Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Faulkner William
William Faulkner: Knight's Gambit
New York: Vintage 1978. 246 Seiten
Sechs Südstaatenkrimis, erstveröffentlicht zwischen 1932 und 1949: "Smoke", "Monk", "Hand Upon the Waters", "Tomorrow", "An Error in Chemistry" und "Knight's Gambit". Alle Geschichten sind spannend mit überraschendem Ausgang, manche verworren erzählt, doch dies ist Faulkners Stil. Sie spielen im oder nahe dem fiktiven Jefferson, Yoknapatawpha County, Mississippi. Die Hauptpersonen sind oft arme, vom Schicksal hart getroffene Farmer, manche auch geistig nicht aus der obersten Schublade. Zusammenfassend kann man ihr Leben in acht Worten beschreiben: "He was born, he suffered and he died" (Seite 98) [faulkner Vergleiche Vergil].
Faulkner schreibt hier nicht ganz so verschachtelt wie gewohnt und trifft als Südstaatler den Ton dieses Menschenschlags auf den Kopf. Die mehrfache Verneinung ist ein typisches Sprachelement; "...because he never told nobody nothing" beschreibt einen Wortkargen. Gavin Stevens, Onkel des Ich-Erzählers, ein Jurist, klärt die Fälle in überlegener Weise. Er schaltet schnell und verrät dem Leser wenig. In Memphis, Tennessee (ja, das mit Graceland und allem Elvis Presley Schnick Schnack) werde ich mal das Greenbury Hotel suchen. Nach Faulkners Knight's Gambit sagen die Leute im Norden von Mississippi, daß in der Hotellobby vom Greenbury der Staat Mississippi beginnt.
Die Hauptperson in der Erzählung "Monk" hat Ähnlichkeit mit Lennie Small in John Steinbeck: Of Mice and Men (faulkner Rezension); es lohnt sich, das näher zu untersuchen.
Nicht einfach zu lesen, aber sehr lesenswert.
Bei Amazon nachschauen  
Faulkner william Faulkner WilliamKnight's Gambit. 6 Mystery Stories. Vintage, 1978. Taschenbuch, 246 S.

Faulkner William
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 17.10.2004