Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Priestley
John B. Priestley: Ein Inspektor kommt [An Inspector Calls]
In: Theater: Die Zeit und die Conways - Seit Adam und Eva - Ein Inspektor kommt - Schafft den Narren fort! Wien, Hamburg: Zsolnay, S. 215-297. – Priestley LinksPriestley Literatur
An einem Frühlingsabend im Jahre 1912 sitzt die Industriellenfamilie Birling mit dem Verlobten Gerald Croft der Tochter Sheila zusammen.
Im ersten Teil des dreiaktigen Schauspiels postuliert Arthur Birling seine Sicht der Weltlage: Aussichten der Industrie, Interessen des Kapitals, unmöglicher Krieg und Fortschrittsdünkel. So ziemlich alle seiner Prognosen erweisen sich aus Sicht der Entstehung des Stücks (1944/45) und aus heutiger Sicht als grundverkehrt.
Dann tritt Polizeiinspektor Goole auf:  ,,Ich möchte - Ihre freundliche Hilfe vorausgesetzt - einige Erkundigungen einziehen. - Vor zwei Stunden starb eine junge Frau im Krankenhaus... weil sie Salzsäure getrunken hat.“ (S. 232)
Das Drama nimmt seinen Lauf, denn jeder der Versammelten ist irgendwie am Schicksal der jungen Frau mitverantwortlich. Die Fassade der Famile bricht zusammen, später auch die des Inspektors. Oder doch nicht?
Geschickt und glaubhaft agiert und forscht Inspektor Goole. Priestley läßt keinen ungeschoren. Die Scheinheiligkeit wird entlarvt.
Jeder kann schuldig werden
Oft entscheiden Zufälle und Kleinigkeiten, ob man Opfer oder Täter wird, ähnlich auch darüber ob man auf der Sonnenseite des Lebens steht oder Almosenempfänger wird. Zudem sind die Grenzen fließend.
Gerald: ,,Schließlich sind wir doch ehrliche Bürger und keine Kriminellen.“
Inspektor: ,,Manchmal ist der Unterschied nicht so gewaltig, wie Sie denken. Manchmal weiß man nicht, wo die Grenze ist. Ich wüsste nicht, wo man sie ziehen sollte.“ (S. 242)
Jeder weist die Schuld von sich
Ausgenommen die Tochter Sheila weisen alle Beteiligten jegliche Schuld von sich. Am Ende geben sie dem betrügerischen Inspektor die Schuld. Birling ist froh, dass ein Skandal vermieden wurde.
Scheinheiligkeit
Gegenübergestellt wird die Heuchelei der grossbürgerlichen Aristokratie. Das Mädchen Eva Smith hat nicht nur einen Allerweltsnamen, es taucht im Laufe der Ermittlungen unter mehreren Namen auf und wird von den Honorationen der englischen Industriestadt Brumley ausgenutzt, dann aber verleugnet.  Vergleiche: „Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet!“ (Mt 7,1).
Dieses Thema wird nicht nur in der Literatur behandelt, sondern beispielsweise auch im Popsong "Harper Valley P.T.A.", geschrieben von Tom T. Hall und 1968 ein grosser Erfolg für Jeannie C. Riley (siehe Priestley Links).
Prognosen
Arthur Birling gibt anfangs einige Prognosen ab (S. 226-227), die sich als völlig verfehlt erwiesen.
• Künftige Revolutionen hält er für ausgeschlossen,
• Die Kapitalisten werden Interessen schon wahren – eine der wenigen zutreffenden Prognosen.
• Ein Krieg ist ausgeschlossen.
• Der Fortschritt führt zu absolut sicherer Technik.
Es war die Zeit, da dem jungen Max Planck, der später die Quantentheorie begründen sollte, von einem angesehenen Professor Philipp von Jolly vom Studium der Physik abgeraten wurde, da es da kaum noch etwas zu entdecken gäbe. Siehe Zitate Max Planck unter Priestley Links.
Das Theaterstück "Ein Inspektor ruft an" wurde 1945 zuerst in Moskau aufgeführt, erst ab 1946 trat es auch seinen Erfolgszug in Grossbritannien und anderswo an.
Hörspiel
"Ein Inspektor kommt", nach der Übersetzung von: Ingeborg Strudthoff, Funkbearbeitung und Regie: Werner Grunow. Produktion: Rundfunk der DDR 1976
Verfilmungen
1954: An Inspector Calls, Regie: Guy Hamilton
1982: An Inspector Calls, Regie: Michael Simpson
"Ein Inspektor ruft an" ist aus zwei Gründen auch heute noch lesens- und aufführenswert:
• Durch den zeitlichen Abstand 1912 (Handlung) – 1945 (Entstehung) – heute wird manches transparenter.
• Die angesprochenen Probleme der Verantwortung jedes einzelen für alle sind heute mehr als je gültig und beherzigenswert.
Links
PriestleyJohn Boynton PriestleyBiografie
PriestleyEin Inspektor kommt
PriestleyJeannie C. Riley: "Harper Valley P.T.A." (1968)
Priestley Zitate Max Planck
Literatur
Robert Skloot (1970). "The time plays of J. B. Priestley". Quarterly Journal of Speech 56:4. S. 426-431.
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Priestley PriestleyJ. B. Priestley: Ein Inspektor kommt. Ditzingen: Reclam, 2007. Michael Raab, Hg., Übs. RUB 18452. Taschenbuch, 95 Seiten Priestley
Dieter Ulm, Hg.: Interpretationshilfe Englisch. John B. Priestley. An Inspector Calls. Stark, 2001. Taschenbuch, 67 Seiten Priestley
Priestley PriestleyHans Kröger, Hg., John B. Priestley: An Inspector Calls. Schöningh, 2000. EinFach Englisch Unterrichtsmodelle. Unterrichtsmodelle für die Schulpraxis Priestley
J. B. Priestley: An Inspector Calls: A Play in Three Acts. Berthold Sturm, Hg. Ditzingen: Reclam, 1986. Taschenbuch, 117 Seiten Priestley
Priestley PriestleyHansjörg Meyer, Übs., Hg.: An Inspector Calls von J. B. Priestley. Stuttgart: Klett, 2009. Broschiert, 112 Seiten Priestley
J. B. Priestley: An Inspector Calls. The Graphic Novel. Will Volley, Illustrator, Jason Cobley, Übs. Classical Comics 2011. Taschenbuch, 144 Seiten Priestley
Priestley Anfang

Priestley
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 6.10.2010