Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück

Lilo Beil: Gottes Mühlen
Saarbrücken: Conte 2007. 181 Seiten – beil Linksbeil Literatur
Mord eines Mädchens in einem Dorf der Südpfalz. Was noch ein Regionalkrimi? Ja, sogar ein betont in jener Gegend zwischen Pfalz und Elsaß angesiedelter. Damit hängt sich die Autorin mit ihrem ersten Krimi an eine Literaturmode an, aber im besten Sinne!
Friedrich Gontard, ein junger, gut aussehender Kommissar aus der nahen Stadt kommt zur Aufklärung ins Dorf. Schnell haben die Dorbewohner einen Verdächtigen: der sonderbare Außenseiter, Bücherwurm und Knecht bei einem Bauern. Das passt nicht. Der muß es sein.
Wie man es von einem guten Krimi erwartet werden zahlreiche Spuren auf andere Verdächtige gelegt, versteckte Hinweise nur, genug um die Fantasie des Lesers zu entfachen. Da erhält die Stimme des Apothekers einen markigen Klang, der Bruder des Dorfpfarrers verhält sich ungewohnt, ...
Geschickt blendet die Autorin vereinzelt Tagebuchaufzeichnungen der Freundin der ermordeten Schülerin ein. Der Leser ist dem Kommissar voraus. Zum Ende ergibt sich ganz ungezwungen eine dramatische Zuspitzung.
Wie schon in Tannöd (beil Vergleichskrimis) sind sich die Dorfbewohner gewiß: von uns kann's keiner gewesen sein. Die Fäden laufen vom Handlungsjahr 1957 zurück in die Nazi-Zeit. Ja, Gottes Mühlen brauchen lange.
Dabei erinnerte mich Gottes Mühlen weniger an Gisbert Haefs (beil Vergleichskrimis), obwohl regional eher vergleichbar, als an die Burgenland-Krimis von Alfred Komarek.
Gelegentlich erklärt uns die Autorin zuviel, so warum Kommissar Gontard gut französisch spricht. Zudem unterlaufen ihr ein paar Anachronismen.
Ob man 1957 schon von der Adenauerära (S. 17, 83) sprach, bezweifle ich. Diese Epochenbezeichnungen bürgern sich erst später ein.
Im August 1957 war Elvis Presley keineswegs "immer im [deutschen] Fernsehen" (S. 90). Selbst um ihn im Radio zu hören, mußte man den AFN einschalten.
Und noch nicht einmal Elvis selbst wußte, daß er mit der US Army nach Deutschland kommen würde. Am 24. März 1958 wurde er in den Staaten eingezogen und erst am 1. Oktober betrat er in Bremerhaven deutschen Boden.
Ein anderes kurioses Versehen mit Elvis Presley passierte David Papineau in seinem: The Roots of Reason. Man lese: beil Der Schlagzeuger bei Elvis Presleys erster Sun Aufnahme.
Guter Regionalkrimi mit allen nötigen Zutaten. Der Kommissar ist prägnat charakterisiert. Ich freute mich, dass er mal nicht der aufgesetzt absonderliche Fiesling war, den viele Krimiautoren derzeit bemühen. Ebenso lobenswert: wie ein Maigret-Roman von Georges Simenon überschreitet die Autorin nicht die 250-Seiten Marke. Verschlingenswert.
Vergleichskrimis
Gisbert Haefs: beil Das Doppelgrab in der Provencebeil Und oben sitzt ein Rabe 
beil Andrea Maria Schenkel: Tannöd
Links
beil Lilo Beil
Rezensionen
BeilConte-Verlag
BeilHammett-Krimibuchhandlung
Beilsaarkrimi.de
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
Beil BeilLilo Beil: Gottes Mühlen. Saarbrücken: Conte 2007. 181 Seiten
beil Anfang


Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 21.3.2009