Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Wilhelm Raabe Zum wilden Mann
Wilhelm Raabe: Zum wilden Mann
Erzählung. Stuttgart: Reclam, 1977. 109 Seiten. Nachwort von Wolfgang Schlegel – Links
Das bisher Beste, was ich von Raabe las (Der Hungerpastor; Die schwarze Galeere).
Die Inhaltsangabe erspare ich mir; man lese sie unter den Links. Die Erzählung gewinnt durch
  • dichten Stil, kraftvolle Sprache
  • gehaltvolle Themen, die nicht unbedingt ins Auge springen;
  • durchdachten Aufbau.
Das erste Kapitel wird beispielsweise durch die Wanderung eines Erzählers mit Begleiters zur Apotheke "Zum wilden Mann" eingeleitet. Beide tauchen nie mehr auf, da Raabe den Leser in die Verwicklungen um Philipp Kristeller, seine Schwester Dorothea und Oberst Dom Agostin Agonista, vulgo August, eintaucht.
Die Kraft der Problematik spürte ich eigentlich erst nach der Lektüre (so ähnlich ging es mir bei vielen Erzählungen aus James Joyce: Dubliners). Während des Lesens gibt Raabe kleine Hinweise auf die Durchtriebenheit des Biedermann als Brandstifters, doch bis die bei mir wirkten, war "da Kaas scho bissen" und es kommt zum bitteren Ende.
"Ein kahleres Haus gab es nachher nicht am Orte. Nur der Inhalt der Büchsen und Gläser in der offizin blieb verschont; die Freunde und Bekannten aber überlegten und mutmaßten nach allen Richtungen hin und kamen zuletzt sämtlich auf die nicht ganz unwahrscheinliche Vermutung, daß ihr Freund, Herr Philipp Kristeller, in schlechten Papieren ganz heimlich spekuliert und sich verspekuliert habe.
Natürlich rieten sie ihm dringend, sich doch umgehend an seinen Freund, den brasilianischen Obersten, zu wenden, und begriffen nicht, aus welchem Grunde er das so sehr hartnäckig ablehnte."
Raabe stellt dem gutmütigen, übertrieben (?) charaktervollen Philipp den ausgefuchsten Weltmann aus der neuen Welt Brasilien gegenüber. Gleichzeitig zeigt er die Verwandlung des gewissenhaften August, der den Henkerjob seiner Vorfahren nicht verwinden kann, in den unbekümmerten, skrupellosen, geldraffenden Agonista. Wie verpflichtet ist man gegenüber großzügigen Geschenken?
Raabe thematisiert die im 19. Jahrhundert äusserst virulente Auswanderungsproblematik. Er zeigt, wie ein Ort und seine biederen Bewohner verblendet werden, wenn sie Ruhm wittern. Dieses Thema wie auch einige der ethischen Fragen stehen auch heute zur Debatte und machen die Novelle lesenswert.
Gewinnbringende Lektüre!
Sekundärliteratur
Thürmer, Wilfried. "Entfremdetes Behagen. Wilhelm Raabes Erzählung »Zum Wilden Mann« als Konkretion gründerzeitlichen Bewußtseins". In: Jahrbuch der Raabe-Gesellschaft, 1976, S. 151ff.
Links
Wilhelm RaabeText online
Wilhelm RaabeInhaltsangabe bei Novellen
Wilhelm RaabeUntersuchungen zu Wilhelm Raabe, Zum Wilden Mann
Bei Amazon nachschauen  
raabe wilhelm Raabe, WilhelmRaabe, Wilhelm. Gerhart Mayer, Hans Butzmann, Karl Hoppe, Rosemarie Schillemeit (Herausgeber und Mitarbeiter). Meister Autor. Zum wilden Mann. Höxter und Corvey. Eulenpfingsten (Bd. 11). Göttingen, 1973. Gebunden, 521 Seiten
  • Raabe, Wilhelm. Zum wilden Mann. Erzählung. Ditzingen: Reclam. Nachwort von Wolfgang Schlegel. UB 2000

Raabe, Wilhelm
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 11.2.2003