Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Kästner
Erich Kästner: Drei Männer im Schnee
In: Werke. Junggesellen auf Reisen. Romane II. München: Hanser, 1998. S. 7-180
Kästner AutorKästner Literatur
Zwei Berliner Teilnehmer eines Preisausschreiben gewinnen einen mehrtägigen Winteraufenthalt in einem Grandhotel in Bruckbeuren (fiktiver Ort). Die Gewinner haben unterschiedlichen sozialen Stand: Der Millionär Tobler will im Hotel als einfacher Mann logieren, der arbeitslose Dr. Fritz Hagedorn will ein paar Tage ohne Geld überbrücken. Doch zum gewollten Toblerschen Wandel kommen weitere Verwechslungen. Erich Kästner zündet ein Feuerwerk an Situationskomik und Wortwitz, ebenbürtig einem Oscar Wilde in The Importance of Being Earnest (Kästner Rezension). 
Tobler kündigt vor der Abreise an, was er tun werde, wenn man ihn hinauswirft: er werde das Hotel kaufen und die anderen hinauswerfen (Das genaue Zitat von S. 33 habe ich entfernt, da man in Deutschland mit sofortigen hochen Abmahngebühren belegt werden kann, wenn man bestimmte Autoren zitiert)
Dazu fiel mir eine Anekdote zu Frank Sinatra ein, der genau das getan haben soll. Er fühlte sich ungebührlich behandelt, kaufte das Hotel und feuerte das Management.
Im Roman verläßt sich Kästner nicht nur auf die burlesken Szenen, die sich aus den Verwechslungen ergeben. Er gestaltet viele Nebenfiguren unverwechselbar aus: der Portier Polter, der Hoteldirektor "Karl der Kühne", der alles "tierisch" findet und selbst Mutter Hagedorn, die ihren Sohn brieflich vor den Frauen im Hotel warnt (S. 111).
Mich erstaunte, dass Kästner sein Tempo und seinen Witz bis zur letzten Zeile durchhalten kann.
Zweimal baut Kästner Verwirrung ein, die dem Roman eine neue Richtung geben, gegen die ich als Leser mich zunächst wehrte, die aber mit dazu beitragen, das Werk über einen Plumpen Klamauk hinauszuheben: Telefonanruf der Tochter und Verkennung des wirklichen Millionärs.
Der nicht naheliegende Titel Drei Männer im Schnee (das Schneemann bauen scheint nebensächlich zu sein) verweist mit der Vergänglichkeit des Schneemanns Kasimir auf die Vergänglichkeit des Reichtums oder überhaupt jeglicher Beurteilung, der nicht der Charakter der Person zugrunde liegt.
Für ein paar amüsante Stunden ist Drei Männer im Schnee bestens geeignet. Ähnlich witzige Romane, die ich in letzter Zeit las (wenn auch ganz andere Sujets):
Kästner Eric Garcia: Ein brillanter Bluff
Kästner Jan Weiler: Maria, ihm schmeckt's nicht! Geschichten von meiner italienischen Sippe
Kästner Anfang
Verfilmung
Bereits 1932 lieferte Kästner ein Drehbuch gleichen Titels an Metro-Goldwyn-Mayer. Der Film lief schon 1933 in den USA, Frankreich, Tschechoslowakei und Schweden an (Quelle: Kommentar zum Roman, S. 445)
1936 Schweden, Regie: Tancred Ibsen
1938 USA, Regie: Edward Buzzell
1955 Österreich, Regie: Kurt Hoffmann, mit Paul Dahlke, Günther Lüders, Claus Biederstaedt, Nicole Heesters
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
schnee KästnerErich Kästner: Drei Männer im Schnee. München: Dtv, 1988. Broschiert Schnee
Erich Kästner: Drei Männer im Schnee oder Das lebenslängliche Kind. Hamburg: Atrium, 2004. Gebunden Kästner
Schnee KästnerErich Kästner: Drei Männer im Schnee. Stuttgart: Klett, 1999 Schnee
Erich Kästner: Drei Männer im Schnee. Universal Music 1998. 5 Audio-CDs. Sprecher: Hans-Jürgen Schatz Kästner
Kästner Anfang

Kästner
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 9.7.2005