Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Bresching
Frank Bresching: Das verlorene Leben. Psychothriller
Dortmund: Grafit, 2007. Taschenbuch, 320 Seiten – Frank LinksFrank Literatur
Der Ich-Erzähler Daniel Medrich hat sich als kleiner Junge mit dem Trio Diego, Rafael und Flora aus Sinti-Familien angefreundet. In Flora ist er (und nicht nur er) leicht verknallt. Doch sie wird am See in der Eifel tot aufgefunden. Diego ist bei ihr und wird beschuldigt.
Zwanzig Jahre später – Rafael ist inzwischen Jurist – geht er, zusammen mit den Verbliebenen den Vorgängen des Nachmittags des tödlichen Unglücks nach. Rafael ist von Diegos Unschuld überzeugt und deutet an, den Täter zu kennen. Der Psychothriller kann seinem Namen Ehre machen und er tut es.
Ausser dass Magdalena, die Ziehmutter Floras, die Ortshure ist, enthält sich der Autor ähnlicher Klischees. Halt, doch noch eins: Roma und Sinti werden ausgegrenzt. Aber das stimmt wohl. Die Leute im Ort zeigen es vielfach. Frau Weikert bringt's gegenüber Daniel auf den Punkt: Zigeuner stinken ohne dass man den Geruch wahrnimmt (S. 20).
Frank Bresching versteht es einen ungewöhnlichen Plot spannend darzustellen. Obwohl Daniel von seiner Therapeutin Olivia zum Aufschreiben der Geschehnisse ermuntert wird, wird nie zuviel preisgegeben; der Leser (zumindest ich) wird ein paar Mal überrascht.
Für einen Erstling ist Das verlorene Leben erstaunlich gut gelungen. Da könnte mancher gelobte Krimi-Vielschreiber etwas lernen. Doch auch Frank Bresching muss einiges verbessern.
Manches wirkt recht aufgesetzt, so Magdalenas Anklage (S. 24) oder ihre bereitwillige Aufklärung Daniels (S. 51). Manches ist ziemlich überflüssig (S. 106-11). Dass der Ich-Erzähler auch kleinste Nebenfiguren mit vollem Namen benennt wirkt künstlich.
Abgesehen von zu breiter Textanlage und kleinen stilistischen Schwächen ist Das verlorene Leben ein empfehlenswerter Psychothriller. Der Autor will (zu)viel, aber es gelingt ihm auch (fast). Vielleicht verbessert sich Bresching zu einem deutschen Patrick McGrath (siehe Frank Links).
Links
breschingFrank Bresching
breschingDeutsche Welle
breschingKrimi-Couch
Frank Patrick McGrath: Stella
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
bresching BreschingFrank Bresching: Das verlorene Leben. Psychothriller. Dortmund: Grafit, 2007. Taschenbuch, 320 Seiten
Bresching Anfang

Bresching
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 8.3.2009