Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Burgforum
Christlicher Glaube - eine feste Burg
Neues „Wasserburger Burgforum” sucht „Dialog auf christlicher Basis”
Wasserburg (koe) – Mit dem Besitzerwechsel hat sich die Burg ein wenig mehr geöffnet. Das könnte man durchaus auch als Vorzeichen für das neu gegründete „Burgforum” verstehen: Den „Dialog und die Begegnung zwischen den Personen, Kulturen und Nationen” möchte der bisher noch lose Zusammenschluss auf der Basis des christlichen Glaubens fördern, unter anderem mit öffentlichen Veranstaltungen. Zur ersten kommt am 17. März der Europa-Parlamentarier Dr. Ingo Friedrich (CSU).
      Weder eine „katholische Untergrund-Kampfgruppe” noch ein exklusiver Club wolle man sein, wird versichert,[...] auch wenn sich die Liste des Beirats durchaus prominent liest. Vertreter der Wirtschaft finden sich mit Ulrich Bauer, Toni Meggle, Richard Wagner, Leo Hutterer genauso wie der Politik (Michael Kölbl) oder des Sozial-Bereichs (Wolfgang Slatosch). Kräftig mitgewirkt hat auch der erst kürzlich verstorbene Künstler Helmut Kohlmann. Birgitt Arnold, Dr. Hermann Brezina, Gerhard Schloots, Otto Sigl und Irmgard Stöberl sind die weiteren Beiratsmitglieder.
      Initiator Dr. Bogdan Piwowarczyk, katholischer Seelsorger im Burg-Altenheim, freut sich über die neue „hochkarätige” Unterstützung, hat er doch alleine schon einige Anläufe unternommen. „Geistig interessierte Christen aus Wasserburg und Umgebung” will man ansprechen, insbesondere „Personen, die geprägt von einer christlichen Grundhaltung beruflich oder ehrenamtlich in verantwortlicher Position tätig sind”, so das Konzept, auf das sich der Zusammenschluss nach einigen Treffen nun geeinigt hat.
      Zu internen Diskussionen will man zusammenkommen, aber auch öffentlich einladen zu Vorträgen, Symposien oder kulturellen Veranstaltungen im Rittersaal der Wasserburger Burg. Die sei ein gutes Symbol für sein Grundanliegen, findet Dr. Piwowarczyk: als Wahrzeichen der Stadt, als Zeichen für feste Haltung und Schönheit und dafür, „dass wir Europäer ein christliches Erbe haben.”
       Offen für alle, fundiert im christlichen Glauben – so soll diskutiert werden, wünschen sich die Initiatoren, „und zwar auf Top-Niveau.” Dabei ist vorerst an zwei größere Veranstaltungen pro Jahr gedacht.
      Den Auftakt wird am Samstag, 17. März, 19 Uhr, Dr. Ingo Friedrich machen. „Die christlich-abendländischen Werte in der Globalisierizngsfalle” ist sein Thema. Und die Beirats-Mitglieder sind schon gespannt, wie das Präsidiumsmitglied des Europäischen Parlaments dabei seine Forderung erläutern wird, Nächstenliebe, Solidarität und Toleranz müssten als Basis eines funktionierenden Europas auch nach außen verteidigt werden.
      Wer mitdiskutieren will, muss sich vermutlich rasch entscheiden: Maximal 100 Karten werden vergeben für den Vortrag im Rittersaal der Burg, an den sich das Gespräch und ein gemeinsames Essen anschließen. Es gibt sie im Vorverkauf (18 Euro) nur bei der Sparkasse Wasserburg, Telefon 0 80 71/ 10 11 24.
      Die nächste Veranstaltung kann man sich schon für den Herbst vormerken. Dr. Odilo Lechner wird am 27. Oktober auf die Burg kommen. Ebenfalls im Gespräch ist man unter anderem mit dem ehemaligen Kultusminister Hans Maier.
© Wasserburger Zeitung, 13.2.2007, S. 11; mit freundlicher Genehmigung
burgforumTicketservice: 1. Wasserburger Burgforum der burgforumKreis- und Stadtsparkasse Wasserburg am Inn
burgforum Burgforum
 

Burgforum
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Bogdan Piwowarczyk, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 13.2.2007