Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Hollinghurst
Alan Hollinghurst: The Line of Beauty
[deutsch: Die Schönheitslinie]. London: Macmillan, 2005. Taschenbuch, 500 Seiten – Hollinghurst LinksHollinghurst Literatur
Der Leser wird sofort in eine elektrisierende Situation gestossen: Der 20-jährige Nick Guest wohnt zur symbolischen Untermiete im noblen Haus seines Studienfreunds Toby Fedden. Der Vater Gerald ist Staatssekretär bei Margaret Thatcher, seine Frau Rachel stammt aus einer reichen jüdischen Bankiersfamilie. Das Szenario wird ergänzt durch die eigenwillige Tochter des vornehmen Hauses Catherine, die schon mal einen alten Taxichauffeur mit aufs Zimmer nimmt. In der Familie Fedden sieht man darüber hinweg; ebenso über Nicks homosexuelle Einstellung.
Lang wird man nur vom eleganten Schreibstil getragen, da nichts Wesentliches passiert. Halt, doch, einige peinliche homosexuellen Szenen; davon später mehr.
Nick schreibt an einer Promotion über Henry James. Gerald ist Richard Strauss Liebhaber und steuert immerhin die mir bislang nicht aufgefallene Feststellung bei, dass Richard Strauss' Opern von Frauen handeln, seine Orchesterstücke dagegen meist Männer orchestrieren (S. 205).  Im Zusammenhang mit Henry James ist oft von A Room with a View, einem Roman von E. M. Forster, die Rede. Vielleicht wegen dessen Verfilmung 1985?
Guter Stil und treffende Atmosphäre muss bis zum Kapitel 9 tragen. Da wird Nicks Drogensucht aktuell: er muss sich Stoff besorgen. Auf einer Party gibt es eine häßliche diskriminierende Szene mit einer schwarzen Serviererin. Ohne Folgen.
Der zweite Teil trägt den Titel "To Whom Do You Beautifully Belong?"
Diese Frage stammt auf dem Theaterstück von Henry James: "The High Bid". In einem Landhaus stellt der Gast Yule diese Frage dem Butler. Sie ist herablassend gemeint. Nach einem kurzen Wortwechsel greift Yule eine goldene Münze aus seinem Wams und legt sie gnädig auf den Tisch.
Manchmal bricht die - ach so tolerante - Oberfläche auf. Gerald verliert gegen den Multimillionär libanesischer Abstammung Wani eine Partie Boule. Er zürnt: "Beaten at boules by a bloody A-rab!" (S. 356)
Der dritte Teil, etwa ab S. 400 entschädigt nur teilweise für viele Durststrecken bis dahin.
Während des Lesens hatte ich gelegentlich den Einfall, dass es sich um eine Groteske um die Vorstellung der Gesellschaft zur Homosexualität handelt. Vieles spricht dagegen. Erst im dritten Teil assozierte ich mit Nick bei der Familie Fedden den Neger, den sich ein Ehepaar zu Weihnachten in einem Sketch von Gerhart Polt einlädt.
Erst am Ende des 16. Kapitels fliegt Gerald auf. Nick und Catherine sehen Penny im Flur eines Hauses. Kurz darauf kommen sie zum Apartment mit offener Türe. Sie klingeln, "It's open", treten ein und sehen Gerald in kompromittierender Kleidung (S. 459-60).
Dass Penny während eines brisanten Techtelmechtels die Wohnung verlässt mag man noch schlucken. Doch dass Gerald beim Klingeln nicht sofort alarmiert ist, sondern bieder "It's open" ruft, ist hanebüchen.
