Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Behrend
Anke Behrend: Fake Off!
Frankfurt am Main: Röschen, 2007. Taschenbuch, 186 Seiten – Behrend LinksBehrend Literatur
Alexandra (Alex) wird 40 Jahre und sucht in Internet-Chats männlichen Anschluss. Sie gerät an mehr oder weniger grosse Pfeifen. Wer würde etwas anderes erwarten? In der Internet-Lotterie sind zuviele Nieten (S. 6).  In munterem Stil deckt Alex, die Ich-Erzählerin, die Mängel der Probanden auf.  Das nutzt sich aber mit der Zeit und den zu lesenden Seiten ab. Längst haben die Leser begriffen, dass Roman (der vorerst letzte und ausführlichst vorgeführte Kandidat) eine Lusche ist, doch Alex bleibt beim kursiven "Diesen Mann will ich!" und wiederholt dies geisttötend. Erst spät setzt sie andere Satzzeichen: "Diesen Kerl will ich ?!?" (S. 75). Na, endlich.
Dazwischen gab es bisher nur seitenlange Diskussionen ob Mac, Unix oder Windows und technische Chat- und Web-Details, die allenfalls nerven.
Doch dem Zweifel ob des Warmduschers Roman folgen keine Taten. Viele Seiten weiter wird erwogen, den Kerl hinauszuwerfen (S. 92) um es sogleich wieder in Frage zu stellen. Die Ich-Erzählerin weiß um ihre Entscheidungsschwäche: "Frage, die 235" (S. 93). Weit ist 235 nicht übertrieben. Die Autorin hätte es erkennen müssen und uns die letzten fünfzig Seiten (vor S. 93) und den Rest des 1. Abschnitts ersparen können.
Ein Buch zum Weglegen? Fast hätte ich es gemacht. Doch im 2. Romanteil wird es plötzlich rasant und das entschädigt für viel Leerlauf zuvor. Da es richtig spannend wird sei hier nichts verraten.
Rainer Moritz vom Hamburger Literaturhaus (ankeLiteraturhaus Hamburg) lobte im September 2007 im Deutschlandfunk den Jungautor Thomas von Steinaecker, dessen Romanerstling Wallner beginnt zu fliegen in die Shortliste 2007 des Deutschen Buchpreises (ankeDeutscher Buchpreis) kam. Er lobte, dass Steinaecker nicht das Allerweltsthema »Junge Frau sucht Mann« (das nun wirklich in jedem zweiten Erstlingswerk auftaucht) beackerte.  Der Teil 1 des vorliegenden Romans ist ein Beleg dafür, warum dieses Lob zurecht erfolgte. 
Mein Tipp: zum Lesen beginnen bis man den Ton und das Gelabbere satt hat. Ich schätze mal, man ist dann auf Seite 35-40. Dann kursorisch bis zum 2. Teil springen (S. 112), dort entweder weiter querlesen oder sich halt bis etwa Seite 130 vorkämpfen. Ab jetzt genau lesen. Es lohnt sich!
Links
ankeAnke Behrend - FAKE OFF!
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
behrend BehrendAnke Behrend: Fake Off!  Frankfurt am Main: Röschen, 2007. Taschenbuch, 186 Seiten
BehrendAnfang

Behrend
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 5.10.2007