Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Djian, Philippe: Pas de deux
Djian, Philippe: Pas de deux
Zürich: Diogenes 1994. 435 Seiten
Zu den amourösen Schilderungen in Philippe Djians Pas de deux schien mir der gerade bei mir eingetroffene CD-Set von Mozarts Don Giovanni (Eberhard Wächter, Joan Sutherland; Carlo Maria Giulini; 1959, EMI) als Begleitmusik angebracht. Aber das Vergnügen scheiterte: beide Werke verlangen für sich volle Aufmerksamkeit. In Pas de deux fordert uns Djian vor allem mit zeitlicher Vielschichtigkeit und wechselnden Erzählerperspektiven. Hubert Selbys Last Exit to Brooklyn – in den sechziger Jahren noch Gegenstand zahlreicher Gerichtsverfahren – wird in sexueller Freizügigkeit übertroffen, allerdings ohne dessen Gewalteinsatz zu benötigen. Ein Fortschritt in zensorischer Hinsicht ist unleugbar oder haben die Anstandsdamen und Herren Großinquisitoren unserer Republik den Djian nur noch nicht "entdeckt"? Mein Exemplar habe ich aus der Münchner Stadtbibliothek, die erst im Juli 1997 einen gewaltigen Anpfiff der CSU wegen angeblich obszöner Bilder in ihren Regalen erhielt. Gottseidank lesen die CSU-Stadträte anscheinend nicht. Die Comics müssen inzwischen in den Regalen nach oben wandern. Die modischen hohen Schuhe, beliebt bei der weiblichen Jugend, erhalten nachträglich einen Sinn.
Als Kenner der Musik der 50-er Jahre konnte ich das Zusammentreffen der neuesten Single von Elvis Presley King Creole und das Bekanntwerden von Jerry Lee Lewis zweiter Heirat nicht glauben (im Buch auf Seite 194). Ich überprüfte die Daten und sie sind korrekt. Jerry Lee heiratete im Dezember 1957 die 13-jährige Myra Cole Brown, anläßlich seiner Englandtournee Ende Mai 1958 wurde dies zum Skandal. Elvis nahm King Creole am 15.Januar 1958 auf , die deutsche Erstaufführung des gleichnamigen Films (zu deutsch aber Mein Leben ist der Rhythmus) war am 24.10.1958, die Single erschien im September in Europa. Djian ist also im Schildern dieser Details korrekt, wir dürfen ihm auch die anderen ausführlichen Beschreibungen glauben. Doch manchmal unterlaufen dem großartigen Formulierer Ungenauigkeiten. Auf Seite 303 meint er: "Jeden Morgen wurden ganze Heerscharen wach, stellten fest, daß ihr Leben mittelmäßig war, und doch ertönte auf den Straßen keinerlei Geschrei, stürzte sich kaum jemand aus dem Fenster." Ich stutzte. Erst nach einigem Nachdenken merkte ich den Fehler: die Mittelmäßigen merken doch höchst selten, "daß ihr Leben mittelmäßig war". Das Gehopse aus allen Fenstern wäre doch zu köstlich. Und ich erinnerte mich an Bruno Walter (Dirigent), der zu Gustav Mahlers Das Lied von der Erde den Komponisten fragte: "Was glauben Sie? Ist das überhaupt zum Aushalten? Werden sich die Menschen danach nicht umbringen?" Ich meine, die Mittelmäßigen hören auch nicht Gustav Mahler.
Djian scheint Fachmann auf mehreren Gebieten zu sein. Alle die es auch werden wollen, sei die Lektüre empfohlen. Jaromir Konecny gibt in seiner Besprechung der Romane Djians weitere Einblicke in den Handlungsablauf und beurteilt Pas de deux auch im Umkreis der anderen Werke des Autors. Warum der französische Originaltitel Lent dehors im Deutschen zu Pas de deux wurde, bleibt mir ein Rätsel. Pas de deux ist ein Teil des Nußknackerballetts von Peter Tschaikowsky und wird auf Seite 195 kurz erwähnt. Immerhin lernt Henri-John im Laufe des Romans so ziemlich die ganze Truppe des Sinn-Fein-Balletts intimer kennen.
Übrigens: der Don Giovanni von 1959 ist überragend. Den schauen sich auch die Münchner CSU-Stadträte an, vielleicht weil sie Opernfreikarten erhalten. Wenn sie italienisch verstünden, würde auch Don Giovanni höher gehängt, fordert er ja geradewegs zur ständigen Unzucht auf: "Chi a una sola è fedele verso l'altre è crudele" (Wer nur einer treu ist, ist gegen die anderen grausam); 2.Akt, 1.Szene.
Bei Amazon nachschauen  
djian Djian, Philippe: Pas de deuxDiogenes, 1996. Broschiert, 435 Seiten.

Djian, Philippe: Pas de deux
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 8.2.2002