert; wird 1994 als Parteiloser in den Bundestag gewählt. Als Alterspräsident hält Heym im November die Eröffnungsrede im Bundestag, der die CDU/CSU-Fraktion (außer Rita Süssmuth) demonstrativ den Applaus versagt. Wenn man will mindestens viermal verfolgt oder geschmäht: Deutschland 1933, USA 1952, Deutschland 1979 und 1994. + 16.12.2001
Doch nun zum Buch, das über sein Leben bis etwa 1979 berichtet. Über, weil der Autor von einem S.H. redet; anfangs wirkte sich sein Geburtsnamen (ich wußte nichts vom Pseudonym) Helmut Flieg zusätzlich verwirrend aus. Diese distanzwahrende Erzählweise wirkte auf mich zu kühl, zumal er nur das Kürzel "S.H." verwendet und trotzdem mit "ich" aus der Gegenwartsperspektive in die Vergangenheit blickt; auch "S.H." und "ich" und "er" in einem Satz auftauchen. Mir wirkt diese Verfahrensweise zu feige, da nicht immer klar wird: meint dies S.H. oder der Autor als Stefan Heym oder der Autor als Erzähler. Berichtet, weil auch sonst der Stil im Nachruf reporterhaft wirkt. Ich kenne sonst kein Werk von Heym; er war zeitlebens auch Journalist. Oft legt sich mit fortschreitender Lektüre der hemmende Einwand; bei Nachruf war dies nicht der Fall. Der Text ist fast dialoglos. Nach ein, zwei Worten kommt oft eine lange Beifügung. Beispiel: "Politisch war, was er auf diesen Veranstaltungen sagte, durchaus zu vertreten" (S. 408); die Wortstellung ist eigenartig. Beispiel: "Von dem Paris des Jahres 1935 sind Eindrücke nicht geblieben" (S. 121). Heym stolpert lieblos, dokumentarisch, reporterhaft, durch die Ereignisse. Selbst die Ankunft seiner Mutter in New York, nach langer Trennung (S. 202) ringt ihm keinen warmherzigen Satz oder gar eine gefühlvolle Beschreibung ab. Der Autor Stefan Heym bewegt mit "S.H." eine Marionette. Für eine Chronik freilich sind andrerseits die Datumsangaben zu spärlich. [*]
Der Lebensbogen, den Heym beschreibt, ist freilich umwerfend. Noch einmal taucht die Atmosphäre in den Dreissigern auf, meinen Wissensstand in etwa bestätigend. Dann das Umherirren, wie bei zahlreichen anderen Intellektuellen auch. Die Phase in den USA, Beteiligung am D-Day und Rückkehr fand ich eher blaß. Spannend wurde dann die Frage, warum die DDR und nicht die BRD seine neu Heimat wurde. Sie wurde für mich überzeugend beantwortet, zumal ich kurz davor heym Norbert Frei: Karrieren im Zwielicht. Hitlers Eliten nach 1945 gelesen und die gleichlautende TV-Serie gesehen hatte. Man stelle sich vor, in der jungen Bundesrepublik irgendwelche Ausgleichsmassnahmen oder Zeugenaussagen zu machen, kurzum vor Gericht zu erscheinen und eben denselben Nazirichter, der schon in Chemnitz über das Wohl entschied, wieder auf dem Pult zu finden! Allerdings wurde mir Nachruf nach dem 17. Juni 1953 zu schwammig. S.H. weiß zuviel zum Stillhalten: Visaantrag für die DDR, Unterbringung im Gästehaus der Regierung (S. 534), Ablehnung der DEFA (S. 537), keine Druckerlaubnis, nichts zu kaufen (S. 540), Nachzug des Sohnes David ist ein Trauerspiel (S. 542), Bücherbeschlagnahme (S. 546), Literaturzensur (S. 551). Er stellt sich zwar die Frage, "woher diese Tumbheit bei dem S.H. jener Tage, dieser Mangel an Einfühlungsvermögen" (S. 531), gab mir aber keine genügende Antwort. Er hält die DDR immer noch für attraktiv (S. 542), obwohl schon viele nicht mehr offen mit ihm reden, Antworten vermeiden (S. 545). S.H. ist nicht verblendet, wie seine Überlegungen zur Machtver- und zuteilung Seite 566 darlegen. S.H. (oder Heym 1979 ?) verrechnet die Gräuel des Gulag mit dem Sputnik (S. 634) und tappt dabei in die KZ-Autobahnfalle. Und er tappt auch in die "Kommunistenfalle": "Ist es nicht Widersinn, den Kommunismus aus der mageren Krume dieses Bodens stampfen zu wollen, statt ihn von der Industrie her zu schaffen und den Banken, von den Zentren der Macht?" (S. 448). Also zuerst den Kapitalismus Wohlstand schaffen lassen und dann die Übernahme durch den Kommunismus. Fein ausgedacht! (Mir wurde berichtet, die Vorgehensweise zuerst Kapitalismus um die Wirtschaft in Schwung zu bringen und erst dann Kommunismus beruhe auf Karl Marx; wenn zutreffend: umso schlimmer für Marx; und warum versuchte es dann die UdSSR und die DDR ohne diese - von Marx vorgesehene - Zwischenstufe?)
Erst ganz spät durchkreuzt er die Verhöre (S. 780) und wird wohl deshalb 1979 kaltgestellt.
Nur gelegentlich malt Heym etwas aus, blitzt ein treffender Vergleich auf: "... die Brücke ist zerborsten, also auf waghalsigem Weg hinunter ins Tal, ein paar Pontons, Bretter darüber, weiter, wieder den hand hinauf: welche Aussicht von oben, die Städte ausgebrannt, tot, ähnelnd riesigen Ansammlungen hohler Zähne" (S.348).
Vorteilhaft für den Leser ist es bei der Lektüre dieser Autobiografie Werke Heyms zu kennen. Man blickt in die "Werkstatt" des Autors Heym. Die Entstehungsgeschichte (eher langfristig ausgedacht als geniale Gedankenblitze) der Werke bis 1979 ist aufschlußreich.
Zusammenfassung: instruktiver Lebenslauf mit bunter Staatenfolge; Aufschluß über einige Zeitsituationen und die Arbeitsweise des Autors Heym; nur teilweise spannend; zu lang und trotzdem zu dicht berichtet. Ich habe dazu keine Lösung. Mehrere Bücher?
Trotz aller Einwände lohnend.
[*] Druckfehler in Jahresangabe in der Erstauflage
S. 221: 16. Oktober 1943; S. 223: des Jahres 1943; S. 230: 25. Januar 1943; S. 238: 16. Mai 1943
Die beiden ersten Jahresangaben oder zumindest die erste müssen 1942 lauten. heym zum Text zurück
Links
stefan heym nachrufStefan Heym: Journalist, Schriftsteller und Politiker
heym Stefan Heym: Der König David Bericht
heym weitere Links
heym Zitate
Literatur
Bei Amazon nachschauen   derzeit vergriffen
heym stefan nachruf Stefan Heym: Nachruf. Frankfurt am Main: Fischer, 1990. 843 Seiten nachruf
Stefan Heym: Nachruf. München: btb/Goldmann,1998. Taschenbuch, 943 Seiten nachruf

Nachruf
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 2.1.2004