Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Mahjoub
Jamal Mahjoub: Die Stunde der Zeichen
[In the Hour of Signs] Frankfurt am Main: Büchergilde, 2008. Gebunden, 366 Seiten. Thomas Brückner, Übs.
Aus der Reihe „Weltlese“, hrsg. von Ilija Trojanow – Jamal LinksJamal Literatur

Am Ende des 19. Jahrhunderts gab es im Raum des heutigen Sudans einen bemerkenswerten Aufstand gegen die englische Kolonialmacht. In zahlreichen Episoden erlebt der Leser diesen Aufstand und die Zeit nach. Dabei nimmt der Roman ganz unterschiedliche Perspektiven ein. Man verfolgt das Geschehen mit einem afrikanischen Koch, Bauern, Soldaten, Mitläufern und Unterstützern des Mahdis, dem Mahdi selbst, englischen Offizieren und Befehlsempfängern.
Aus einem kleinen Trupp Aufständischer entsteht eine gewaltige Menschenmacht, zusammengehalten durch einen charismatischen Führer und einer Vision: das Joch der Kolonialherren abzuschütteln. Die Engländer nehmen die „Wilden“ zunächst nicht ernst und müssen für ihre Arroganz büßen: Der Aufstand war erfolgreich. Nach fünfzehn Jahren allerdings wurde 1898 das  „Kalifat von Omdurman“ durch eine anglo-ägyptische Streitmacht vernichtet.
Die Perspektivenwechsel erlauben es dem Autor viele Seiten zu zeigen. Neben den Einwohnern und Engländern sind auch Ägypter und Türken beteiligt. Alle leiden und werden strapaziert, wenngleich man immer fragen kann: was haben die Europäer dort zu suchen?
Nach einigen Romanen in der Art von Tausend-und-einer Nacht erkenne ich wieder, dass mir der orientalische, ausschmückende Stil mit einem Personenpanoptikum nicht liegt. Mir wird's zu ausschweifend, man kann sich mit niemand identifizieren, mit keinem mitfühlen.
Mit dem Romanfortschritt kristallisierten sich zwar Personenschwerpunkte heraus, aber da war meine Aufmerksamkeit nicht mehr auf hohem Niveau.
Das Glossar war hilfreich, eine Landkarte vermisste ich.
Bisher kannte ich den geschichtlichen Hintergrund nur aus zwei Karl May Bänden (Jamal Literatur). Das liegt solange zurück, dass er nicht einmal verzerrt (wie es May mal unterstelle) präsent war.  Die Stunde der Zeichen zeigt den Sog eines religionsähnlichen Führers, der es wie einst David vermag, die Massen hinter sich zu scharren. Selbst eine Weltmacht wie das Britische Königreich erzittert dann.
In Besprechungen wird mit dem Stichwort „Fundamentalismus“ der aktuelle Bezug betont. Das ist teilweise richtig, doch nur eine Facette wenn wir heute über Fundamentalismus reden. Beim Mahdiaufstand spielte sehr viel mehr die soziale Komponente eine gewichtige Rolle, als es mir bei manchen religiösen Fanatikern heute scheint. Das kann sich aber schnell ändern, wenn die massenhaft Armen und Unterdrückten ihre Chance sehen. Dann funktioniert nicht einmal mehr die Strategie des englischen Colonel Hicks: „Mit religiösen Fanatikern [...] kann man nicht vernünftig reden, aber man kann ihnen die Angst vor Gott eintrichtern“ (S. 61).
Auffällig arbeitet der Roman die Parallelen zwischen Jesus, dem Messias, auf den die Juden warteten, und Mahdi, den Erwarteten, heraus. Schnell wird ein Emporkömmling zu Messias und ist er auf dieser Schiene, glaubt er es wohl auch selbst. Die Praktiken sind dann in den Religionen ähnlich. Treiben die einen – auch heute noch – den Teufel aus (Jamal Exorzismus), so die Muslime die“jinn“ (S. 134).
Das afrikanische Krieg-und-Frieden-Epos richtet den Blick auf uns weniger bekannte Jahrzehnte der Kolonialgeschichte. Über die Bezüge und Unterschiede zum 21. Jahrhundert wäre zu reden. Der Sudan ist immer noch eine hart umkämpfte Region, die Hintergründe sind aber – meine ich – heute ganz andere. Wer ein Schlachtengemälde quer durch alle Reihen der kämpfenden Heere wünscht: hier kann er es lesen.
Vergleichsliteratur
Winston Churchill: The River War: An Account of the Reconquest of the SudanJamal Literatur
Winston Churchill: Kreuzzug gegen das Reich des MahdiJamal Literatur
David Livingstone: Die Erschliessung des dunklen Erdteils: Reisetagebücher aus Zentral-
Afrika 1866 - 1873Jamal Literatur
Karl May: Im SudanJamal Literatur
Karl May: Der MahdiJamal Literatur
Leo Tolstoi: Krieg und Frieden
Peter Wende: Das britische Empire: Geschichte eines WeltreichsJamal Literatur
Links
MahjoubMahdi-Aufstand
MahjoubIlija Trojanow
Jamal Afrika in der Literatur
Rezensionen
MahjoubDeutschlandradio: Leben in der Wüste
MahjoubKurier.at: Jamal Mahjoub: "Die Stunde der Zeichen"
MahjoubLiteraturmarkt: Historischer Roman mit aktuellem Bezug
MahjoubNics BlogHaus
MahjoubPerlentaucher 1
MahjoubPerlentaucher 2
MahjoubDeutschlandradio Kultur, 18.11.08 audio
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Mahjoub MahjoubJamal Mahjoub: Die Stunde der Zeichen. Frankfurt am Main: Büchergilde, 2008. Gebunden, 366 Seiten. Thomas Brückner, Übs. Mahjoub
Jamal Mahjoub: In the Hour of Signs. Heinemann  1996. Taschenbuch: 249 Seiten (African Writers: Classics in Context) Mahjoub
Churchill MahjoubWinston Churchill: The River War: An Account of the Reconquest of the Sudan. Dover 2006. Taschenbuch, 416 Seiten churchill
Winston Churchill: The River War: An Account of the Reconquest of the Sudan. Wildside 2005. Gebunden, 300 Seiten Mahjoub
churchill Mahjoub Winston Churchill: The River War: An Account of the Reconquest of the Sudan. Echo 2007. Taschenbuch, 244 Seiten  Churchill
Winston Churchill: Kreuzzug gegen das Reich des Mahdi. Eichborn 2008. Gebunden, 480 Seiten.
Georg Brunold, Übs.  Mahjoub
Livingstone Mahjoub David Livingstone: Die Erschliessung des dunklen Erdteils: Reisetagebücher aus Zentral-
Afrika 1866 - 1873. Hamburg: traveldiary.de, 2006. 248 Seiten. Bearbeitete Übertragung von Edmund Th. Kauer
wende
 Peter Wende: Das britische Empire: Geschichte eines Weltreichs. München: Beck, 2008. Gebunden, 400 Seiten Mahjoub
may MahjoubKarl May: Im Sudan. Gesammelte Werke Bd.18. Karl-May-Verlag: veränd. Aufl. (1952). Gebunden, 472 Seiten may
Karl May: Der Mahdi. Gesammelte Werke, Bd.17.  Karl-May-Verlag: veränd. Aufl. (1952). Gebunden, 507 Seiten Mahjoub
Jamal Anfang

Mahjoub
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 14.12.2008