Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Albrecht Goes
Albrecht Goes: Unruhige Nacht
Hamburg: Wittig, 1988. Mit Nachwort des Autors. 89 Seiten – goes Autorenseite Goes
In diese kurze Erzählung packt Goes mehrere Entscheidungen in brenzliger Situation ohne damit die Geschichte zu überfrachten.
Da ist der Ich-Erzähler, ein evangelischer Kriegspfarrer, der den wegen Fahnenfluchts zum Tode verurteilten Soldaten Fedor Baranowski darauf vorbereiten soll. Man schreibt das Kriegsjahr 1942.
Hauptmann Brentano hat den Marschbefehl nach Stalingrad erhalten und verbringt im Zimmer des Pastors mit seiner Freundin Melanie die letzte Nacht. Soll er fliegen oder gibt es einen Ausweg?
Oberleutnant Ernst soll das Erschießungskommando kommandieren. Am Abend offenbart er, daß er nicht schießen will. Er sucht das Gespäch mit dem Erzähler.
Und selbst Baranowski muß sich entscheiden: pastoralen Beistand? wie in den Tod gehen?
Wer sich nicht entscheiden muß sind die Nazis. Entweder sie haben sich schon entschieden oder für sie wird entschieden. Irgendwann zwischen 1933 und 1942 haben fast alle ihren Verstand abgegeben. Bei Goes kommen erstaunlich wenige davon vor.
Stilistisch treffsicher erzhält Goes aus"dem Tag mit den schnellen Wolken und dem starken, lehmigen Herbstgeruch" (S. 6). – Lesenswert
Verfilmung
Unruhige Nacht. Regie: Falk Harnack, Drehbuch: Horst Budjuhn Albrecht Goes. Darsteller: mit Bernhard Wicki, Hansjörg Felmy, Ulla Jacobson, Erik Schumann, Werner Peters
BRD 1958, 102 Min., S/W
Bei Amazon nachschauen  
Albrecht Goes Albrecht GoesAlbrecht Goes: Unruhige Nacht. Ditzingen: Reclam, 1988. Broschiert

Albrecht Goes
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 1.8.2004