Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Robert Hültner: Die Godin
Robert Hültner: Die Godin
München: Btb, 280 Seiten – Elfi Hartenstein Links
Bis ungefähr zur Seite 80 breitet der Autor zahlreiche, scheinbar nur lose zusammenhängende Szenen aus. Es ist zunächst die Zeit vor der bayerischen Revolution, dann spielt die Handlung im Jahre 1924. Die zwei Hauptorte sind München und Sarzhofen. In Sarzhofen meint man Gars zu erkennen. Richtig, bei einer Lesung bestätigt dies der Autor. Die Klosterzelle Garoz gehörte schon früh zum Bistum Salzburg, daher auch die Verbindungen zu Österreich, die Hültner ebenfalls ausspielt. Nicht nur daran merkt man, daß Robert Hültner gründlich geforscht hat, bevor er die zwanziger Jahre im 20. Jahhrundert wieder erstehen ließ. Es gelang.
Erst auf Seite 166 passiert der eigentliche Mord (halt, den eingangs – für das Handlungsgeflecht enorm wichtig – vergißt man zu leicht), auf Seite 212 taucht die Titelgestalt auf.
Man darf also keinen herkömmlichen Krimi erwarten. Andrerseits kann man erwarten, daß der Autor die ausgelegten Handlungsschnüre zusammenknüpft. Ja, er erfüllt diese Erwartung. Trotzdem hatte ich das Gefühl, daß Hültner den Leser mit zuviel Beziehungsgeflecht (das man lange nur ahnt) zu stark fordert.
Am stärkstens waren für mich die Dialoge. Zum einen mußte ich selten in den fünf Seiten Worterklärungen nachschlagen, zum anderen kommt in den Dialogen der Duktus der Dorf-, Stadt- und Vorstadtbewohner prägnat heraus. Viktualienmarkt, Polizeistationen, Irrenhaus, Gasthofstimmung, das alles überzeugt.
Paul Kajetan (ja, Kajetan ist "nur" der Familienname des Protagonisten) ist eine blendend ausgedachte Figur. Er wurde aus dem Polizeidienst entlassen und kämpft nun in Zeiten der Wirtschaftskrise ums Überleben.
In den Außenszenen wiederholt sich Hültner. Da scheint nachts immer der Mond, es riecht nach nasser oder feuchter Erde, die Frösche geben ein Konzert (S. 113) oder sie knarzen (S. 260). Und jedesmal schwirrt ein Nachtvogel (S. 114) oder sucht das Weite (S. 261).
Aufgrund der stimmigen Charakterzeichnung und der atmosphärischen Schilderung der Zwischenkriegszeit ein lesenswerter Roman.
Robert Hültner, * 1950 Inzell
HültnerWikipedia
HültnerLexikon der deutschen Krimi-Autoren
HültnerMörderisches Bayern
HültnerMarkt Gars a. Inn
Elfi Hartenstein Robert Roßmann, Hans Kratzer, Hg.: Stadt, Land, Wort. Bayerns Literaten: 22 Porträts
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Hültner   HültnerRobert Hültner. Die Godin. Sonderausgabe. München: Btb, 2001. Broschiert, 280 Seiten Robert Hültner
Robert Hültner. Die Godin. München: Btb, 1999. Broschiert, 280 SeitenHültner

Robert Hültner: Die Godin
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 1.1.2006