Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Wolfsbane
Charlaine Harris, Toni L. P. Kelner, Hg.: Wolfsbane and Mistletoe
New York: Ace, 2010. Broschiert, 340 Seiten [Werwölfe zu Weihnachten] – Charlaine LinksCharlaine Literatur
Die Herausgeberinnen (zugleich Autorinnen) versammelten 15 Geschichten in dieser Anthologie, die gemeinsam zwei Stichworte vereint: Werwölfe & Weihnachten. Diese Vorgabe ist für die Autoren nicht einfach: der Überraschungsmoment (Werwolf) entfällt und Weihnachten ist nicht leicht unterzubringen: sentimental? christlich? parodistisch? kritisch?
Allen Autoren meisterten die Schwierigkeiten, doch gelang es unterschiedlich.
Inhalt
deutscher Titel
Charlaine Harris: Gift Wrap Ein unvergessliches Weihnachtsfest
Donna Andrews: The Haire of the Beast Das Har des Thieres
Simon R. Green: Lucy, at Christmastime Lucy, alle Jahre wieder
Dana Cameron: The Night Things Changed Die Nacht, die alles verwandelte
Dana Cameron erhielt 2009 für „The Night Things Changed“ den Macavity Preis (Charlaine Links) in der Kategorie Best Mystery Short Story.
Kat Richardson: The Werewolf Before Christmas Ein Werwolf zu Weihnachten
Alan Gordon: Fresh Meat Ungebetene Gäste
Carrie Vaughn: Il Est Né Il est né
Dana Stabenow: The Perfect Gift Das perfekte Geschenk
Keri Arthur: Christmas Past Der Geist der vergangenen Weihnacht
J. A. Konrath: SA Das Buch Bob
Patricia Briggs: The Star of David Davids Stern
Nancy Pickard: You’d Better Not Pyout Besser nicht schmjollen
Karen Chance: Rogue Elements Schwarze Schafe
Rob Thurman: Milk and Cookies Milch und Plätzchen
Toni L. P. Kelner: Keeping Watch Over His Flock Denn siehe, er hütet seine Herde

