Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
nadolny
Sten Nadolny: Selim oder Die Gabe der Rede
München: Piper, 1997. 501 Seiten – Nadolny AutorNadolny LinksNadolny Literatur
Die zweite Gastarbeiterwelle rollt nach Deutschland: Selim, Mesut, Niyazi, Ömer und Mevlut kommen auf eine Werft in Kiel. Junge Deutsche aus dem Landkreis Rosenheim, Frechen und der Schweiz suchen zu Zeiten des Vietnamkrieges und dem Bruch mit der Kriegsgeneration ihren Platz. Der Roman Selim oder Die Gabe der Rede verfolgt seine Protagonisten aus verschiedenen Ländern über cirka 25 Jahre.
Was zunächst wie die übliche modehafte Schnitttechnik aussieht wird durch das Zusammenführen dieser Personen gerechtfertigt. Was mir während des Lesens zuviele zufällige Treffen waren (Alexander und Selim treffen im Zug und dann Jahre später in Berlin (!) zusammen; Gisela und Geneviève sind zunächst nur durch eine illegale Paßübertragung verbunden, treffen sich aber auch zufällig (!); Alexander trifft Robitsch nach 15 Jahren zufällig im Flugzeug usw.) erweist sich ganz am Ende als bewußt eingesetztes Mittel. Durch die vielerlei Erzählstränge blickt man aus ganz verschiedenen Winkeln auf den Zusammenstoß der Kulturen. Nadolny bedient dabei nicht die üblichen Kerben, sondern lauscht dem "Deutschen" und "Türkischen" neue Nuancen ab. Er erläutert die kulturellen Unterschiede jedoch (gelegentlich, oft?) zu sehr mit dem Holzhammer.
"Überhaupt hielt man die Türken mehr oder weniger für Barbaren, versicherte aber stets, daß man dagegen nichts einzuwenden hätte." (S. 166)
"Die Deutschen achten ohnehin immer darauf, ob einer einen Fehler macht. Wenn, dann strafen sie ihn, um ihm zu beweisen, daß es einer war." (S.371)
Witzige Episoden lockern die 500 Seiten auf. Eine der besten fand ich diese:
Sie plauderten freundlich mit Mesut über Schiffe und Schiffsunglücke. Schwimmen konnte keiner. »Wozu?« fragte Kemal, der älteste. »Wenn das Schiff sinkt, lebst du zehn Minuten länger. Was willst du in dieser Zeit groß anfangen?« (S. 154)
Die häppchenweisen Kapitel stehen oft beziehungslos da; vielleicht gewinnen sie beim Zweitlesen durch die Gesamtkonstruktion. Sie verhindern aber, dass man mit einer der vielen Personen warm wird. So ließ mich in einem der spannendsten Kapitel ("Ayses Tod") der Selbstmord Ayses kalt. Nur Selim und Alexander werden näher beleuchtet. Das im Titel ("Die Gabe der Rede") und Umschlagtext ("Der eine will um jeden Preis ein großner Redner werden") Angekündigte gewinnt erst ab Seite 327 Kontur, wird aber nie konkret ausgeführt. Durch Nebensätze erfährt man, dass Alexander mit seinen Rhetorikkursen Millionär wurde. Kurz wird alles durch Gedanken zu Platon und den Sophisten philosophisch untermauert.
Beim Lesen merkte ich, wie weit 1965 (nur zwanzig Jahre nach Kriegsende) und die Folgejahre schon entfernt sind. Dass ein Jugendlicher in Degerndorf am Inn 1965 (Beatles waren schon da!) nicht mehr Caterina Valente hören will ("Tipitipitipso" [Heinz Gietz, Kurt Feltz] 1957; S. 25-26) ist verständlich; dass Sten Nadolny die legendenhaften Filmvorführungen mit Eddie Constantine im Münchner Arri (S. 151) kennt, ist erfreulich.
Insgesamt öffnete mir der Autor zuviele Büchsen: die herumwurlenden Würmer konnte er nicht immer überzeugend zusammenknoten. Es werden zuviele Themen nur angerissen oder belehrend ins Gespräch gebracht. Im Dritten Teil gewinnt der Roman nochmals an Fahrt, wenn er auch zu theoriebeladen ist. Bei der Suche nach Selim wird die Türkei als Gegenentwurf präsentiert, einem Land, wo Gelähmte und Amputierte "fast immer mit Gesunden im Gespräch waren" (S. 442). Mit ist so etwas zu aufgesetzt: jeder Behinderte spricht exakt mit einem Nicht-Behinderten und die Welt kann paradiesisch sein.
Der Roman ist zu breit angelegt und wird – bei allen anerkennenswerten guten Absichten – stellenweise langweilig.
Sten Nadolny
* 29. Juli 1942 Zehdenick an der Havel. 1961 Abitur in Traunstein; studierte Mittlere und Neue Geschichte und Politologie in München, Tübingen, Göttingen und Berlin. 1976 Promotion an der Freien Universität Berlin über "Abrüstungsdiplomatie 1932/33".Zunächst als Studienrat tätig, kam Nadolny über die Filmbranche zur Schriftstellerei und wurde als Ingeborg-Bachmann Preisträger 1980 bekannt. Ihm gelang 1983 mit Die Entdeckung der Langsamkeit ein Welterfolg (Nadolny Rezension).
1990 Sten Nadolny: Selim oder Die Gabe der Rede
Nadolny wurde mit zahlreichen Preisen überhäuft: Ingeborg-Bachmann-Preis 1980, Hans-Fallada-Preis 1985, Premio Vallombrosa 1986, Ernst-Hoferichter-Preis 1995, Jakob-Wassermann-Literaturpreis 2004, Mainzer Stadtschreiberpreis 2005.
nadolny Anfang
Links
nadolnyWikipedia
nadolnyIlltal Gymnasium: Sten Nadolny: Selim oder die Gabe der Rede
Nadolny Rezension: Die Entdeckung der Langsamkeit
nadolny Anfang
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Nadolny   nadolnySten Nadolny: Selim oder Die Gabe der Rede. München: Piper. 501 Seiten Nadolny
Sten Nadolny: Selim oder Die Gabe der Rede. München: Piper, 1990. Gebundennadolny
nadolny Anfang

nadolny
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 30.6.2005