Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Livingstone
David Livingstone: Die Erschließung des dunklen Erdteils. Reisetagebücher aus Zentral-Afrika 1866 - 1873
Hamburg: traveldiary, 2006. Taschenbuch, 248 Seiten. Edmund T. Kauer, Übs. – David LinksDavid Literatur
Die Erkundung der Nilquellen und Erforschung von Zentralafrika war eines der aufregendsten Kapitel der Erschließungsgeschichte der Erde aus westlicher Sicht.
Hier wird die deutsche Übersetzung des Tagebuchs von David Livingstone zu seiner letzten Afrikareise von 1866 bis 1873 vorgelegt. Es beginnt in Sansibar am 28. Januar 1866 und endet mit Livingstones Tod am 1. Mai 1873.
David Livingstone war nicht nur Forscher, sondern auch Missionar. Beides sind keine guten Voraussetzungen für eine gelingende Reise. Er hat viele Widerstände zu überwinden. Die Basis für seine Reise ist der Tauschhandel, den er betreibt um sich und seine angemieteten Leute zu versorgen. Livingstone ist gegen die Sklaverei, die um diese Zeit im Forschungsgebiet ein entscheidender Faktor ist. Auffallend sind die vielen Scharmützel und Kriege der Afrikaner untereinander. Aus Livingstons Tagebücher geht die Ursache nicht hervor: aggressive Missionierung durch europäische Christen oder muslimische durch die Araber? Sklavenhandel? Oder?
Die Abneigung gegen die Unterdrückung der Afrikaner zeigt sich bei Livingstones Eintragungen öfters (28. Juli 1867: "Die Sklaverei ist ein großes Elend"), manchmal auch Arroganz oder gar Rassismus.
Neben den Stammeskämpfen liest man auch überreichlich völkerkundliche Einzelheiten. Die Verhaltensweisen – soweit sie nicht schon durch die Forscher, Missionare und Händler verdorben waren – sind sehr aufschlussreich.
Livingstone zeigt einen enormen Forscherdrang – wenn ich es richtig las, hauptsächlich geografisch und ethnologisch – und Lebenswillen. Sehr oft liegt er krank darnieder, schleppt sich aber  trotzdem durch die Landschaft. 
Ziemlich am Ende des Tagesbuchs findet der Journalist Henry Morton Stanley den kranken Livingstone im Urwald. Es ist der 24. Oktober 1871 und Stanley begrüßt ihn (nicht im Tagebuch) mit den legendären Worten: “Dr. Livingstone, I presume?”
Wer sich für die Erforschung Afrikas interessiert, auch gerne authentische volkskundliche Informationen aus erster Hand liest, ist mit den Tagebüchern Livingstones gut bedient.
Für andere Leser wird es manchmal zu detailliert und sich wiederholend.
Links
Livingstonetraveldiary.de Reiseliteratur-Verlag
LivingstoneDavid Livingstone
LivingstoneHenry Morton Stanley
LivingstoneEthnologie
David Afrika in der Literatur
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
livingstone LivingstoneDavid Livingstone: Die Erschließung des dunklen Erdteils. Reisetagebücher aus Zentral-Afrika 1866 - 1873. Hamburg: traveldiary, 2006. Taschenbuch, 248 Seiten. Edmund T. Kauer, Übs. stanley
Henry Morton Stanley: Wie ich Livingstone fand. Edition Erdmann, 1986. Heinrich Pleticha, Hg. Gebunden, 368 Seiten Livingstone
dugard Livingstone Martin Dugard: Auf nach Afrika! Stanley, Livingstone und die Suche nach den Quellen des Nils. München: Piper, 2007. Ulrike Frey, Übs. Taschenbuch, 328 Seiten shipman
Pat Shipman: Mit dem Herzen einer Löwin: Lady Florence Baker und ihre Suche nach den Quellen des Nils. München: Piper,  2007. Ulrike Frey, Übs. Taschenbuch, 388 Seiten Livingstone
David Anfang

Livingstone
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 18.1.2009