Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Hoffmann
Bernd Hoffmann: Die Katharer Schriften
Saarbrücken: Conte, 2005. Gebunden, 422 Seiten – Hoffmann AutorHoffmann Literatur
Der historische Kriminalroman, genauer: Verschwörungsroman und der Geschichtsroman allgemein schwappt seit Jahren als eine Modewelle durch die deutschsprachige Literatur (auch durch andere Kulturkreise?). Ich habe dazu Vorbehalte. So fuchst es mich, dass ich darin Fiktion nicht von solidem geschichtlichen Wissen unterscheiden kann. Eine eigene Gruppe in diesem Genre sind die Romane, die ein Gemälde, ein Buch oder – wie hier – Schriftrollen zum Ausgangspunkt einer Hetzjagd machen.
Die Katharer Schriften stammen aus dem ersten Jahrtausend und werden am Ende des 1. Weltkriegs versteckt. Etwa zehn Jahre später setzt eine Jagd auf diese Schriftrollen durch verschiedene, gegeneinander arbeitende Personen und Gruppen ein. Die Brisanz der Schriften ergibt sich dadurch, dass sie die, von der orthodoxen Lehre abweichende Geschichte Jesus' enthalten. Er starb nicht am Kreuz sondern überlebte, floh nach Südfrankreich und hatte Nachkommen. Die alternative Geschichte des Christentums hat Bernd Hoffmann genial konstruiert und gut motiviert. Sie bezieht neben den Katharern auch die Gralslegende und die Jesuiten mit ein. Hoffmann gibt die Hintergrundgeschichte portionsweise an den Leser ab. Sie hat (wie ich später erfuhr) zahlreiche Vorläufer (Hoffmann Vorläuferliteratur).
Nach dem furiosen Start in Berlin verlagert sich das Geschehen bald in die Schweiz und findet seinen Höhepunkt in der Eiger-Nordwand. Sie war zum Romanzeitpunkt noch undurchstiegen (Erstdurchsteigung im Juli 1938 durch die deutsch-österreichische Seilschaft Heinrich Harrer, Anderl Heckmair, Fritz Kasparek und Ludwig Vörg). Der Roman endet – etwas unvermittelt – mit der Fahrt des Luftschiffs Italia zum Nordpol.
Die Handlung ist gut ausgedacht. Für mich führte der Autor zuviele Personen und konkurrierende Gruppen ein. Die gegenseitigen Störaktionen erweisen sich zu oft als stümperhaft. Manchmal strickt der Autor zu einfach: Vereinbarte Treffen zwischen sich fremden Personen funktionieren oft schlagartig durch "untrügliches" Erkennen. Trotz Misstrauen tappen die Personen in plumpe Fallen des Gegners. So überredet am Ende der Jagd einer der Ganoven Adalbert von Grolitz zu einer Abkürzung auf einem "Trampelpfad", obwohl die Fragwürdigkeit dieser Variante über zwei Seiten diskutiert wird (S. 391-392). Vielleicht geriet das Mammutwerk dem Autor am Ende etwas aus den Fugen. Da sind die Protagonisten plötzlich im Mailänder Bahnhof (S. 378), obwohl gerade noch das Verhalten in Lugano besprochen wird, einige Seiten weiter von Mailand noch in der Zukunft geredet wird (S. 380) und noch später die Grenze Schweiz–Italien überschritten und nach Mailand gefahren wird (S. 385).
Soweit ich es aus der alpinen Literatur beurteilen kann, sind die Showszenen am Eiger trefflich recherchiert, auch wenn es in der Schweiz keinen "Südwestgrad" oder "Mittelgrad" gibt (S. 158).
Insgesamt packte Bernd Hoffmann zuviel in seinen gut ausgedachten historischen Thriller. Das scheint mir ein Trend in diesem Genre zu sein, siehe Dan Brown: Illuminati 701 Seiten (Hoffmann Vorläuferliteratur). Dadurch werden alle Personen ausser Adalbert von Grolitz zu Randfiguren. Gut lesbar.
Hoffmann Anfang
Autor
* 1962 Horn bei Bad Meinberg. Hoffmann arbeitet als Krankenpfleger für die evangelische Kirche.
Bisherige Werke des Autors (vergriffen):
Das Gemälde. Hamburg : Mein Buch, 2003. 344 S.
Veritas. Hat Jesus die Kreuzigung überlebt? Roman. Münster, Westfalen: Tebbert, 1995. 333 S.
Literatur
Die Idee, dass Jesus Nachkommen bis in die heutige Zeit hat und der Gral mehr ist als ein wertvoller, heiliger Kelch, geistert auch durch die Romane von Michael Baigent, Henry Lincoln, Richard Leigh und Dan Brown.
Bei Amazon nachschauen    
Hoffmann HoffmannBernd Hoffmann: Die Katharer Schriften. Saarbrücken: Conte, 2005. Gebunden, 422 Seiten  
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Baigent HoffmannMichael Baigent, Henry Lincoln, Richard Leigh: Holy Blood, Holy Grail. Dell 1983. Taschenbuch, 496 Seiten baigent
Michael Baigent, Henry Lincoln, Richard Leigh: Der Heilige Gral und seine Erben. Lübbe 2004. Broschiert, 472 Seiten Hoffmann
baigent HoffmannMichael Baigent, Henry Lincoln, Richard Leigh: Der Gral. Tosa 2004. Gebunden, 416 Seiten baigent
Michael Baigent, Richard Leigh: Der Tempel und die Loge. Lübbe 2005. Broschiert, 482 Seiten 9., Aufl. Hoffmann
Brown HoffmannDan Brown: The Da Vinci Code. 2004. Broschiert, 489 Seiten brown
Dan Brown: Angels and Demons. Pocket Star 2001. Broschiert, 572 Seiten Hoffmann
Brown HoffmannDan Brown: Sakrileg. Lübbe 2004. Piet van Poll, Übs. Gebunden, 605 Seiten 27., Aufl. Brown
Dan Brown: Illuminati. Lübbe 2003. Broschiert, 701 Seiten 2., Aufl.Hoffmann
Hoffmann Anfang

Hoffmann
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 22.11.2005