Charlaine Harris: Gift Wrap – Ein unvergessliches Weihnachtsfest
Die Ich-Erzählerin, selbst Werwölfin, findet einen verletzten Werwolf eines anderen Rudels und nimmt ihn mit nach Hause. Das Trojanergeschenk durchschaut der Leser erst am Ende.
Donna Andrews : The Haire of the Beast – Das Har des Thieres
Eine kurze Verwechslungsgeschichte. Nett erzählt, mehr nicht.
Simon R. Green: Lucy, at Christmastime  Lucy, alle Jahre wieder
Ein Mann sitzt an der Bar am Weihnachtsabend und erinnert sich an seine erste Liebe – Lucy. Obwohl sentimental anlegt, bringt der Autor manch pfiffige Note hinein.
Dana Cameron: The Night Things Changed – Die Nacht, die alles verwandelte
Ein Geschwisterpaar – Werwolf Gerry und Vampir Claudia (!) – jagen J. Smith. Nach getanter Tat kommt noch ein etwas lauer Abspann: Gerry vereinbart ein Date mit Annie. Das hätte es nicht mehr gebraucht.
Kat Richardson: The Werewolf Before Christmas – Ein Werwolf zu Weihnachten
Alan Gordon: Fresh Meat – Ungebetene Gäste
Ein Hundetrainer bereitet sich aufs Weihnachtsfest vor. Für seine Hunde kauft er bestes Fleisch. Es lohnt sich am Ende.
Denn Sam Lehrmann wird zweifach gestört: durch den Anruf seiner Ex-Geliebten und einem finsteren Beobachter, der im ans Leder will.
Knappe Sätze und sichere Dialoge drängen die Geschichte nach vorne. Sehr gut.
Carrie Vaughn: Il Est Né – Il Est Né
David und Kitty, zwei Werwölfe, treffen sich an Weihnachten zufällig. Sie decken – nicht ohne Schwierigkeiten – eine lokale Mordserie auf.
Erfrischend und zupackend, vielleicht etwas zu glatt, aber sehr gut.
Dana Stabenow: The Perfect Gift – Das perfekte Geschenk
Der verstörende einleitende Abschnitt weckt das Interesse. Im Hauptteil begleiten die Leser Romanov und Lobison, zwei Polizisten der Alaska State Troopers bei der Arbeit. Es wird dramatisch und der Kreis zur Einleitung schließt sich, obwohl manches (so las ich es) offen bleibt.
Keri Arthur: Christmas Past – Der Geist der vergangenen Weihnacht
Werwolf-Experte Brodie James hat die Liebschaft mit der Ich-Erzählerin genau vor einem Jahr an Weihnachten sang- und klanglos beendet. Sie will – außer im Dienst – nichts mehr mit ihm zu tun haben. Wie er sie doch wieder ganz allmählich in seine Fänge zieht beschreibt Keri Arthur ausgezeichnet, doch für eine Horrorstory etwas zu breit und unpassend. Zwischendurch werden sie noch dienstlich. – Mäßige Geschichte, für Liebesgroschenroman gut geeignet.
J. A. Konrath: SA – Das Buch Bob
"SA" sind sie "Shapeshifters Anonymous" und eine der zahlreichen Anspielungen in dieser Kurzgeschichte. "Das Buch Bob", als ein apokryphes Buch der Bibel, ist eine weitere.
Die anonymen Gestaltverwandler sind dabei nicht so harmlos wie man durch die Assoziation zu anderen "Anonymen"-Selbsthilfegruppen vermuten könnte.
Der Einstieg, in dem Robert Weston Smith, eine Probe seines Stuhlgangs zum Arzt trägt, ist ziemlich bizarr und in dieser Breite unangemessen. in einer bemerkenswerten Begegnung mit seiner Hausnachbarin wird die Geschichte vorangetrieben. Erst als Smith zu den "Shapeshifters Anonymous" stößt merkt der Leser wohin uns der Autor führt. Dann wird es in einer lustigen Verwandlungskomödie hart und gewalttätig.
Wie viele Geschichten in dieser Anthologie (oder sind es alle?) gibt es einen versöhnlichen Ausklang.
J. A. Konrath schreibt witzig und beziehungsreich. Santa Claus wird beispielsweise zu "Satan Claws" und eine Anspielung auf die "Body-Snatcher" von Robert Louis Stevenson (S. 193; siehe Charlaine Links) baut Konrath auch ein. – Spannend und abwechslungsreich.
Patricia Briggs: The Star of David – Davids Stern
Werwolf versus Vampir. Das 16-jährige Pflegekind Devonte steht unter psychiatrischen Verdacht und befindet sich auf einer Isolierstation. Devontes Pflegemutter Stella überwindet den Bruch mit ihrem Vater David und holt ihn zu Hilfe. Das führt zu einem bizarren Kampf, den die Autorin voll auskostet.
Das alles ist ziemlich vorhersehbar und endet am Weihnachtsabend. Stella hat sich endgültig mit ihrem Vater ausgesöhnt und lädt ihn ein: „Merry Christmas, Papa,“ she said.  „I hope you like turkey.“ Damit hat man die Story auch schon wieder vergessen.
Nancy Pickard: You’d Better Not Pyout – Besser nicht schmjollen
Drei Erzählstränge mit Werwölfen und Vampiren scheinen etwas viel für eine Kurzgeschichte. Doch Nancy Pickard führt alles elegant zusammen. Das vorgegebene Weihnachtsthema hat sie zudem hervoragend in die Story integriert.
Eine der besten Story in dieser Anthologie
Karen Chance: Rogue Elements – Schwarze Schafe
Es verstreichen einige Seiten bis die Personen eingeführt sind. Die Autorin Karen Chance hat sich einiges ausgedacht, was Werwölfe und ihre Clans können und dürfen. Das muss sie alles den Lesern erklären und das hält auf. So kam die Story bei mir nicht so gut an. In Änderung einer Aussage aus der Story selbst: „As thick as this story is, it did sound possible“.
Routiniert, aber nicht mehr.
Rob Thurman: Milk and Cookies
Der Junge als Ich-Erzähler mag Weihnachten nicht. Die Story beginnt mit: „Christmas sucked“ (S. 303). Das kam bei mir gut an.
Thurman entfaltet dann eine atmosphärische Schülergeschichte, bei der der Erzähler von einem stärkeren Mitschüler gemobbt wird. Das steigert sich zu einem famosen Ende. Tolle Story!
Toni L. P. Kelner: Keeping Watch Over His Flock – Denn siehe, er hütet seine Herde
Diese Story beginnt nicht so überzeugend. Unbedingt weiterlesen, wenn man das ganze als eine Art Märchen liest und damit trifft man das Weihnachtsfest – abgesehen vom Kaufrausch – ja ausgezeichnet. Auch hier ein Happy-End, das ja wiederum zum Fest passt. Gelungen.
Links
Autor(innen) im Web
WolfsbaneDonna AndrewsWerewolfWikipedia
WolfsbaneCharlaine Harris – WolfsbaneWikipedia
WolfsbaneToni L. P. Kelner
WolfsbaneJ. A. Konrath
WerewolfRob Thurman
WerewolfDana Cameron
Simon R. Green – Wikipedia: WerewolfdeutschWerewolfenglisch
Werewolf
Besprechungen
WolfsbaneDarque Reviews
WolfsbaneSarrah Knight
WolfsbaneMiriam McDonald oder Ian Berriman?, November 19 2010
S. S. White, 15.12.2008: WolfsbaneÜberblickWolfsbaneeinzelne Stories
Deutsche Ausgabe
Wolfsbane»hawking« (11/2009)
WolfsbaneNico
WolfsbaneChristel Scheja
WolfsbaneVandam

WolfsbaneMacavity Award, US-amerikanischer Literaturpreis für Kriminalliteratur
Wolfsbane
Wolfsbane Kurzgeschichtenanthologien, Kurzgeschichtensammlungen und Besprechungen dazu
Wolfsbane Robert Louis Stevenson: The Body-Snatcher (1884)
Wolfsbane
Wolfsbane
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Harris WolfsbaneCharlaine Harris, Kelner, Toni L. P., Hg.: Wolfsbane and Mistletoe. New York: Ace, 2010. Broschiert, 340 Seiten Harris
Charlaine Harris, Kelner, Toni L. P., Hg.: Wolfsbane and Mistletoe. Orion, 2011. Broschiert, 405 Seiten Wolfsbane
Harris WolfsbaneCharlaine Harris, Kelner, Toni L. P., Hg.: Werwölfe zu Weihnachten. DTV, 2009. Barbara Ostrop, Christine Blum, Britta Mümmler, Ute Brammertz, Übs. Broschiert, 480 Seiten
Wolfsbane Anfang

Wolfsbane
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 6.3.2012