Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Ishiguro
Kazuo Ishiguro: When We Were Orphans
[deutsch: Als wir Waisen waren]. London: Faber and Faber, 2000. 368 Seiten – Ishiguro LinksIshiguro Literatur
Christopher Banks, wächst Anfang des 20. Jahrhunderts wohlbehütet im Ausländerviertel ("International Settlement") des Großstadt Schanghai auf. Die pulsierende Stadt trägt schon damals die Züge wie wir sie heute von zahlreichen Metropolen kennen: abgeschirmte Stadtteile für die Reichen und Privilegierten. Er schließt eine Kameradschaft mit Akira Yamashita dem etwa gleichaltrigen Japaner.
Als Christopher acht Jahre alt ist verschwinden kurz hintereinander beide Eltern. Der Junge wird gegen seinen Willen zur Tante nach England geschickt. Er macht Karriere als Detektiv und gehört als solcher gar zur besseren Gesellschaft in London.
Trotzdem er mit Jennifer ein Waisenkind aufnimmt, wird er sein Kindheitstrauma – das Verschwinden seiner Eltern  – nicht los. 1937 fühlt er die Zeit für gekommen, in Schanghai seine Eltern zu suchen. Seine Vergangenheit in der Person der schillernden Sarah Hemmings, jetzt Mrs. Medhurst, holt ihn ein. Er nimmt eine wichtige Spur auf: er findet den damals recherchierenden Inspektor Kung in einer Absteige. Dieser kann sich aber nicht so genau erinnern. Da offenbart ihm Sarah, dass sie ihren Gatten verlassen wird und nach Macao flüchtet. Sie bietet ihm an mitzukommen. Zur Überraschung aller (Sarah, Christopher und Leser) sagt er zu. Dann (16. Kapitel, S. 240ff) überschlagen sich die Ereignisse. Kung ruft an und gibt einen wichtigen Hinweis. Der Fahrer, der ihn zum verabredeten Fluchtpunkt bringt, hat ein weiteres entscheidendes Detail. Christopher lässt Sarah im Stich (wenn man will, zum zweiten Mal: das erste Mal war es zu einem Dinner in London) und sucht das Haus, in dem er seine Eltern weiß. Er ist sich sonderbarerweise trotz 18 Jahren Zeitdifferenz dessen ziemlich sicher. Jetzt verfranzt sich Christopher im Kriegsgebiet zwischen Tschiang Kai-schek, kommunistische Rot-Chinesen und Japaner (Der Zweite Japanisch-Chinesische Krieg, siehe Ishiguro Links) und macht zwei erstaunliche Wieder-Bekanntschaften.
Am Ende wird – gerade noch im Rahmen des Erträglichen und bei Kriminalromanen sicher üblich – etwas viel in einer langen Rede aufgeklärt.
Wie schon in The Remains of the Day (Ishiguro Rezension) spricht ein unzuverlässiger Ich-Erzähler, der immer sich und dem Leser wieder eingesteht, dass er sich nicht so genau erinnert. Ishiguro läßt auch wieder Lücken. Mir fiel besonders auf, dass Banks andeutet, er habe in London einiges vorbereiten und herausfinden müssen, bevor er nach langer Vorbereitung 1937 an den Ort seiner Kindheit reist. Was das ist bleibt unklar. Im Gegenteil: je mehr Jahre verstreichen, desto unsicherer werden seine Nachforschung dort, wo sie sinnvoll sind: in Schanghai.
In starkem Kontrast dazu steht, dass es Banks dann plötzlich auf jede Stunde, ja Minute, anzukommen scheint.
Ein Symbol: das häufige und meist kurze Lachen der Handelnden, so ganz nebenbei, kehrt aus The Remains of the Day wieder. Das zweite Symbol, die Lupe, Wahrzeichen des Detektivs, ist neu. 
Stil
Der erste Teil des Romans (nach dem kurzen Auftakt der Kindheit in Schanghai) in London kommt in exzellentem Duktus des großen Somerset Maugham daher. Banks bewegt sich ganz natürlich auf ausgesuchten Partys, trifft sich mit Freunden in den großen Hotels. Seine Fälle, die er als Detektiv löst, werden nur mit scheinbar allseits bekannten Schlagwörtern genannt. Sie zeichnen den erfolgreichen Detektiv ähnlich, wie sich Stevens in The Remains of the Day mit den großen Butlern seiner Zeit vergleicht.
Ab Kapitel 12 (S. 181) bewegt sich der Protagonist in Schanghai und der Stil – zunächst noch Gentleman-like wie bei Maugham – wandelt sich bald und schafft eine surreale Atmosphäre.
Was als Detektivroman daher kommt, entpuppt sich als ein Roman über Selbstwahrnehmung und Fremdeinschätzung. Das entspinnt sich exemplarisch an Christopher – Akira aber auch anderen Konstellationen in Bezug auf den Ich-Erzähler. 
Wer sich sowohl mit dem kolonialen herrschaftlichen Stil des ersten teils als auch mit dem surrealen, fast slapstickhaften, wenngleich tragischen zweiten Teil anfreunden kann, der liest einen spannenden Roman. Vor allem sollte man sich auf einige Überraschungen gefasst machen. Sowohl der Romanheld Christopher Banks als auch die Leser werden ein paar Mal durch die Ereignisse verblüfft. Sehr zu empfehlen!
Vergleichsliteratur
Ishiguro Kazuo Ishiguro: The Remains of the Day
Ishiguro Hisham Matar: In the Country of Men
Links
Ishiguro Kazuo Ishiguro
Ishiguro William Somerset Maugham
KazuoZweiter Japanisch-Chinesischer Krieg
KazuoDaniela Ecker: Kazuo Ishiguro - Als wir Waisen waren
KazuoSylvia Griss: "Kazuo Ishiguro: Als wir Waisen waren". Br online
KazuoPerlentaucher.de
KazuoNils Müller: Kazuo Ishiguro: Als wir Waisen waren
KazuoHubert Spiegel: "Im Zeichen der Lupe. Dem Bösen auf der Spur, der Erinnerung auf den Leim gegangen: Kazuo Ishiguros Roman Als wir Waisen waren". FAZ, 16.09.2000 auf buecher.de
KazuoDas Gespräch Gerd Scobels mit Hubert Spiegel (21.09.2000) als Video
KazuoDieter Wunderlich: Kazuo Ishiguro: Als wir Waisen waren, 2005
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
ishiguro KazuoKazuo Ishiguro: When We Were Orphans. London: Faber & Faber, 2000. Taschenbuch, 368 Seiten Ishiguro
Kazuo Ishiguro: Als wir Waisen waren. Btb 2002. Taschenbuch. Sabine Herting, Übs.Kazuo
Ishiguro Anfang

Ishiguro
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 12.8.2007