Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Jörg Fauser. Kant
Jörg Fauser. Kant
Hamburg: Rogner & Bernhard 1994. 90 Seiten
Nach seinem frühen Tod 1987 auf der Feldkirchner Autobahn avancierte Jörg Fauser zu einem Kultautor ähnlich Charles Bukowski (Bekannter; Mentor, Vorbild ?).
In seinem letzten Roman Kant bringt Fauser L.A. an die Isar. Der Anti-Held Kant (stammt auch aus Ostpreußen, sonst keine Verbindung zum großen Namensvetter) wird in eine Erpressungsaffäre verwickelt. Als echter Verlierer hat der selbständig arbeitende Detektiv Kant den Honorarvorschuß verspielt bevor die eigentliche Arbeit beginnt.
Wie üblich glänzt Fauser mit hartem Realismus und griffigen Vergleichen ("Er hatte ... soviel Runzeln im Gesicht wie China Flüsse ..."); eingestreut sind Zustandsbeschreibungen der Halbwelt Münchens oder Münchens überhaupt: "In München triffst du jeden, den du nie mehr treffen willst, irgendwann im Biergarten." Fausers beinharter Stil ist mit der Musik des Gitarristen James Blood Ulmer vergleichbar. Von ihm bemerkte Jazzmoderator Gerd Filtgen, er spiele die Gitarre mit stählernen Handschuhen. So muß Fauser die Schreibmaschine bedient haben. Jörg Fauser ist immer lesenswert, Kant als rasanter Handlungskrimi besonders.
Empfohlen sei auch vom selben Autor: Jörg FauserDer Schneemann.

Jörg Fauser. Kant
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 22.12.2001