Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Malouf
David Malouf: Die Tapfersten der Söhne
Frankfurt am Main: Edition Büchergilde, 2012. Gebunden, 224 Seiten. [Ransom, 2009] Susanne Urban, Übs.
Ilija Trojanow , Hg. – David LinksDavid Literatur

Hektor wurde von Achilles erschlagen und elf Tage lang wurde der Leichnam geschändet. Da setzt David Malouf in seiner Neuerzählung einer Episode (24. Gesang) aus Homers Ilias ein. Hektors Vater Priamos will seinen toten Sohn zurückholen und in Würde bestatten. Er richtet sich einen Wagen mit Auslösegeschenken (engl. Titel Ransom) zusammen, engagiert einen Mann aus dem Volke als Fahrer und zieht aus Troja ins Lager der Griechen.
Sein Mut zahlt sich aus.
David Malouf trifft genau den Ton, den man von der Ilias kennt oder von Nacherzählungen erwartet, poetischer noch als Homer. Susann Urban hat das glänzend übersetzt.
Die Tapfersten der Söhne ist schön zu lesen (trotz mancher Grausamkeiten, die aber Homer und seiner Ilias geschuldet sind) und man merkt, dass Malouf auch Gedichte schreibt. Doch ich entdeckte keine neue Konflikte, kaum neue Bezüge oder Standpunkte. Neue Einsichten stellten sich bei mir nicht ein.
Links
David Malouf: MaloufPerry Middlemiss, MelbourneMaloufWikipedia
MaloufBüchergilde
MaloufRansom (Malouf novel)
MaloufTom Holland: Ransom by David Malouf. Tom Holland says that it takes a special kind of foolhardiness to go head to head with HomerThe Guardian, Saturday 19 December 2009
Malouf Homer
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Malouf MaloufDavid Malouf: Die Tapfersten der Söhne. Frankfurt am Main: Edition Büchergilde, 2012. Gebunden, 224 Seiten. [Ransom, 2009] Susanne Urban, Übs. Ilija Trojanow, Hg. Malouf
David Malouf: Ransom. London: Vintage, 2010. Taschenbuch, 240 Seiten Malouf
Malouf Anfang

Malouf
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 22.4.2012