Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Donovan
Gerard Donovan: Julius Winsome
Woodstock, New York: Overlook, 2009. Taschenbuch, 223 Seiten [Winter in Maine, Thomas Gunkel, Übs.]
Gerard LinksGerard Literatur

Obwohl die Stärke dieses Romans in Stimmung und Sprache liegt, bleibe ich in dieser Besprechung vorsichtig nicht allzuviel zu verraten. Also nur wenig zur Handlung.
Ein einsamer Siedler im tiefen Wald in Maine nahe Kanada rastet aus, nachdem er seine Hund erschossen auffindet.
Der Ich-Erzähler Julius Winsome ist ungewöhnlich. In seinem Bungalow sind die Wände voller Bücher, alphabetisch geordnet, so dass manche Autoren, je nach dem Abstand zum Kamin, heiß und andere kalt sind.
Das Katz- und Mausspiel zwischen dem durchgedrehten Einsiedler und der Polizei stellt Donovan subtil dar. Das Thema des "sniper" ist gerade (2009) hochaktuell.
Der Leser schlüpft durch die grossartige Sprache in Julius. Das ist das Gemeine: man fühlt und bibbert mit dem Mörder. Wohl deshalb berichtet der Autor in seinen Gedanken zum Roman:
„Mir wurde zum Beispiel erzählt, dass in einem schon lange bestehenden Lesekreis in Tel Aviv eines der Gründungsmitglieder wegen eines Streits über den Roman die Runde für immer verlassen hat und dass in einer israelischen Tageszeitung darüber berichtet wurde.“
Eine kleine Liebesgeschichte mit Claire läuft noch ungezwungen nebenher. Mein winziger Einwand: am Ende hatte ich noch einen Deut mehr Überraschendes erwartet.
Manche Episoden wiederholen sich oder werden von Julius anders erzählt. Ist er verrückt? Gerard Donavan lehnt dies in Interviews ab. Ich pflichte ihm bei.
Julius Winsome kann zu Claire keine dauerhafte Beziehung aufbauen, wohl weil er schon zu lange in Einsamkeit lebt. Ihren Weggang kann er verschmerzen. Dagegen baut er zu seinem Hund eine sehr enge Beziehung auf. Seinen Tod kann er nicht verschmerzen. Vielleicht sieht er in ihm seine letzte Verbindung zu Claire, denn sie war es, die ihn dazu überredete, den Hund aus dem Tierheim zu holen.
Auffallend und untersuchenswert sind die häufigen Bezugnahmen auf den Ersten Weltkrieg.
Gerard Donovan nennt es "A Novel". Ich meine genauer es ist ein Psychokrimi. Zwar ist ein Täter bekannt (und selbst das gibt es in Krimis), doch der Hundemörder wird gesucht!
Da "Winsome" nur etwas gewollt auf den Romaninhalt ansprechend interpretiert werden kann (oder übersehe ich was?) ist hier der deutsche Titel Winter in Maine (ausnahmsweise) mal echt besser. Der Winter ist nicht nur äußere Kulisse, auch Julius berichtet mehrfach von kalten Schauern in seinem Körper oder tiefem Eis in seinem Herzen.
Wer auf eine mörderische Winterreise nach Maine will kann sich mit diesem Psychothriller den kalten Schauer holen über einen Mann „throng`d up with cold; my veins are chill ...“ (William Shakespeare: Pericles II. 1). Sehr empfehlenswert für kalte Winterabende und auch sonst.
Anmerkungen
Buchmotto von Mark Aurel (S. 7):
»Und dann, dass auch der, der am längsten gelebt hat, doch nur dasselbe verliert, wie der, der sehr bald stirbt. Denn nur das Jetzt ist es, dessen man beraubt werden kann, weil man nur dieses besitzt, und niemand verlieren kann, was er nicht hat.«
Meditationen 2. Buch, 11; auch Selbstbetrachtungen betitelt. Übersetzung durch F. C. Schneider von 1857.
Anton Tschechow: Schlafen!
Im 1. Kapitel liest Julius Winsome eine Kurzgeschichte von Anton Tschechow. Es handelt sich um Schlafen! (Gerard Links).
»Es war Nacht und das dreizehnjährige Kindermädchen Warka schaukelte die Wiege [...] Das Kind weinte. Es war schon lange heiser und müde vom Schreien, schrie aber immer fort, ohne daß abzusehen war, wann es sich beruhigen werde. Warka hätte so gerne geschlafen.«
Der getötete Hund hieß Hobbes nach Thomas Hobbes.
„Man is a wolf to man“ (Homo homini lupus est)
Thomas Hobbes: Leviathan Part I, chs. xiii, xiv (1651)
The Parliament of Fowles (S. 174) von Geoffrey Chaucer
Malcolm: »Let's make us medicines of our great revenge,
To cure this deadly grief.« (S. 208) Aus William Shakespeare: MacBeth IV. 3.2
Kleine Fehler
"I glanced at the clock for the third time in two days, ..." (S. 26). Julius hat aber schon vorher drei Mal auf die Uhr geschaut (S. 12, 17, 19). Also ist es auf S. 26 das vierte Mal.
Zwei Druckfehler in meiner Ausgabe:
Statt "tales" muss es "tails" heißen (S. 106) – ein "ing" gleich am Seitenbeginn zuviel (S. 142).
Links
DonovanSPECIAL zu Gerard Donovan »Winter in Maine«
DonovanEinige Gedanken zu „Winter in Maine“
DonovanAnton Tschechow: Schlafen! online bei Gutenberg
Rezensionen
DonovanKrimi-couch
DonovanKrimitime
DonovanLeselupe
DonovanMad-Goth magazine
DonovanGesellschaft Freunde der Künste

Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Donovan DonovanGerard Donovan: Julius Winsome. London: Faber & Faber, 2008. Taschenbuch, 224 Seiten Donovan
Gerard Donovan: Winter in Maine. Luchterhand, 2009. Taschenbuch, 208 Seiten. Thomas Gunkel, Übs. Donovan
Donovan Anfang

Donovan
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 13.11.2009