Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Cooke
Cooke
Rose Terry Cooke
17.2.1827 Wethersfield, Conn. – 18.7.1892 Pittsfield, Mass. – cooke Linkscooke Literaturcooke Rezensionen
Rose Terry Cooke wurde am 17. Februar 1827 (Wethersfield, Conn. und Hartford, Conn. werden als Orte genannt) in eine Familie von Anwälten, Ärzten und Politiker geboren. Ihr Vater, Henry Wadsworth Terry, war Landschaftsgärtner. In 1833 zog ihre Familie nach Hartford, Conn., zu ihrer Großmutter väterlichseits. Rose war seit ihrer Kindheit kränklich. Ihr Vater versuchte das zu verbessern, indem er sie in die Natur mitnahm. Von ihrer Mutter wurde sie unterrichtet. Sie mußte jeden Tag eine Seite des Wörterbuchs lernen und Tagebuch führen. 1843 Schulabschluß am Hartford Female Seminar. Sie wurde für ein paar Jahre Lehrerin in Burlington, New Jersey und pflegte dann ihre gebrechlichen Eltern. 1845 veröffentlichte sie ihre erste Kurzgeschichte in Graham's Magazine, ihr erstes Gedicht "Trailing Arbutus" im April 1851 in New York Daily Tribune. 1848 starb ein Großonkel und Rose Terry erbte soviel, daß sie sich aufs Schreiben verlegen konnte. Erst in 1874 (sie war 47, ihr Ehepartner 30) heiratete sie Rollin Cooke, der als Witwer zwei Kinder in die Ehe brachte. Rose Terry erbte $20.000, die Rollin investierte und verlor. 1877 zog Rose Cooke ihrem Ehemann nach Pittsfield, Mass. nach.
Rose Terry Cooke schrieb fast 200 publizierte Kurzgeschichten (daruner auch etwa 50 Geschichten für Kinder), Gedichte und wenige Essays. Ihre Short Stories erreichten eine grosse Leserschaft. Sie publizierte in Magazinen und religiösen Wochenzeitschriften. Die Kurzgeschichten enthielten oft eine politische Botschaft. Cooke engagierte sich in der "Frauenfrage" (cooke Frauenbewegung). Lange vor der Antisuffrage-Bewegung (cooke Antisuffrage) greift Cooke deren Ideen auf. Sie will zwar Verbesserungen für die Frauen, sorgt sich aber vor den Auswirkungen der Frauenbeteiligung, hegt auch Besorgnis vor der Gleichstellung von Afroamerikanern und Einwanderern (Linkon S. 19). In ihren Kurzgeschichten gibt es daher Beispiele guter Frauen: sie bereiten dem Ehemann ein trautes Heim und huldigen den 3 Ks (Kind, Küche, Kirche). Das wird durch böse Männer oft verhindert. Die Botschaft Cookes: wenn auch die Männer sich religiös und charakterlich vorbildlich verhalten, so gibt es keine Frauenfrage mehr. Die zweite Gruppe von Frauen sind bei Cooke durch Männer (meist Ehemänner) unterdrückte und ausgebeutete (bis zum Selbstmord: The Ring Fetter, 1859), die dritte Gruppe schließlich alte Jungfern ("»Spinsters« was not a mere name. The big wheel stood in one corner of the kitchen ...", Freedom Wheeler's Controversy with Providence, 1877). Cooke steht zur öfters von ihr genannten Devise: "Scripture says wives must be subject to hushands".
     "Diese Literatur [die Regionalliteratur New Englands] erhält entscheidende Anstöße durch das lange vernachlässigte Werk von Rose Terry Cooke, die mit ihren eindringlichen Studien von drangsalierten und tyrannisierten Frauen in einem von Calvinismus geprägten ländliche Milieu Erzählmuster schuf, die im Werk nachfolgender Autorinnen der New England woman local colorists immer wieder auftauchen" Hubert Zapf: Amerikanische Literaturgeschichte. Stuttgart 1996. S. 169.
cooke Anfang
Die Frauenbewegung ist das Eintreten der Frauen für ihre Interessen und gegen Benachteiligung. Sie entstand mit Reformbewegungen seit dem Ende des 18.Jahrhunderts und dauert in der neuen Frauenbewegung (Feminismus, in den USA »Women's Lib«). an. Heutige Themen sind Abschaffung des §218 (Verbot des Schwangerschaftsabbruchs), Diskriminierung in der Arbeit, Benachteiligung bei der Entlohnung, geringe Vertretung in den Parlamenten und in der Professorenschaft.
