Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Roy
Arundhati Roy: The God of Small Things
[Der Gott der kleinen Dinge. Anette Grube, Übs.]. New York: Random 1997. 321 Seiten – Roy LinksRoy Literatur
Anlässlich von Vikas Swarup: Q & A (roy Links), das einigen Lesern zu trivial war, wurde ich auf das mir schon bekannte The God of Small Things der Arundhati Roy hingewiesen. Mit diesem Debütroman landete die Inderin einen Riesenerfolg. Er erhielt 1997 den Booker-Preis und die Besprechungen sind bis auf wenige Ausnahmen voll des Lobs. Meine Eindrücke sind zwiespältig.
Das Zwillingspaar Estha (männlich) und Rahel in der Stadt Ayemenem im Bezirk Kerala, Indien, erhält Besuch aus England. Die Cousine Sophie wird Opfer eines Unfalls. Dazu gibt als Romeo-Julia-Motiv eine unglückliche Liebe zwischen Ammu, der Mutter der Zwillinge, und Velutha, einem Unberührbaren. Dieser Kern der Geschichte wird erweitert zu einem Porträt einer Sippe, deren Verzweigungen man sich aufzeichnen oder, noch besser, in dem ausgezeichneten Leseführer von Laura Legere nachlesen sollte (dort S. 11-12; roy Links). Ich habe mir die entsprechenden Seiten mit Stammbaum und Liste der Charaktere gleich ausgedruckt. Dies ist umso mehr zu empfehlen, da die Inder - ähnlich wie die Russen - ganz verschieden, oft aber recht ähnlich angesprochen werden.
Roy beschreibt die kleinen Dinge im Leben der Großfamilie, lässt aber auch vier große Themen einfliessen: Kommunismus und Kapitalismus; Kastensystem; Verhältnis der verschiedenen Religionen in Indien; sexuelle Ausbeutung. Wohltuend ist, dass sie diese Problem erzählerisch anspricht, wenn auch durchaus drastisch.
Some days he walked along the banks of the river that smelled of shit and pesticides bought with World Bank loans. Most of the fish had died. The ones that survived suffered from fin-rot and had broken in boils. (S. 14)
Estha ist Elvis Presley Fan und sein Lieblingssong ist "Party" (S. 37). ich bevorzuge die Rückseite "Got a Lot o' Livin' to Do" (siehe Roy Herberts Top 20), obwohl auch "Party" große Klasse hat. Chacko, ein belesener Onkel, der aus The Great Gatsby (S. 38; Roy Rezension) rezitieren kann, bringt das dunkle Haus ins Gespräch, das die Zwillinge auf ein Haus über dem Fluß beziehen. Dort haust ein Engländer wie Kurtz aus Joseph Conrads The Heart of Darkness (S. 51; Roy The Heart of Darkness). Daneben bringt Roy noch weitere Bezüge zur englischen Literatur: Die beschriebene Sippe ist anglophil und nicht arm, so dass einige in England studieren können. Latha rezitiert "Lochinvar", eine Ballade von Walter Scott (S. 257), sicher ohne es zu wissen, die Konstellation Joe - Margaret - Chacko treffend (Roy Links). Scotts Wortakrobatik in der Ballade (der Hochzeiter "a laggard in love, and a dastard in war" zieht darin gegen den jungen Lochinvar "so daring in love, and so dauntless in war" den Kürzeren) verweisen auf Roys Wortspiele.
Die Aufnahme des Romans beim ersten Lesen wurde mir erschwert, weil Roy zeitlich ziemlich springt und dazu oft Vorausahnungen einflechtet. Fast unmerkliche Wechsel der Erzählperspektiven sind häufig. Ihr Stil ist allegorisch bunt, besteht aber oft auch nur aus einzelnen Wortsätzen, gespickt mit einigen indischen Spezialwörtern. Nur ein Beispiel: "It was warm, the water. Graygreen. Like rippled silk. With fish in it" (S. 116). Die Wörter, die sie betonen will (nehme ich an), schreibt Roy keck mit großem Anfangsbuchstaben.
