Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Wilhelm Busch
Wilhelm Busch: Kleine Auswahl aus
Kritik des Herzens, 1874 - Zu guter Letzt, 1904 - Schein und Sein, 1909
15.4. 1832 Wiedensahl (bei Stadthagen) – 9.1. 1908 Mechtshausen (heute: Seesen)
Kennt der Kerl denn keine Gnade?Mich wurmt es, wenn ich nur dran denkeSie stritten sich beim Wein herum
Der KnotenNiemalsTröstlichLinksLiteraturZitate
Kennt der Kerl denn keine Gnade?
Soll er uns mit seiner Suade,
Durch sein breites Explizieren,
Schwadronieren, Disputieren,
Soll er uns denn stets genieren,
Dieser säuselnde Philister,
Beim Genuß des edlen Weins?
Pump ihn an, und plötzlich ist er
Kurz und bündig wie Glock Eins.
Aus: Kritik des Herzens, 1874
Mich wurmt es, wenn ich nur dran denke. –
Es saß zu München in der Schenke
Ein Protz mit dunkelroter Nase
Beim elften oder zwölften Glase.
Da schlich sich kümmerlich heran E
Ein armer alter Bettelmann,
Zog vor dem Protzen seinen Hut
Und fleht: »Gnä' Herr, ach sein S' so gut!«
Der Protz jedoch, fuchsteufelswild,
Statt was zu geben, flucht und schilt:
»Gehst 'raus, du alter Lump, du schlechter!
Nix möcht' er als grad saufen, möcht' er!«
Aus: Kritik des Herzens, 1874
Sie stritten sich beim Wein herum,
Was das nun wieder wäre;
Das mit dem Darwin wär' gar zu dumm
Und wider die menschliche Ehre.

Sie tranken manchen Humpen aus,
Sie stolperten aus den Türen,
Sie grunzten vernehmlich und kamen zu Haus
Gekrochen auf allen vieren.
Aus: Kritik des Herzens, 1874
busch Anfang
Der Knoten Niemals
Als ich in den Jugendtagen
Noch ohne Grübelei,
Da meint' ich mit Behagen,
Mein Denken wäre frei. Seitdem hab' ich die Stirne
Oft auf die Hand gestützt
Und fand, daß im Gehirne
Ein harter Knoten sitzt.
Mein Stolz, der wurde kleiner.
Ich merkte mit Verdruß:
Es kann doch unsereiner
Nur denken, wie er muß.
Zu guter Letzt, 1904
Wonach du sehnlich ausgeschaut,
Es wurde dir beschieden.
Du triumphierst und jubelst laut:
»Jetzt hab ich endlich Frieden!«

Ach, Freundchen, rede nicht so wild,
Bezähme deine Zunge!
Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt,
Kriegt augenblicklich Junge.
Schein und Sein. Nachgelassene Gedichte, 1909
Tröstlich
Die Lehre von der Wiederkehr
Ist zweifelhaften Sinns.
Es fragt sich sehr, ob man nachher
Noch sagen kann: »Ich bin's.« Allein was tut's, wenn mit der Zeit
Sich ändert die Gestalt?
Die Fähigkeit zu Lust und Leid
Vergeht wohl nicht so bald.
Schein und Sein. Nachgelassene Gedichte, 1909

Wilhelm Busch
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 17.5.2004