Die drei Teile des Romans sind mit 1983, 1986 und 1987 zeitlich genau markiert. Sie fallen damit in die inzwischen legendäre Thatcher-Ära (Premierministerin von 1979 bis 1990). In der Innenpolitik steht der Thatcherismus für die Privatisierung vieler Staatsunternehmen und von lokalen Versorgungsunternehmen. In der Aussenpolitik wurde sie mit dem Falklandkrieg 1982 mit Argentinien populär und berühmt-berüchtigt. Entgegen manchen Buchbesprechungen bekommt der Leser aber davon nichts mit; ausser man zählt auch den Drogenkonsum der in The Line of Beauty geschilderten Reichen zum Thatcherismus thatcher.
Hollinghurst kann elegant erzählen, den Somerset Maugham Award 1989 erhielt er wohl zurecht. Der Booker Prize 2004 für das hier besprochene Werk scheint mir weit übertrieben, zumal in der Longlist mit Chimamanda Ngozi Adichie: Purple Hibiscus (Hollinghurst Rezension) ein IMO besseres Werk zur Wahl stand. Zu Booker Prize und Somerset Maugham Award, siehe Hollinghurst Links.
Nick ist sicher eine Entlehnung aus F. Scott Fitzgerald: The Great Gatsby. Dort gerät der Ich-Erzähler Nick Carraway unter die Superreichen (siehe Hollinghurst Vergleichsliteratur). Ob auch der Nick aus den Short-Stories anklingt kann ich nicht beurteilen.
Mich hat der Lebensstil der High Society noch nie mächtig interessiert. Von der Diana kannte ich bis zu ihrem Tod allenfalls ihre Existenz und irgendeine Verbindung mit dem englischen Königshaus. Für mich ist "Diana" immer noch ein Superhit für Paul Anka und keine Lady.
Sogenannte Familienepen müssen verdammt gut sein, um mich zu beeindrucken. Positiv fällt mir aus dem Stehgreif ein: Thomas Mann: Buddenbrooks  und Jonathan Franzen: Die Korrekturen, eher neutral dagegen: Jeffrey Eugenides: Middlesex (siehe Hollinghurst Vergleichsliteratur).
Lobende Kritiken allenthalben (ich kann's nicht fassen); Wieland Freund in der Welt meint sogar: "Allan Hollinghursts perfekter Gesellschaftsroman"; einzig in der FAZ eine Besprechung mit deutlichen Abstrichen. Es scheint doch an mir zu liegen, dass ich The Line of Beauty nicht besonders gut fand.
Doch sehen wir uns die Lobeshymnen mal an:
• "Nicks Entwicklung vom kleinbürgerlichen Provinzler zum dandyhaften Kosmopoliten"
Die Entwicklung konnte ich nicht herauslesen: es bleibt unklar, was Nick vor 1983 war; wie seine häuslichen Verhältnisse waren.
• "Hollinghurst spiegelt das große Thema der englischen Literatur: die Klassengesellschaft"
Klassengesellschaft? Er spiegelt das Leben der Upper Class. Darunter kommt kaum jemand vor, da Nick dem Leser erst gegenübertritt, als er schon bei den Feddens angekommen ist. Seine Vergangenheit wird nicht reflektiert. Ansonsten tritt ausserhalb der Upper Class noch Leo auf (dient nur als Sexualobjekt) und ein paar Bedienstete. Ein Klassenvergleich ist nur eingeschränkt (eigene Erfahrung) möglich.
• "die Fassade des schönen Scheins zerbricht" – Fürwahr, doch dazu brauche ich keinen Roman zu lesen. Die Regenbogenpresse berichtet darüber tagtäglich.
• Literaturkritiker Wieland Freund meinte in Die Welt (siehe Hollinghurst Links), dass die Thatcher-Zeit "so lehrt uns Hollinghurst - eine Dekade der Barbarei war". Darüber las ich nun nichts. Margaret Thatcher tritt einmal auf einer Party auf, ein paar Mal wird mir gerechnet und über sie geklatscht (nicht applaudiert; gesprochen). Doch ihre Politik wird weder von den Protagonisten noch dem Erzähler als Barbarei oder ähnliches bezeichnet.