Trotz dieser Hindernisse gelingen Roy eindrucksvolle Passagen (Kapitel 4 "Abhilash Talkies" war ein erster Höhepunkt), manchmal wird's aber auch flach und der Leser wird mit Vorausahnungen auf bevorstehende schlimme Ereignisse betört. Mit dem Kapitel 12 "Kochu Thomban" konnte ich beispielsweise wenig anfangen.
Nicht umsonst finden sich im Web einige Leseanleitungen (siehe Roy Links). Der Leseführer von Laura Legere ist so toll gemacht, dass er alleine zur Lektüre von The God of Small Things anregt. In ihm finden sich neben Stammbaum und informativen Hintergrundartikeln mit Farbfotos auch Erklärungen für Wörter und Phrasen. Ein Beispiel:
There are big dreams and little ones.
"Big Man the Laltain sahib, Small Man the Mombatti," an old coolie, who met Estha's school excursion party at the railway station (unfailingly, year after year) used to say of dreams.
Big Man the Lantern, Small Man the Tallow-stick." (S.85).
Dazu Legere: "Big and small lights. A tallow-stick is a stick daubed with fat which can serve as a sort of torch" (S. 17).
Die grosse Qualität des Booker Prize Romans wird sich mir erst beim zweiten Lesen erschliessen. Immerhin hatte ich schon den Eindruck, dass eine Zweitlektüre lohnend sein kann.
Roy Anfang
Links
RoyText online (englisch)
Rezensionen
Roybuecher4um.de
RoyHamilton, John (2002): "How Arundhati Roy Took Back the Power in India"
Roykultur-insel.de
RoyWeingärtner, Till
RoyWikipedia
Leseanleitungen und Hintergrund
RoyBrians, Paul (1998): "Arundhati Roy: The God of Small Things Study Guide"
RoyBrians, Paul : "Postcolonial Studies at Emory Web Site"
RoyCoffey, Charley (1997): "Kerala"
RoyElliott, Allison: "Caste and The God of Small Things"
RoyFeng, Pin-chia, Kate Liu: "Roy. World Literatures in English" sehr empfehlenswert
RoyLegere, Laura (2004): Resource Guide for Arundhati Roy's The God of Small Things (pdf) roy
RoyNishant, Shulin: "Arundhati Roy's The God of Small Things"
RoyArundhati Roy's The God of Small Things: An Overview
RoyPhil, Khurshid Alam M.: "Untouchables" in The God Of Small Things
Arundhati Roy
RoySimmons, Jon: "The Arundhati Roy Web"
RoyThokkadam, Seby Varghese: "Arundhati Roy. A Life Full of Beginnings and No Ends" mit guten Links
RoyWikipedia
diverse Links
RoyBooker Prize
RoySir Walter Scott: "Lochinvar"
Roy Vikas Swarup: Q & A
Roy Anfang
Literatur
Thormann, Janet: "The Ethical Subject of The God of Small Things". Journal for the Psychoanalysis of Culture and Society 8.2. (2003): 299-307.
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
roy RoyArundhati Roy: The God of Small Things. Hall 1997. Gebunden, Largeprint roy
Arundhati Roy: The God of Small Things. Flamingo 1998. Broschiert, 339 Seiten Roy
roy RoyArundhati Roy: Der Gott der kleinen Dinge. btb 1999. Anette Grube, Übs. Broschiert, 379 Seiten roy
Arundhati Roy: Der Gott der kleinen Dinge. Blessing 2002. Anette Grube, Übs. Gebunden, 379 Seiten Roy
roy RoyJulie Mullaney: Arundhati Roy's 'The God of Small Things'. Continuum 2002. Broschiert: 96 Seiten. Continuum Contemporaries roy
Alex Tickell: Arundhati Roy's »The God of Small Things«. Routledge 2006. Taschenbuch: 208 Seiten. Routledge Guides to Literature Roy
Roy Anfang

Roy
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 28.10.2006