Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Droste-Hülshoff
Annette von Droste-Hülshoff: Die Judenbuche.
Diese Erzählung - erschienen 1842 - (Untertitel: "Ein Sittengemälde aus dem gebirgichten Westfalen") beruht auf wahren Begebenheiten. Sie handelt vom Dorf B. in "stolzer Waldeinsamkeit" im Teutoburger Wald im 18.Jahrhundert.
Der spannende Inhalt kann in jeder Literaturgeschichte und an vielen Stellen im Internet nachgelesen werden. Der Stil ist packend, plastisch und anschaulich. Die Dichterin stellt die Verwobenheit der Menschen mit der Natur heraus. Schicksal und Schuld sind zentrale Themen. Alle drei erzählten Morde geschehen bei oder nahe einer Buche. Dabei ist der Mörder des Juden Aaron - trotz aller Rezensionen, die den Protagonisten Friedrich Mergel dingfest machen - für mich unklar.
Nachtrag, 6.1.2001. Ulrich Schmidt machte in "Der Laden aus der Judenbuche" in der Süddeutschen Zeitung vom 5.1.2001, S.III, das Dorf B. als Bellersen ausfindig; muß wohl irgendwo bei Paderborn, Detmold liegen; wie üblich sind Zeitungsessays recht verworren.
Annette von Droste-Hülshoff
* 10. Januar 1797 Familienerbgut Hülshoff, südwestlich von Münster in Westfalen
+ 24. Mai 1848 Meersburg am Bodensee

Biografie, Kurzbeschreibungen, Semsterarbeiten, etc.
droste
judenbucheDie Judenbuche – Zentrale für Unterrichtsmedien
judenbucheAnnette von Droste-Hülshoff – FU Berlin mit reichlich Links
Online bei judenbucheProjekt Gutenberg
judenbucheAnnette-von-Droste-Gesellschaft
judenbucheAnnette von Droste-Hülshoff – Xlibris
judenbucheDroste-Forschung
judenbuche weiteres Material in Hülle und Fülle (Links, Sekundärliteratur)
Bei Amazon nachschauen durch Klick aufs Bild
Stuttgart: Klett, 1979. Tb., 95 Seiten Hollfeld: Beyer, 1983. Tb., 101 Seiten Frankfurt a.M.: Insel, 1979. Tb., 93 Seiten Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1999. Tb., 135 Seiten
droste-Hülshoff droste-Hülshoff droste-Hülshoff droste-Hülshoff

judenbuche2 CDs. Münster, Naxos, 1999 judenbuche1 CD. Ditzingen: Reclam, 1996


Judenbuche
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 8.7.2008