• Literaturkritiker Andreas Isenschmid meinte, dass die homosexuellen Szenen nicht expliziter sind, als heterosexuelle Szenen in anderen Romanen.
Da widerspreche ich. Das ständige Schielen nach Ärschen und Gliedern, die peinlichen Szenen auf den Toiletten, ... kenne ich aus heterosexuellen Szenen in anderen Roman nicht.
Die glänzenden Stellen sind zu spärlich gesät. Hier ist eine:
"Sally Tipper sieht Nick ein Buch lesen und bemerkt: "Ah, that's Maurice's book, I see."
Nick liest etwas über die Gedichte John Berrymans. Kein Stoff für den neureichen Maurice.
Er protestiert: "I don't think ..." und "You're very welcome to read it [...] but it's actually mine ...". Sally klärt den Irrtum auf: Maurice hat den Verlag gekauft. Sir Maurice: "I've bought the whole group." (S. 337-338)
Weitere heitere Szenen mit dem superreichen Wani fallen mir ein. Ich zitiere ihn noch einmal.
[Wani] "Oh, a disaster, ... Quite unbelievable. One of my bloody companies lost two-thirds of its value between lunchtime and teatime." (S. 439)
Preise
Booker Prize 2004 für The Line of Beauty
Somerset Maugham Award 1989 für  The Swimming Pool Library
Die Zeit für die 500 Seiten The Line of Beauty kann man besser verwenden um 2 Romane von Henry James zu lesen. Ich empfehle Hollinghurst The Aspern Papers.
Vergleichsliteratur
Hollinghurst Jeffrey Eugenides: Middlesex [Middlesex]
Hollinghurst F. Scott Fitzgerald: The Great Gatsby [Der grosse Gatsby]
Hollinghurst Paula Fox: Desperate Characters [Was am Ende bleibt]
Hollinghurst Jonathan Franzen: Die Korrekturen [The Corrections]
Hollinghurst Jerzy Kosinski: Being There [Chance]
Hollinghurst Thomas Mann: Buddenbrooks. Verfall einer Familie
Anthony Powell: A Dance to the Music of Time [Ein Tanz zur Musik der Zeit / Tanz zur Zeitmusik]
Hollinghurst Philip Roth: American Pastoral [Amerikanisches Idyll]
Evelyn Waugh: Brideshead Revisited [Wiedersehen mit Brideshead]
Links
Alan Hollinghurst
HollinghurstPerlentaucherHollinghurstWikipedia
HollinghurstContemporary Writers
HollinghurstInterview, The Guardian, 21. 10. 2004
Hollinghurst Interview mit Stella Tillyard, November 2005
Rezensionen
HollinghurstDeutschlandfunk
HollinghurstDeutschlandradio
HollinghurstFAZ
HollinghurstHR
HollinghurstNZZ
HollinghurstPerlentaucher
HollinghurstWDR
HollinghurstAdriano Sack: " Warten auf die Eiserne Lady", Die Welt 18. September 2005 –
HollinghurstWieland Freund: "Das Prinzip Verachtung. Allan Hollinghursts perfekter Gesellschaftsroman »Die Schönheitslinie«", Die Welt  31. Dezember 2005
HollinghurstDieter Wunderlich
HollinghurstGespräch mit Andreas Isenschmid, Literaturkritiker, 3sat, 16.11.2005
HollinghurstThe Man Booker Prize for FictionHollinghurstPrize archive 2004
HollinghurstThe Somerset Maugham Award
HollinghurstHenry James
Hollinghurst Henry James: The Aspern Papers
HollinghurstMargaret Thatcher
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
hollinghurst HollinghurstAlan Hollinghurst: Die Schönheitslinie. München: Heyne, 2007. Broschiert, 572 Seiten. Thomas Stegers, Übs.  hollinghurst
Alan Hollinghurst: The Line of Beauty. London: Macmillan, 2005. Taschenbuch, 500 Seiten Hollinghurst
HollinghurstAnfang

Hollinghurst
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 4.10.2007