Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Melville,Herman,Typee
Melville, Herman. Typee.
A Real Romance of the South Seas. Rezension
Im Untertitel ist nur die Südsee wörtlich zu nehmen. Das "real" teilweise, da Melville zwar ein paar Wochen auf den Marquesas Inseln war, jedoch nicht die vier Monate, die er im Roman Typee schildert. Und die "romance" ist nur zum Teil das, was man sich darunter vorstellt.
Melville will in Nukuheva auf den Marquesas Inseln heimlich abheuern. Der Kapitän seines Schiffes ist untragbar. Toby schließt sich ihm an. Beide können entfliehen und gelangen abenteuerlich in das Tal der Typees, des gefürchtesten Stammes auf der Insel, allen anderen feindlich gesinnt und schon im Namen auf Kannibalismus hinweisend. Doch die beiden werden von Typees sehr wohlwollend aufgenommen. Sie teilen nunmehr das sorgen- und arbeitsfreie Leben des Stammes, der völlig isoliert in einem Tal lebt. Melville schildert Sitten und Gebräuche eindrucksvoll. Toby kommt von einem Ausflug zur Küste nicht mehr zurück, der Ich-Erzähler ist auf sich allein gestellt. Obwohl es ihm an nichts mangelt, fühlt er sich bald als Gefangener und will nach Nukuheva zurück. Die Romanze wird zum Gefängnis. Nach vier Monaten kann er ausbrechen...
Im Laufe der vier Monate bei den Typees muss Herman manches Vorurteil korrigieren. Herbe Kritik übt er an den weissen Eindringlingen, an den Matrosen, Soldaten und christlichen Missionaren. "The invaders, on their march back to the sea, consoled themselves for their repulse by setting fire to every house and temple on their route; and a long line of smoking ruins defaced the once-smiling bosom of the valley, and proclaimed to its pagan inhabitants the spirit that reigned in the breasts of Christian soldiers" (Kap.3). Hier zieht Melville durchaus Parallelen zur Eroberung Amerikas und zum Eindringen der Zivilisation in die Wildnis überhaupt. "... but Civilisation, for every advantage she imparts, holds a hundred evils in reserve" (Kap.17). Im Gegensatz zu seiner "real romance" erzählen andere nur schönfärberische Geschichten von der Südsee. "To read pathetic accounts of missionary hardships, and glowing descriptions of conversions, and baptisms taking place beneath palm-trees, is one thing; and to go to the Sandwich Islands and see the missionaries dwelling in picturesque and prettily-furnishes coral-rock villas, whilst the miserable natives are committing all sorts of immoralities around them, is quite another" (Kap.26).
Ein Loblied auf die Heiden! Wilden! ja, Kannibalen! Man könnte meinen, der Ich-Erzähler übertreibt. Doch dieser wehrt ab. "Let it not be supposed that I have overdrawn this picture. I have not done so" (Kap.27).
Typee erschien zuerst 1846 in Großbritannien und gleich darauf in New York. Harpers, New York, zensierte aber Angriffe auf den Imperialismus (Melville wagte Kritik an der Vernichtung der Indianer; er verglich die Unterwerfung Polynesiens mit Nordamerika) und die Missionierung. The Oxford Companion to English Literature, Ausgabe 1987, hat es noch immer nicht begriffen. Er nennt die völlig ernst vorgebrachten Passagen "satirical attacks" (1011). melville Literaturzensur
melville Herman MelvilleBallantyne Robinsonaden melville Zitate
Erhältliche Ausgaben in Auswahl
Bei Amazon nachschauen durch Klick aufs Bild
Taipi. Berlin: Aufbau, 2001. Broschiert, 395 Seiten Typee. Tuttle: Everyman Paperback Classics, 1993. Taschenbuch - 293 Seiten Taipi. Two Books, 1999. Gebunden, 352 Seiten Typee. A Peep at Polynesian Life . Penguin Classics, 1996. Taschenbuch
melville herman Melville melville herman Melville
Vergriffen: Typee, Omoo, Mardi. Literary Classics of United States, 1982. Gebundene Ausgabe - 1333 Seiten. Wegen des schönen Covers suchenswert,
am besten mit melville Der sichere Weg zum Buch (suchen, leihen, kaufen, ersteigern)
Melville

Melville,Herman,Typee
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 10.6.2003