Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Gerd Festerling
Gerd Festerling: Wilde Reben
Rosenheim: Meister, 1968. 239 Seiten – AutorLinksLiteratur
Entgegen dem Titel, der mich (zusammen mit der Verlagsankündigung: Südtirolroman) einen aktuellen, eventuell wilden Liebesroman vermuten ließ, ist Wilde Reben ein historischer Roman um den Graf Bartlmä, der Karneider, der von seinem Schloß Karneid aus eine Schreckensherrschaft ausübt. Karneid (Cornedo all'Isarco) ist eine Gemeinde und Schloß im Eisacktal in der Nähe von Bozen.
Im Januar 1586 tyrannisiert Graf Bartlmä die dem Schloß zugehörigen Bauern, das Gesinde im Schloß und sogar seinen Sohn Wilhelm und dessen Frau Barbara von Römer.
karneid
© Gemeinde Karneid
Mit freundlicher Genehmigung 18.5.2004
Die Spannungen zwischen Schloß und Dorfbewohnern spitzen sich zu. Barbara von Römer ist schon lange gegen Vater und Sohn von Karneid eingestellt. Die Knechte des Grafen sagen sich, wenn auch zögernd von ihm los. Am Ende wird der Graf angeklagt, entzieht sich aber durch Flucht.
Festerling gelingen die besten Passagen in den Schilderungen der Natur, so gleich eingangs der strenge Wintertag oder die Nachtszene (S. 79-80). In kurzen eingestreuten Betrachtungen wirft er philosophische Fragen auf.
Man soll darüber nicht murren, daß es nicht eine Welt für alle gibt, sondern daß ein jeglicher sich seine eigen Welt schaffen und sie mit seinen gaben und Möglichkeiten, seinem Hoffen, seiner Sehnsucht, seiner Freude, seinem Leid und seiner Liebe erfüllen muß. (S. 38)
Graf Bartlmä ist der große Bösewicht; hier ein kurzer Dialog mit seinem Vetter Constantin.
"Dummkopf!" polterte der [der Graf]. "Unser Gelüst, das ist unser Gesetz! Ein anderes gibt es nicht."
[Constantin] "Du verachtest die Menschen, ich weiß."
"Dazu sind sie da!" schrie der Karneider und goß den gefüllten Becher Wein in sich hinein, als wäre er reines Quellwasser. "Jawohl, ich verachte sie! Ich quäle sie! Alle! Jeden einzelnen, und wenn möglich, jeden für sich allein! Ich will es so! Hörst du? Denn mein Gelüst ist mein Gesetz! Das Gesetz überhaupt!" (S. 97)
Im christlich frommen Südtirol gelten auch andere Gesetze, zumindest unter der Landbevölkerung. Bezeichnend regiert Bartlmä schon lange mit grausiger Hand bis er einen Kurator (von Lengmoos) behelligt. Jetzt erst kommt es zur ersten Anklage.
Die Romanfiguren werden zwar charakterlich gut herausgemeisselt, sind aber zu kraß schwarz-weiß gestrickt. Neben dem bösen Grafen nebst Sohn steht die fast heilige Barbara, die rechtschaffenen Bauern und das Gesinde. Unter der Dienerschaft gibt es den einzigen Wandel: zuerst Mathes, später auch Berthold, wechseln die Fronten.
Mich störten die häufig eingestreuten Fragen des Autors (beispielsweise S. 180-81 sind es 2 bzw. 4 Fragen) an den Leser. Das finde ich zu aufdringlich. Sollte der Leser nicht seine eigenen Fragen stellen? Ähnlich streute Festerling zuviele retardierende Betrachtungen an. So wirkte der Roman etwas lang und einfach gestrick, obwohl dem Autor am Ende noch mit einer guten Steigerung und einem unerwarteten Schluß auftrumpft.
Zurück zum Titel: das "wilde" ist gerechtfertigt. "Reben" deuten auf Südtirol, das ist aber auch schon der enzige Verknüpfungspunkt zum vorliegenden Roman; na ja, gelegentlich wird Wein getrunken.
festerling Anfang
Gerd Festerling
* 1912 Halle (Saale)
Kunstakademie Dresden: Studium der Malerei und Kunstgeschichte
1958-70 Aufenthalt in Südtirol und Italien
ab 1972 geschäftsführender Vizepräsident des FDA, Bayern (Freier Deutscher Autorenverband)
Herausgeber der Zeitschrift Europa Publikation
zeitweise wohnhaft Wasserburg am Inn, Marienplatz 19
Festerling arbeitete als Maler und Schriftsteller: Roman, Hörspiel, Kurzgeschichte
Mitgliedschaften: ADA - Arbeitsgemeinschaft deutschsprachiger Autoren, Fulda; FDA - Freier Deutscher Autorenverband, Landesverband Bayern.
Quelle: Dietz-Rüdiger Moser, Günther Reischl, Hg.: Taschenbuch zur bayerischen Gegenwartsliteratur. München: Piper, 1986.
Links
festerlingFDA: Freier Deutscher Autorenverband, Schutzverband Deutscher Schriftsteller e. V.
Festerling Literarisches zu Wasserburg am Inn und Umgebung
Karneid: festerlingGemeinde Karneidfesterlingnet-lexikon
festerling Anfang
Literatur
Wilde Reben ist derzeit nicht im Handel erhältlich.
Weitere gedruckte Werke Festerlings:
Der Traum von Santa Barbara. Aus den Aufzeichnungen eines Malers. Klagenfurt : Alekto, 1987 180 S.
Der Traum von Santa Barbara. Aus den Aufzeichnungen eines Malers. Sankt Michael : Bläschke, 1984 132 S.

Gerd Festerling
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 18.5.2004