Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Richard Wright: Black Boy
Richard Wright: Black Boy
New York: Harper & Row, 1966. 288 Seiten – AusgabengeschichteAuthentizitätLinksLiteratur
Vorbemerkung
Kaum hatte ich Black Boy gelesen trafen mich zwei harte Schläge. Durch Sekundärliteratur merkte ich, daß meine second-hand-Ausgabe von 1966 nur den ersten Teil Southern Night (Ka.1-14) umfaßt, der zweite Teil The Horror and the Glory (Kap. 15-20) fehlt. Siehe Ausgabengeschichte
Und der zweite Schlag? Hier!
Richards Autobiografie beginnt im Alter von vier Jahren 1912. Die Jahre in Jackson, Mississippi, und Arkansas sind geprägt vom Rassismus des amerikanischen Südens und der Familie. Der Vater verläßt die Familie (Richard hat noch einen jüngeren Bruder) und Gewalt bis zum Mord des Onkels Hoskins trifft Richards Mutter Ella schwer und sie bricht ob der Last zusammen. Von da an ist sie teilweise gelähmt und kann nur noch gelegentlich arbeiten. Damit die Kinder versorgt werden, werden sie innerhalb des Familienclans herumgereicht und ziehen öfters um. Richard ist selten durchgehend an einer Schule, seine Ausbildung ist lückenhaft. Trotzdem gelingt es ihm verschiedene Jobs (neben der Schule oder in den Ferien) anzunehmen. Neben der mißlichen gesellschaftlichen Situation ist auch die familiäre für Richard schwer ertragbar. Die Erwachsenen sind fanatische Sieben-Tage-Adventisten und erwarten auch von Richard Religiösität. Dieser entdeckt das Lesen von Romanheftchen, doch als Fiktives gilt das den bigotten Verwandten als Teufelsmachwerk: "That's the Devil's work!", "You're going to burn in hell" (S. 48). Richard hat aber auch mit sich selbst zu kämpfen. In bestimmten Situationen ist er wie gelähmt. Trotzdem bekämpft er mit Arbeit und jugendlichen Gaunereien den Hunger, der in der Familie Dauerzustand ist. Es gelingt Richard in der lokalen schwarzen Zeitung die Erzählung "The Voodoo of Hell's Half-Acre" unterzubringen. Er wird Schulabschlußsprecher und besteht darauf, seine eigene und keine Rede des Direktors zu halten. Mittels eines Jobs in einem Optikergeschäft (den er bald wieder verliert) und Schwindeleien beim Kinojob gelingt ihm die erste Etappe der Flucht in den Norden. In Memphis, Tennessee, macht er Zwischenstation und lernt viel dazu. Insbesondere kann er durch Falk, einem irischen Arbeitskollegen, Zugang zur städtischen Bibliothek erlangen: sie ist für Schwarze unzugänglich. Er betritt die faszinierende Welt der Literatur und kann schließlich nach Chicago weiterziehen.
Neben der Welt der Literatur (wright Zitate) ist dies Wrights Überzeugung: "I went to school, feeling that my life depended not so much upon my learning as upon getting into another world of people." S. 135.
Das will er erreichen, indem er in den Norden zieht, um 1927 ein gängiges Mittel unter den Schwarzen des Südens: "I dreamed of going north and writing books, novels. The North symbolized to me all that I had not felt and seen; it had no relation whatever to what actually existed. Yet, by imagining a place where everything was possible, I kept hope alive in me." S. 186.
Die größten Probleme hat Wright mit der Anpassung:
  • innerhalb seiner Familie (Religion),
  • innerhalb seiner Altersgenossen (Kriminalität) "»How in hell you gonna gut ahead?« I had been asked when I said that one ought not steal." (S. 219); "I no longer felt bound by the laws which white and black were supposed to obey in common. I was outside those laws; the white people had told me so." (S. 220)
  • gegenüber den Weißen (Unterwürfigkeit). "I could not make subservience an automatic part of my behavior." (S. 215)
Erste Erfahrungen Wrights mit der Literatur; Buchausgaben siehe wright Literatur
Henry L. Mencken: A Book of Prefaces – Henry L. Mencken: Prejudices – Sinclair Lewis: Main Street – Theodore Dreiser: Jennie Gerhardt – Theodore Dreiser: Sister Carrie
Gesamturteil: Hervorragende Autobiografie aus dem Süden der USA, 1. Hälfte 20. Jhdt.
Ausgabengeschichte
1940 "The Ethics of Living Jim Crow", in: Uncle Tom's Children, über persönlich erfahrenen Terror
1945 Richard Wright plante American Hunger mit den Teilen: "Southern Night", "The Horror and the Glory"
1945 Unter Black Boy: A Record of Childhood and Youth erscheint Teil 1 der Autobiografie
195~ Auszüge aus dem Teil 2 der Autobiografie erscheinen als Essays
1977 Unter American Hunger erscheint posthum der Teil 2 der Autobiografie
1991 ungekürzter Text, erstmals in Library of America (wright Literatur)
1993 Black Boy (American Hunger): A Record of Childhood and Youth als Taschenbuch
Authentizität
Tomothy Dow Adams: "Richard Wright. »Wearing the Mask«" in: Telling Lies in Modern American Autobiography. Chapel Hill 1990. S. 69-83. wright Sekundärliteratur
Ralph Ellison über Black Boy: "Black Boy is filled with blues-tempered echoes of railroad trains, the names of Southern towns and cities, estrangements, fights and flights, deaths and disappointments, charged with physical and spiritual hungers and pain. And like a blues sung by such an artist as Bessie Smith, its lyrical prose evokes the paradoxical, almost surreal image of a black boy singing lustily as he probes his own grievous wound." In: "Richard Wright's Blues", The New Republic, 1945
Links
wrightRichard Wright - Black Boy, The Independent Television Service (ITVS)
wrightRichard Wright - Black Boy is the first film on the life, work and legacy of Richard Wright
wright Autor Richard Wright
wright Literatur
wright Sekundärliteratur
Zwei Textauszüge zum wright Motiv: Umherirren in der Stadt und wright Motiv: Literatur in der Literatur
wright Zitate
wright Zitate Henry Louis Mencken

Richard Wright: Black Boy
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 19.4.2005