Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Ludwig Uhland
Ludwig Uhland: "Graf Eberhards Weißdorn"
26.4. 1787 Tübingen – 13.11. 1862 Tübingen; Schriftsteller, Politiker und Germanist;
Ludwig Uhland LiteraturLudwig Uhland Ludwig Uhland

Graf Eberhards Weißdorn

Graf Eberhard im Bart
Vom Württemberger Land,
Er kam auf frommer Fahrt
Zu Palästina's Strand.

Daselbst er einstmals ritt
Durch einen frischen Wald;
Ein grünes Reis er schnitt
Von einem Weißdorn bald.

Er steckt' es mit Bedacht
Auf seinen Eisenhut;
Er trug es in der Schlacht
Und über Meeres Flut.

Und als er war daheim,
Er's in die Erde steckt,
Wo bald manch neuen Keim
Der neue Frühling weckt.

Der Graf, getreu und gut,
Besucht' es jedes Jahr,
Erfreute dran den Mut,
Wie es gewachsen war.

Der Herr war alt und laß,
das Reislein war ein Baum,
Darunter oftmals saß
Der Greis im tiefsten Traum.

Die Wölbung, hoch und breit,
Mit sanftem Rauschen mahnt
Ihn an die alte Zeit
Und an das ferne Land!
Zu Grunde liegt eine Sage von Andreas Chr. Zeller: “Ausführliche Merkwürdigkeiten der hochfürstlichen wirtembergischen Universität und Stadt Tübingen”, Tübingen 1743. Bereits Johann Fischart, genannt Mentzer (Mainzer, nach der Herkunft seines Vaters), erwähnt in seiner freien Bearbeitung von Rabelais' »Gargantua«, 1575, den “Dornstrauch im Schönbuch [auf dem Einsiedel bei Tübingen] von des Herzogs Eberhard mit dem Bart Laubstrauß”.
Eberhard I. im Bart: 11.12. 1445, Urach (heute: Bad Urach) – 24. oder 25. 2. 1496 Tübingen; als Graf Eberhard V., als Herzog von Württemberg (seit 1495) Eberhard I.
1468 10. Mai bis 4. Nov. Pilgerfahrt nach Jerusalem: gipfelte in der Zeremonie des Ritterschlags am Heiligen Grab .
1477 Gründung der Universität in der damals etwa dreitausend Einwohner zählenden Stadt Tübingen (Gründung der Universität)
1482 Münsinger Vertrag, der die Unteilbarkeit des Landes sichert; genoss hohes Ansehen im Reich.
Eberhard im BartStudien zu Eberhard im Bart von Württemberg
Weißdorn
Der bis zu 3 m hohe Strauch des Weißdorns kann ein Alter von 500 Jahren erreichen. Zur Blütezeit sieht er wie überschneit aus, daher sein Name.
Volksnamen: Hagedorn, Hageapfel, Heckendorn, Mehlbeeren, Mehlfäßchen, Christdorn, Zaundorn;
Botanik: Crataegus oxyacantha; Crataegus laevigita (zweigriffliger W.), Crataegus monogyna (eingriffliger W.) Familie der Rosengewächse - Rosaceae
Weißdorn war der Strauch, unter den Merlin, der berühmte keltische Magier (Zauberer und Prophet der Geschichten um König Artus) von Niniane gebannt wurde, nachdem er sein Wissen auf sie übertragen hat.
Ludwig Wittgenstein: "Das Uhlandsche Gedicht [Graf Eberhards Weißdorn] ist wirklich großartig." Briefe an Engelmann 6, zitiert nach Kurt Wuchterl, Adolf Hübner: Wittgenstein. Reinbek 1988, S. 131
Entstehung: 13. Okt. 1810
Erstdruck: Poetischer Almanach für das Jahr 1812, S.41; Gedichte 1815
Carl LoeweVertonungen von Carl Loewe: op. 9 H. IV Nr. 5 (1825), veröffentlicht 1828
Ludwig Uhland bibliotheca AugustanaLudwig Uhland bibliotheca Augustana
Literatur Derzeit (11/2002) nicht bei Amazon erhältlich
Folker E. Reichert, Gerhard Faix (Hg.): Eberhard im Bart und die Wallfahrt nach Jerusalem im späten Mittelalter. Stuttgart: Kohlhammer, 1998. Eberhard im Bart
Alberta Rommel. Die junge Barbara. Die Brautfahrt des Grafen Eberhard im Bart. 1984. 256 Seiten

Ludwig Uhland
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 12.7.2003