Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
dereske
Jo Dereske: Bookmarked to Die
New York: Avon , 2006. Taschenbuch,356 Seiten – dereske Anmerkungendereske Linksdereske Literatur
Miss Wilhelmina "Helma" Zukas hat ihren 42. Geburtstag. Sie ist litauischer Abstammung und Bibliothekarin in Bellehaven, Washington State.
In der Bibliothek (die im Laufe des Romans erstaunlich viele Angestellte aufweist) kümmert sie sich um ein Projekt für lokale Autoren; sie sollen gefördert und ihre Werke in einer Ausstellung prästentiert werden. Doch nach einer Promotionveranstaltung verunglückt eine Teilnehmerin tödlich im Auto. War es nur ein Verkehrsunfall? Helma, die Serien-Detektivin der Autorin, glaubt zunächst fest daran. Doch dann passiert ein zweiter Unglücksfall und ab etwa der Hälfte von Bookmarked to Die wird es endlich kriminalistisch.
Davor spielt die Ex-Bibliothekarin Dereske ihre Berufserfahrung aus. Das Ränkespiel innnerhalb der Bibliotheksangestellten und der Tagesablauf mit den Kunden beherrscht die erste Hälfte des Romans. Am Ende gipfelt der Krimi in einem typischen Show-down: die Amateurdetektivinnen gehen dem Täter auf den Leim und geraten in eine knifflige, tödliche Situation. Doch Helma erspechtet einen Baseballschläger ... (S. 314).
Auch sonst rührt Jo Dereske den üblichen Cocktail: Die Vorgesetzte untersagt der Protagonistin das Detektivspielen; ein Erpresser am Telefon rät ihr dringend davon, vom Fall die Hände zu lassen: die vermisste Katze muß sonst daran glauben.
Abgesehen von der für einen Krimi langen Anlaufzeit (die an sich nicht langweilig ist), versteht Dereske ihr Metier. Helma Zukas hat ihre Eigenheiten, darunter den Überraschungsruf: "Oh, Faulkner", den sie löblich sparsam einsetzt. Dereske stellt ihr mit Ruth Winthrop eine schillernde Freundin an die Seite, also viel mehr als einen Dr. Watson.
Trotz der zwei Morde ist Bookmarked to Die ein gemütvoller Krimi; besonders für Freunde am Geschehen rund um die Bibiothek. Die erste Hälfte sollte man unter dem Aspekt "Arbeitswelt in einer Bibliothek" lesen und erst dann den Krimianteil erwarten. Durchaus lesenwert.
dereske Anfang
Anmerkungen
"Oh, Faulkner"
laut Wikipedia (siehe dereske Links) ist dies Helma Zukas' "way of swearing".
In anderer Verwendung kommt es vorher in der Literatur vor, so in einer Komödie von David Ives.
Bill: "What's the book?"
Betty: "The Sounds and Fury."
Bill: "Oh. Hemingway."
(Bell.)
Bill: "What's the book?"
Betty: "The Sounds and Fury."
Bill: "Oh. Faulkner."
David Ives: "Sure Thing", 2002, siehe dereske Links
Die Paraphrase nach Robert Burns "This is a woman who nursed her grief to keep it warm" (S. 79; Burns siehe dereske Links) stammt aus dem Gedicht "Tam o’ Shanter":
Where sits our sulky, sullen dame,
Gathering her brows like gathering storm,
Nursing her wrath to keep it warm.
"Good golly, Miss Molly was rich," Ruth whispered (S. 80) geht auf den Songtitel von Little Richard:
"Good Golly Miss Molly" (Robert Blackwell, John Marascalco) zurück.
"Cry me a river, build a bridge and get over it." (S. 91) stammt nicht aus dem bekannten Song "Cry me a River" (Julie London u.v.a.), sondern scheint ein Ausspruch unbekannten Ursprungs zu sein.
"Roll me over in the clover, roll me over, lie me down and do it again" (S. 118) stammt aus einem obskuren Song (nach unbestätigten Informationen: England 1944):
"Roll me over, in the clover, Roll me over, lay me down and do it again, again, again..."
Ruth meint in einem Disput mit Helma (S. 153), dass die Silbenzahl für "boy" im Dictionary falsch angegeben sei.
Das erinnert an den russischen Immigranten Pnin (Vladimir Nabokov: Pnin), der nach Jahren in den USA ein bestimmtes Wort immer noch falsch ausspricht. Gebürtige Amerikaner weisen ihn darauf hin. Er glaubt ihnen nicht. Sie zeigen es ihm im Dictionary. Pnin beharrt dreist und schaut im Dictionary hinten nach einem Druckfehlerverzeichnis. dereske
"Your Aunt Myra?" fragt Ruth (S. 187) und erklärt es als literarische Anspielung.
Die Aunt Myra könnte aus: Louisa M. Alcott: Eight Cousins (siehe dereske Links) sein. Bei Louisa M. Alcott fallen einige zwei Erfolgstitel mit Jo (Jo Dereske) auf: Aunt Jo's Scrap-Bag (1871-79) und Jo's Boys (1886).
Ein Elfjähriger fragt in der Bibliothek nach einem Shaekspeare-Zitat: "Whe he said somebody got hoisted by his own petard, did he really mean a guy got blown up by his own farts?" (S. 248)
Hier scheint der nachfragende Bube eine besondere Ausgabe zu haben. Nur in der Quart 2-Ausgabe von Hamlet sind die folgenden Zeilen eingefügt:
Hamlet:
There’s letters sealed, and my two schoolfellows—
Whom I will trust as I will adders fanged—
They bear the mandate, they must sweep my way
And marshal me to knavery. Let it work,
For ’tis the sport to have the engineer
Hoised with his own petard; and ’t shall go hard
But I will delve one yard below their mines
And blow them at the moon. O, ’tis most sweet
When in one line two crafts directly meet.
III.4.185 vor Hamlet: "This man ... "
dereske Anfang
Links
dereskeJo DereskedereskeHarperCollinsdereskeMystery.net
dereskeBookmarked to DiedereskeHarperCollins, mit Textauszug
Autorinnen Jo Dereske, Carolyn Hart, Katherine Page, Patricia Sprinkle, Jacqueline Winspear
dereskePanel Discussion: "Deft, Daring and Delightful: Mystery Writers Discuss Their Craft", 24. April 2006 dereskeAudio, 56 Minuten
dereskeBookish murders - bookshop owners and librarians as detectives
Death of the Party - Carolyn Hart; Murder by the Book - D. R. Meredith; Bookmarked to Die - Jo Dereske
dereskeLouisa M. AlcottdereskeEight Cousins
dereske Robert Burns
dereskeLibrarians in popular culture
dereskeDavid Ives: "Sure Thing"; script
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
dereske dereskeJo Dereske: Bookmarked to Die. New York: Avon , 2006. Taschenbuch, 356 Seiten
dereske Anfang

dereske
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 26.8.2006