Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Golding
William Golding: Lord of the Flies. Educational Edition
[Herr der Fliegen]. London: Faber and Faber, 1962. Broschiert, 272 Seiten
Schon vor Jahren legte ich Goldings Lord of the Flies nach etwa 70 Seiten als zu langweilig weg. Jetzt las ich es ganz kann aber die Begeisterung der Kritik nicht teilen.
Eine Gruppe sechs- bis zwölfjähriger englischer Schuljungen (die genaue Anzahl blieb mir unbekannt; auch die Buben selbst wußten es nicht, wie sie an einer Stelle einander gestehen) überlebt einen Flugzeugabsturz auf einer unbewohnten Insel. Anfangs glauben sie daran bald herausgeholt zu werden: sie vertrauen voll auf die Eltern und auf die Möglichkeiten der Technik sie zu orten. Sie wählen Ralph als Anführer und organisieren sich durch "Vollversammlungen" zur Diskussion. Das Leben sieht zunächst nach Spiel und Spaß aus, zeigt aber schon bald die Tücken. Zum ersten Mal als den Holzstoß für ein Feuer entzünden wollen (s. 52). Mit Hilfe der Brille Piggys können sie das Feuer entfachen. Piggy spricht mit Akzent und ist die gelungenste Figur des Romans. Er ist dick und wurde daher schon auf der Schule als "Piggy" verspottet. Tollpatschig (vielleicht auch unbewußt berechnend um Aufmerksamkeit zu erhalten) gibt er seinen Spitznamen preis. Sein Verlangen nach Mitgefühl, sein Drang es den anderen gleich zu tun wird durch sein Astma und seine Art gedämpft. Es passiert gerade das Gegenteil: er wird verspottet, muß ständig Nachteile in Kauf nehmen und das alles, obwohl Piggy meist am besten durchblickt. In der Krisensituation, als Jacks Gruppe das Feuer gestohlen hat, behält Piggy die Ruhe. Er übernimmt das Muschelhorn, das ihnen als Sprachrohr dient (S. 210). Ralphs Hauptsorge ist ein Feuer, damit vorbeifahrende Schiffe den Rauch wahrnehmen. Jack, der bald zum Gegenspieler wird, gibt der Jagd nach Nahrung Vorrang. Auf der Insel wachsen Früchte und leben Wildschweine. Dann wird ein Untier entdeckt, von dem man zunächst nicht weiß, ist es Traum oder Realität. Golding schildert einen Fallschirmspringer (wo immer dieser herkommen mag bleibt sein Geheimnis), der sich im Gestrüpp der Insel verfängt und wohl tot ist. Die Schweinejagd wird zur Jagd nach dem "beast", die Rivalitäten eskalieren, es kommt zu Ritualmorden.
Für Golding liegt das Böse im Menschen gemäß der Maxime von Thomas Hobbes: "Homo homini lupus est" (hobbes Zitate Thomas Hobbes). Die anfängliche Ansicht Jacks "After all, we're not savages. We're English; and the English are best at everything" (S. 55) erweist sich als völlig trügerisch.
William Golding verfügt über eine treffende, abwechslungsreiche Sprache. Vielleicht weil ich seiner Grundmaxime nicht folgen kann, vielleicht auch, weil der Autor es zu wenig schlüssig darstellte: mich überzeugte einiges am Geschehen nicht. Die Aufspaltung in zwei Gruppen nahm ich hin, aber daß sie gleich (ohne erkennbaren Anlaß) so spinnefeind sind, erscheint mir herbeigeholt. Daß zwölfjährige Zivilisationskinder in Opferrituale ausrasten erscheint mir ebenfalls zu konstruiert. Bis zum Schluß beharren sie auf den längst über Bord geworfenen Vereinbarungen, so wenn Piggy die zwei verfemten Gruppen zu einer Versammlung einberufen will (S. 216).
Golding hielt sich an Vorläufer der Robinsonliteratur (robinsonade Robinsonaden), besonders an Robert M. Ballantyne: The Coral Island (robinsonade Rezension). Daraus wird bei ihm eine Anti-Utopie. Lord of the Flies wird häufig als Schullektüre gelesen. dann werden Schüler wohl auch die Parallelen zum Sündenfall der Bibel herausarbeiten müssen.
Mich packte der Roman, trotz seines reißerischen Inhalts nicht.
Lord of Flies ist Beelzebub; im Arabischen bedeutet Baal-Zebub: der Herr der Fliegen (S. 259)
Sir (seit 1988) William Gerald Golding
19.9.1911 Saint Columb Minor (Cornwall) – 19.6.1993 Perranarworthal (Cornwall)
1983 Nobelpreis für Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Golding   goldingWilliam Golding: Lord of the Flies. Berkley, 1959. Broschiert, 208 Seiten Golding
William Golding: Lord of the Flies. Educational Edition. London: Faber and Faber, 1962. Broschiert, 272 Seiten golding
Golding   goldingWilliam Golding: Lord of the Flies. Penguin Study Notes. G. Hanscombe, Stephen Coote, Hg. Penguin, 2004. Taschenbuch, 96 Seiten Golding
William Golding: Herr der Fliegen. Frankfurt am Main: Fischer. Broschiert golding
Golding   goldingReiner Poppe: William Golding: Herr der Fliegen. Bange, 2003. Broschiert, 96 Seiten Golding
Reiner Poppe: Herr der Fliegen. ( Lord of the Flies). Kommentar. Beyer, 2003. Broschiert golding

Golding
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 28.9.2004