Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Prior
Lily Prior: La Cucina Siciliana oder Rosas Erwachen
[La Cucina]. Hamburg: Europa, 2002. 253 Seiten – LinksLiteratur
Aus dem Klappentext: "Ein farbenprächtiger Roman in der Tradition des magischen Realismus". Diese Behauptung taucht auch auf der Website der Autorin auf (siehe prior Links) und ist – wie ich erfreut feststellte – wenig glaubhaft (prior Magischen Realismus). Seit meiner enttäuschenden Lektüre von Hundert Jahre Einsamkeit (prior Rezension), dem Prototyp des magischen Realismus, habe ich eine Allergie gegen diese ungezügelte Ausuferung der Fantasie.
Fantasievoll geht es in La Cucina Siciliana zu, doch nicht beliebig: alles liegt im Bereich der Möglichkeit. Es ist ein grotesker Roman um Erotik, italienische Küche und sizilianische Lebensart in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Warum die Autorin die Protagonistin und Ich-Erzählerin Rosa Fiore in der Zeit 1915 bis etwa 1960 leben läßt ist mir unklar. Oder wollte sie sich vor der Mafia schützen?
Rosa erlebt eine turbulente Jugend in einem sizilianischen Dorf. Ihr Vater ist weg, Mutter heiratet wieder, erschießt aber den zweiten Ehemann, da sie ihn in flagranti mit der Magd ertappt. Rosas erster Liebhaber wird ebenfalls ermordet und Rosa zieht enttäuscht nach Palermo. Als Bibliothekarin lernt sie zwanzig Jahre später den Engländer kennen. Nachdem sie seit ihrer Jugendliebe Bartolomeo keinen Mann mehr hatte, wird der folgende Sommer umso aufregender. Doch der Engländer verschwindet unter mysteriösen Umständen, Rosa zieht wieder in ihr Heimatdorf. Dort gibt es neue Überraschungen.
Lily Prior erzählt schnell und witzig. Die Ermordung Bartolomeos ist geradezu köstlich. Sie erinnerte mich an die Busmordszene mit der Leonardo Sciascia Der Tag der Eule genial einleitet (prior Rezension).
... Außer dem Motorengebrumm des sich nähernden Busses war nichts zu hören. Der Busfahrer war einer der tausend Cousins Bareses. Wenn's soweit war, würde er nichts sehen. Man war allgemein informiert, und kein einziger Fahrgast war an der Haltestelle erschienen. ... S. 79
Es mag erstaunen, aber mir gefielen am besten die Szenen und Bemerkungen, in denen es gerade nicht ums Kochen oder Erotik ging (diese waren mir zu ausgedehnt): die lakonischen Einwürfe zu den familiären und sizilianischen Besonderheiten. Die Ideen, daß der ausgewanderte Bruder in den USA über Mafia-Kanäle über Rosas Verhalten in Palermo fast zeitgleich informiert ist, daß Morde, wenn sie nur durch alte Tradition motiviert sind, völlig in Ordnung gehen, oder wie die Prüderie entlarvt wird, sind komisch und grotesk.
Bei Rosas Leidenschaft für die Männer und fürs Kochen erschien mir ihre zwanzigjährige Enthaltsamkeit unglaubwürdig. Das Romanende kam mir zu hollywoodartig und unmotiviert vor.
La Cucina Siciliana ist bestens als Lektüre für einen vergnüglichen Tag geeignet.
La Cucina wird demnächst (Stand: 11/2004) von Panorama Pictures verfilmt.
prior Anfang
"Magischer Realismus, der: (geheimnisvoll, zauberhaft + Realismus) in den zwanziger Jahren entstandene, auf den Expressionismus folgende Form des Realismus, die über den Einblick in die Wirklichkeit hinaus wesensenthüllenden Durchblick zum Über- und Außersinnlichen gewährt und der die Erscheinungen als bildkräftige Chiffre, Symbol für einen hinter ihr verborgenen geheimnisvollen (»magischen«) Sinnzusammenhang dienen."
Otto F. Best: Handbuch literarische Fachbegriffe. Definitionen und Beispiele. Frankfurt am Main: Fischer, 1984.
Da ich nirgends in La Cucina etwas Über- oder Außersinnliches fand, konnte ich keinen Magischen Realismus feststellen. Ich bin froh, daß es so war.
prior Anfang
prior Der Songtitel "O la va, o la spacca!" (S. 101) ist mir unbekannt.
Es ist wohl eine Redewendung, die "Alles oder nichts!" gleichkommt.
Eine italienische TV-Serie 21. Jhdt. mit Ezio Greggio läuft unter diesem Titel.
Ein Buch der englischen Erfolgsautorin Jacqueline Wilson (* 1945 Bath, England) erschien mit dem italienischen Titel: O la va, o la spacca.
Der Krimi von Brett Halliday (alias Davis Dresser) (1904 Chicago – 1977 Kalifornien) Caught Dead (1972) erschien italienisch unter: Mike Shayne: O la va o la spacca.
Zurecht wurde in einigen Rezenionen zur englischen Originalausgabe der Untertitel A Novel of Rapture bemängelt. Von Vergewaltigung kann keine Rede sein. Andrerseits erweckt der deutsche Untertitel Rosas Erwachen Anklänge an Kate Chopins The Awakening (deutsch: Das Erwachen) und ist genauso unzutreffend wie der englische Untertitel. Ich meine, da wäre Rosas Wiedererwachen genauer und das weckt sogar mehr Neugierde beim potentiellen Leser.
Hoffentlich werde ich nicht gesteinigt, da ich Priors La Cucina auf deutsch gelesen habe. Wie immer, prüfte ich den Originaltitel, fand nur La Cucina, folgerte: Ah, Original in italienisch! und las es auf deutsch. So kann man sich täuschen.
prior Anfang
Links
Lily PriorLily Prior
Lily PriorLa Cucina auf deutsch
prior Anfang
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Prior Lily PriorLily Prior: La Cucina Siciliana oder Rosas Erwachen. Lübbe 2004. Michael Schulte, Übs. Broschiert - 254 Seiten - Erscheinungsdatum: Mai 2004 ISBN: Prior
Lily Prior: La Cucina: A Novel of Rapture. HarperCollins, 2000. Gebunden, 288 Seiten Lily Prior
Prior Lily PriorLily Prior: La Cucina: A Novel of Rapture. Ecco, 2001. Taschenbuch, 288 Seiten Prior
Lily Prior: La Cucina. Black Swan, 2001. Broschiert, 266 Seiten Lily Prior
prior Anfang

Lily Prior
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 8.11.2004