Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Moore
Tim Moore: Spanish Steps. Travels with My Donkey
London: Vintage, 2005. Broschiert, 328 Seiten – Tim LinksTim Literatur
Von den zahllosen grossartigen Fernwanderwegen in Europa hat der Jakobsweg in den letzten Jahrzehnten eine enorme Popularität erhalten. Dies hat – so vermute ich – weniger mit Landschaft, Bevölkerung und Herausforderung zu tun sondern mit seiner religiösen Aufwertung.
Wie der Reisejournalist Tim Moore unterwegs berichtet gab es jahrhundertelang für die Abolvierung des Weges  eine päpstlich ausgelobte Absolution. Die wurde inzwischen zwar gestrichen (und Moore fragt sich, ob das auch nachträglich gilt Moore), aber viele Wanderer fühlen sich noch als Pilger und Sinnsucher. Das kommt immer gut an.
Tim Moore hat damit weniger am Hut und deshalb geht er die 42 Wandertage frisch und unbeschwert an. Zum Auffallen (den inzwischen gehen jährlich Tausende den Weg) und zum Entlasten nimmt er einen Esel mit auf den Weg. Der US-amerikanische Untertitel  „One Man and His Ass on a Pilgrimage to Santiago“ läßt auf den witzigen Ton im Reisebericht Moores schließen. Viel hat er ganz seriös zur Geschichte des Jakobswegs, dem Camino de Santiago, zu sagen. Oft sind seine Bemerkungen dann kritisch. Pilger um des genannten Ablasses willen beauftragten andere mit der Pilgerreise und ersparten sich selbst damit gewisse Zeit im Fegefeuer (S. 67-68).
Trotz Moores lockeren Herangehensweise – sowohl an die Reise, als auch im Bericht darüber – gerät die Wanderung mit der Zeit zur Routine: „Groups of people passed, a couple of razilians, the chocolte police-women, the monkey lady. And of course many more we'd never seen before and would never see again ...“ (S. 99). Das färbt auf den Bericht ab:
• Orts- und Wegbeschreibungen
• Probleme mit der Unterkunft und mit dem Esel
• kleine Missgeschicke
• Erstaunen über den „peregrino con burro“, den Pilger mit Esel
• historische Einflechtungen
• kurze Bekanntschaften
wechseln sich ab ohne Abwechslung zu bringen, ohne zu faszinieren.
Wohltuend ist am Bericht, dass Moore nichts mit Sentimentalität, Sinnsuche, religiöser Erbauung oder gar persönlicher Läuterung zu tun hat. Manche scheinen nach der Wanderung etwas sonderbar zu werden. Moore drückt es vorsichtig negativ aus: „One thing was certain: doing this walk never made anyone less weird“ (S. 18). Wer am Jakobsweg war oder hin will findet in Spanish Steps aufschlussreiches Lesefutter. Mich überzeugte der Bericht rein literarisch nur eingeschränkt.
Das Werk erschien in den USA als Travels with My Donkey: One Man and His Ass on a Pilgrimage to Santiago. Der Haupttitel (mit dem britischen Untertitel übereinstimmend) erinnert an:
John Steinbeck: Travels with Charley
Graham Greene: Travels with My Aunt
Für Freunde des Jakobswegs, die zudem Ironie vertragen (einige Besprechungen von Spanish Steps bemängelten die spirituelle Note oder gar Demut) und ihr Tun auch in Frage stellen, ist Spanish Steps eine gute Vor- oder Nachbereitung.
Vergleichsliteratur
Tim Thomas Bauer: 2500 Kilometer zu Fuß durch Europa. Auf Jakobswegen vom Bodensee zum »Ende der Welt«; dort auch weitere Infos und Links zum Jakobsweg
Links
MooreTim Moore
MooreJakobsweg
MooreMargarete Meggle-Freund: "Moderne Heilssuche auf alten Wegen? Der Jakobsweg im Fokus der Öffentlichkeit"
moore 173 Kilometer zu Fuß in Westtexas
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Moore MooreTim Moore: Spanish Steps. Travels with My Donkey. London: Vintage, 2005. Broschiert, 328 Seiten Moore
Tim Moore: Zwei Esel auf dem Jakobsweg: Wie ein Engländer sein Herz an Spanien verlor. Piper, 2010.  Theda Krohm-Linke, Übs. Taschenbuch, 368 Seiten Moore
Coelho MoorePaulo Coelho: Auf dem Jakobsweg: Tagebuch einer Pilgerreise nach Santiago de Compostela. Zürich: Diogenes, 1999. Gebunden, 265 Seiten. Maralde Meyer-Minnemann, Übs. Coelho
Paulo Coelho: Auf dem Jakobsweg: Tagebuch einer Pilgerreise nach Santiago de Compostela. Zürich: Diogenes, 2007. Taschenbuch. 272 Seiten Maralde Meyer-Minnemann, Übs. Moore
macLaine MooreShirley MacLaine: Der Jakobsweg. Eine spirituelle Reise. München: Goldmann, 2001. Tatjana Kruse, Übs. Taschenbuch, 320 Seiten macLaine
Shirley MacLaine: The Camino: A Journey of the Spirit. Atria 2001. Taschenbuch, 320 Seiten Moore
Moore Anfang

Moore
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 15.7.2010