Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Lingyuan
Luo Lingyuan: Du fliegst jetzt für meinen Sohn aus dem fünften Stock
München: DTV, 2005. Taschenbuch, 218 Seiten – Luo LinksLuo Literatur
Ein sonderbarer Buchtitel. Aber er ist wörtlich so gemeint. Das klärt sich in der letzten der elf Geschichten.
Dass China mit den Menschenrechten nicht viel am Hut hat ist ein Gemeinplatz. Wie sich das im Alltag auswirkt kann man in diesem empfehlenswerten Erzählungsband lesen. Chinakenner haben die Verhältnisse, die Luo Lingyuan hier schildert, bestätigt.
Extrem hart und brutal aber ungerecht geht es in China zu, wenn man der Staatsmacht, Polizei oder den herrschenden Verordnungen in die Quere kommt. Dafür sorgen neben den sichtbaren Staatsorganen auch Geheimdienstler und Blockwarte.
Die elf Erzählungen:
„Ein zarter Bambusspross“
„Ein Geburtstagsei“
„Das ist es doch, was wir wollen“
„Tote Seidenspinner wandern schnell“
„Im Ausländerviertel“
„Hochzeitsnacht im Jingmao-Tower“
„Das Liebespaar, die Polizisten und der Einbrecherkönig“
„Party ohne Beleuchtung“
„Du bist der mächtigste Mann in unserer Stadt“
„Der falsche Empfänger“
„Du fliegst jetzt für meinen Sohn aus dem fünften Stock“
Bei meiner Lektüre dauerte es ein paar Seiten bis ich mich an die Intrigen, Parteispielchen und -beziehungen gewöhnt hatte. Zu ungewöhnlich ist das Verhalten der Leute, die diese Erzählungen bevölkern. Doch allmählich klärt sich, dass es genauso wohl zugeht unter extremen staatlichen Druck und einer Vielzahl von Vorgaben. Und sind nicht auch wir auf dem Weg dazu? Der Staat greift immer weiter in unser Privatleben ein.
Lingyuan schreibt realistisch und in einfacher Sprache. Das kommt dem teils schwer verdaulichen Inhalt entgegen. Manchmal wünschte ich mehr Vertrauen in die Leser, das heißt weniger mit der Nase auf etwas stoßen.
Luo Lingyuan  lebt seit 1990 in Berlin. Sie veröffentlicht ihre Arbeiten auf Deutsch und Chinesisch. Im Jahre 2007 erhielt sie – zusammen mit Que Du Luu – den Förderpreis zum Adelbert-von-Chamisso-Preis der Robert Bosch Stiftung
In krassen brutalen Geschichten zeigt sich die alltägliche Gewalt und die staatliche Willkür. Das ergibt ein realistisches Bild von China und eine Schreckensbild als Mahnung, wohin unserer Weg der staatlichen Bevormundung führt.
Links
LingyuanLuo Lingyuan
Besprechungen
LingyuanK.-G. Beck-Ewerhardy: "Luo Lingyuan: »Du fliegst jetzt für meinen Sohn aus dem fünften Stock!«" 04/2007;
LingyuanKurze Besprechung von acht der elf Geschichten
LingyuanSabine Langer, Literaturnetz
LingyuanPerlentaucher
LingyuanAlmut Schmidt: „Das Leben, plattgewalzt. Lou Lingyuans Erzählband »Du fliegst jetzt für meinen Sohn aus dem fünften Stock!«“, Die Berliner Literaturkritik, 09.06.05
LingyuanAngelika Windloff: „Luo Lingyuan: Du fliegst jetzt für meinen Sohn aus dem fünften Stock“, dradio 3.07.2005
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
Lingyuan LingyuanLuo Lingyuan: Du fliegst jetzt für meinen Sohn aus dem fünften Stock München: DTV, 2005. Taschenbuch, 218 Seiten
Lingyuan Anfang

Lingyuan
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 29.10.2009