Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Diaz
Junot Diaz: The Brief Wondrous Life of Oscar Wao
London: Faber and Faber, 2009. Taschenbuch, 335 Seiten – Junot LinksJunot Literatur
Das Leben des Oscar de León, nach seiner Abstammung Dominikaner, ist kurz. Ob es so wundersam ist sollte der Leser beurteilen. Vor allem ist es aber kein Roman, der sich auf dieses Leben beschränkt. Vielmehr rollt Diaz in acht Kapiteln die Familiengeschichte der de León in mehreren Generationen ab. Darüber hinaus ... darauf komme ich noch.
Oscar und seine Familie stammen aus der Dominikanischen Republik. Er und seine Schwester Lola gehen in New Jersey zur Schule und studieren in den USA. Während Lola anscheinend gut zurecht kommt hat Oscar erhebliche Schwierigkeiten.
Zum einen hat er einen problematischen Zugang zu Frauen. Das ist bei ihm besonders ärgerlich, da Männer aus der Karibik bekanntermassen (?) Frauenhelden sein müssen. Oscar flüchtet in die SF-Literatur und die Computerspiele.
Im Rückblick auf seine Eltern und Grosseltern ergibt sich, dass auf der Familie ein Fluch lastet, der "fukú". Die Beziehung zur Dominikanischen Republik wird durch den Fukú und Besuche bei der dortigen Tante aufrecht erhalten. Das brutale Terrorregime von Rafael Trujillo wirft seine Schatten bis in die Neuzeit. Das beklemmende Leben in der Diktatur zeigt sich in vielen Szenen und im Dilemma des Arrangement mit der Gewalt. (Einen Einblick gibt die Anekdote "Boris Pasternak überlistet Stalin", siehe Junot Links).
Der Romantitel ist eine Verbeugung vor Ernest Hemingway und seiner Kurzgeschichte: "The Short Happy Life of Francis Macomber". Der Spitzname Oscars verweist auf Oscar Wilde. Mancher Spass, den Diaz einbaut, erinnert an den irischen Dandy.
Bei den Erzählstimmen spielt Diaz mit seinen Lesern. Zwar sprechen in den acht Kapitel verschiedene Personen (Oscar, seine Schwester Lola, die Mutter Beli, Yunior, ein Mitstudent der Rutgers Universität, Grossvater Abelard), doch manchmal spricht auch ein Dritter oder der Autor. Die Erzähler haben einen jeweils eigenen Ton und vor allem verwenden Oscar, Lola und Yunior viele Wörter und Redewendungen der derzeitigen Generation: nicht alle stehen im Wörterbuch (per Internet findet man sich schon). Die vielen spanischen Sätze (nur jeder Sinn erschloss sich aus dem Textzusammenhang) waren lästig.
Die Sichtweisen wechseln und das ist wichtig, da Oscar doch ein ziemlicher Tropf und Langweiler ist. Er wird zeitlebens nie für voll genommen, ist zu schüchtern und lebt nur auf, wenn er gelegentlich doch in den Erfolgstopf langt.
Dem amerikanischen Traum kommt der Außenseiter Oscar nicht nahe, er kann sich vom "fukú" nicht befreien.
»a true account« (S. 285)
Dieser Versicherung kann und sollte man in fiktionalen Texten nicht trauen. Nur Naive glauben an die »true life story«, nur sie können dann enttäuscht werden, wenn sich die angebliche Biografie als erdacht herausstellt. Deshalb sind geschichtliche Bezüge in Romanen skeptisch zu behandeln. Diaz griff zu Fussnoten um historische Fakten anzubringen. Das hilft wenig, da wieder niemand garantiert, dass nicht auch diese fiktionalen Charakter haben.  So bleibt dem aufmerksamen Leser nur ein gewisses Vertrauen in die Rechercheleistung des Autors und die eigene Überprüfung.
Im kurzen Leben des Oscar Wao zerschellt die Vision der Einwanderer. Die Wunden auf der geschundenen Karibikinsel (mit der Dominikanischen Republik leidet Haiti unter ähnlich katastrophalen politischen Verhältnissen; siehe Edwidge Danticat unter Junot Vergleichsliteratur) stehen noch voll im Blut. Manchmal schwierig zu lesen aber durchwegs lohnend.
2007 National Book Critics Circle Award
2008 Pulitzer Prize & Morning News Tournament of Books Winner
Links
DiazJunot Diaz
DiazA.O. Scott: "Dreaming in Spanglish", New York Times September 30, 2007
Diaz The Brief Wondrous Life of Oscar Wao by Junot Díaz, The New Yorker, December 25, 2000
DiazJunot Díaz: The Brief Wondrous Life of Oscar Wao, 3.01.08
Diaz Powell's Books
DiazThe Annotated Oscar Wao: Notes and translations for The Brief Wondrous Life of Oscar Wao by Junot Diaz
DiazJunot Díaz reads from his Pulitzer Prize-winning debut novel, The Brief Wondrous Life of Oscar Wao (2007)
DiazPulitzer PrizesDiaz The 2008 Pulitzer Prize Winners Fiction
DiazMorning News Tournament of Books
DiazNational Book Critics Circle
DiazThe Brief Wondrous Life of Oscar Wao, Wikipedia
DiazNicole Rodriguez: Brillante Abrechnung, hr-online, 29.03.2009
DiazKarsten Herrmann, titel-magazin, 6. Juli 2009
DiazBuch der Woche, MDR FIGARO, 14.04.2009
DiazPerlentaucher
DiazOscar Wilde
DiazErnest Hemingway: "The Short Happy Life of Francis Macomber"
Rafael Trujillo: DiazWikipediaDiazDieter Wunderlich
Junot Boris Pasternak überlistet Stalin
Vergleichsliteratur
Junot Edwidge Danticat: The Dew Breaker
Junot Mario Vargas Llosa: Das Fest des Ziegenbocks
Junot Links zur Afro-American / African American Literature
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Diaz DiazJunot Diaz: The Brief Wondrous Life of Oscar Wao. London: Faber and Faber, 2009. Taschenbuch, 335 Seiten Diaz
Junot Diaz: The Brief Wondrous Life of Oscar Wao. Riverhead, 2007.Gebunden, 352 Seiten Diaz
Diaz DiazJunot Diaz: Das kurze wundersame Leben des Oscar Wao. Frankfurt: Fischer, 2009. Gebunden, 384 Seiten. Eva Kemper, Übs. Diaz
Junot Diaz: Das kurze wundersame Leben des Oscar Wao. Andreas Pietschmann (Sprecher)Argon 2009. Autorisierte Lesefassung, 6 CDs, 434 Min. Diaz
Diaz Anfang

Diaz
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 14.9.2009