Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Grill
Harald Grill: Warum die Engel in der Antoniuskirche sogar im Winter barfuß laufen: Erzählung
Hauzenberg: Pongratz, 2004. Taschenbuch, ohne Seitenangabe – Harald LinksHarald Literatur
Auf nur 32 Seiten (nachgezählt, da die nummerierte Edition ohne Seitenangaben daherkommt) entstehen die Adventswochen und Weihnachten 1959 aus der Sicht eines achtjährigen Buben mit der Beobachtungsgabe eines Schriftstellers. 
Vieles wird beim Leser (wenn er denn die fünfziger Jahre des vorigen Jhdts. in Bayern erlebt hat) lebendig: die Freude über kleinste Dinge, das Austricksen der Eltern, die amerikanischen Besatzer
Der erzählende Bub macht sich zu allem seine Gedanken, so auch zu den Flügeln des Christkinds, die doch in der Krippe – wegen Christkind = Jesus in der Krippe – arg stören müssten. Oder zu den Engeln in der Antoniuskirche.
Die hervorgerufenen Bilder tauchten mich besonders in die Kindheit zurück, da ich ein paar Jahre selbst in Deggendorf verbrachte, also unweit des Handlungsorts Regensburg in der Erzählung. In Deggendorf bekam ich zum ersten Mal die "Aimis" mit. (Sie sollten in Garmisch noch lebensbestimmend werden: Doch das war nach 1959.) Vom Klassenzimmer im Gymnasium Deggendorf sah ich täglich einen Hubschrauber, der am gegenüberliegenden Berg den Postsack abwarf. In der Stadt sah ich Uniformierte und vor allem Afroamerikaner.
Völlig vergessen hatte ich das Einpacken des Christbaumschmucks. Ja, auch in unserer Familie wurde – wie bei Harald Grill – das Lametta gebügelt, damit man es zum nächsten Weihnachtsfest wieder verwenden konnte.
Der willlkommene Nostalgie-Effekt geht bis in die Aussprache. So schreibt Grill "Tunell", genau wie wir es als Kinder aussprachen. Jahre später konnte ich kaum glauben, dass man "Tunnel" sagt.
Die Besprechungen zu dem Büchlein geben überwiegend Weihnachten 1960 an. Der Text nennt explizit das Jahr 1959. Sogar in Bayern 2 wurde die Erzählung so angekündigt:
12:05 Zeit für Bayern – Aus dem Studio Franken:
Warum die Engel in der Antoniuskirche auch im Winter barfuss laufen.
Erinnerungen an die Weihnachtszeit 1960
Von Harald Grill
BR2 Sonntag, 27.12.2009
Soll man jetzt annehmen, die haben's alle nicht gelesen und nur voneinander abgeschrieben?
Eine liebenswerte Erzählung, die reichhaltige Erinnerung aufwirft.
Die Erzählung gab es auch – vom Autor selbst gelesen – im BR2, Dezember 2009. Wer's versäumte oder wiederhören will: sie ist auch auf zwei Weihnachts-CDs (ich vermute nur auszugsweise):
• Regensburger Weihnachtsgeschichten
• Weihnachtsgeschichten aus der Oberpfalz
Hier zu bestellen: Grill Nordpol Productions
Links
Harald Harald Grill
GrillMaterialien zu Texten von Harald Grill
GrillEdition Toni Pongratz
Literatur
Bei Amazon nachschauen Wenn das Büchlein bei amazon nicht erhältlich ist, dann schauen Sie mal beim Verlag Toni Pongratz nach; Link dazu direkt über dieser Zeile.
Grill GrillHarald Grill: Warum die Engel in der Antoniuskirche sogar im Winter barfuß laufen: Erzählung. Hauzenberg: Pongratz, 2004. Taschenbuch, ohne Seitenangabe. 1000 numerierte und signierte Exemplare
Grill Anfang

Grill
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 1.1.2010