In den USA formierte sich die Frauenbewegung, die »woman suffrage«, ab dem frühen 19. Jahrhundert, vor allem gegen die Sklaverei. Im Juli 1848 gab es ein erstes Treffen in Seneca Falls, New York, mit einer Erklärung, die die Frauenrechte in der Erziehung und Arbeit einforderte. Ab 1850 formierte sich die Frauenbewegung hauptsächlich in den Neuengland-Staaten wie Massachusetts und New York. Von 1869 bis 1890 gab es in den USA dann zwei konkurrierenden Organisationen der »woman suffrage«. Die American Woman Suffrage Association AWSA und die etwas radikalere National Woman Suffrage Association NWSA. 1890 fusionierten sie zur National American Woman Suffrage Association.
Die radikalen Kämpferinnen für die politische Gleichberechtigung der Frau vor 1914 wurden Suffragetten genannt; sie selbst bevorzugten Suffragistinnen.
Antisuffrage Movement
Die Gegenbewegung zur »woman suffrage« formierte sich ab 1882, erste Oranisationen gab es erst ab 1895, die Massachusetts Association Opposed ot the Further Extension of Suffrage to Women. Die National Association Opposed to Woman NAOWS wurde in 1911 während eines Treffens von Antisuffrage-Gruppen in New York City gebildet.
cooke Anfang
Rezensionen
cooke "How Celia Changed Her Mind" and Selected Stories
cooke weitere Kurzgeschichten
cooke Essays
Links
CookeAbout Rose Terry Cooke
cooke
CookeRose Terry Cooke
CookePoems by Rose Terry
CookePoets' Corner Collection
CookeTexte von Rose Terry Cooke, Making of America (MOA), a digital library of primary sources
CookeNegotiating Identity and Revising the 'True Woman'. Rose Terry Cooke's Short Stories 1855-1865
WoolsonThe Society for the Study of American Women Writers
cooke Autorenwegweiser
cooke Van Wyck Brooks über Rose Terry Cooke
cooke Zitate von Rose Terry Cooke
cooke Anfang
Literatur
Donovan, Josephine: New England Local Color Literature. A Women's Tradition New York: Continuum, 1988; cooke Rezension
Elrod, Eileen Razzari. "Reforming Fictions: Gender and Religion in the Works of Harriet Beecher Stowe, Rose Terry Cooke and Mary Wilkins Freeman". Dissertation 1991.
—— "Truth is Stranger than NonFiction: Gender, Religion and Contradiction in Rose Terry Cooke." Legacy 12:2 (1996). S. 113-127.
Linkon, Sherry Lee. "Fiction as Political Discourse: Rose Terry Cooke's Antisuffrage Short Stories". American Women Short Story Writers. A Collection of Critical Essays. Julie Brown, Hg. New York: Garland, 1995. S. 17-31.
—— "Saints, Sufferers, and 'Strong-Minded Sisters':Anti-Suffrage Rhetoric in Rose Terry Cooke's Fiction." Legacy 10.1 (1993): 31-46.
Oggel, Terry. "Late-19th-Century Literature" American Literary Scholarship - 1999, pp. 259-288 Duke University Press
Poole, Ralph. "Body/Rituals: The (Homo)Erotics of Death in Elizabeth Stuart Phelps, Rose Terry Cooke, and Edgar Allan Poe." Soft Cannons. Karen Kilcup, Hg. Iowa City: University of Iowa Press, 1999. S. 239-261.
Toth, Susan Allen. "More than Local Color: A Reappraisal of Rose Terry Cooke, Mary Wilkins Freeman, and Alice Brown". Dissertation 1969.
—— "'The Rarest and Most Peculiar Grape': Versions of the New England Woman in Nineteenth-Century Local Color Literature." Regionalism and the Female Imagination: A Collection of Essays. Emily Toth, Hg. New York: 1985. S. 15-28.
Walker, Cheryl: "Legacy Profile: Rose Terry Cooke, 1827-1892". Legacy 9.2, 1992. S. 143-50.
cooke Anfang

Cooke
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 6.5.2005