Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Haahtela
Joel Haahtela: Der Schmetterlingssammler
München: Piper, 2008. Gebunden, 170 Seiten. [Perhoskerääjä] Sandra Doyen, Übs. – Joel LinksJoel Literatur
»Am dritten April wurde mir in einem Schreiben mitgeteilt, dass ich eine Erbschaft gemacht hatte. Ich las den Brief wieder und wieder und war mir sicher, keinen Mann namens Henri Ruzicka zu kennen. Das Ganze musste ein Irrtum sein, anders konnte ich es mir nicht erklären.«
Kein schlechter Anfang. Der Roman beginnt berichtsmäßig lakonisch wie Franz Kafka: Der Prozeß:
»Jemand mußte Josef K. verleumdet haben, denn ohne daß er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet.«
Das versprach viel, wurde aber nur begrenzt eingelöst.
Schon bald stellt sich beim Lesen heraus, dass es die 789. Auflage eines in den letzten Jahren arg strapzierten Motivs ist: Auffinden von Foto, Erbstück, Dokument, Notizbüchlein ... und Forschen nach der Vergangenheit des Besitzers und dem Zusammenhang mit dem eigenen Leben.
Wenn dieser Allerweltstopos noch benutzt wird, braucht es gute Gegengewichte zum Ausgleich. Die fehlen.
Der namenlose Ich-Erzähler hatte von Henri Ruzicka noch nie gehört. Daher zögert er (und nicht etwa aus der grundsätzlichen Vorsicht bei der Annahme von Erbschaften), nimmt das Testament doch an (wer schlägt schon ein Haus, Geld und Grundstück aus?) und geht den Fragen nach: "Warum bin ich der Erbe?" "Wer war der Verstorbene?" "Welchen Zusammenhang gibt es zwischen ihm und mir?".
Die vor über dreißig Jahren aus seinem Leben verschwundene Mutter stellt die Verbindung zum Schmetterlingssammler (der Verstorbene) her.
Der Ich-Erzähler ist Museumsangestellter, seine Frau ist viel unterwegs, da sie als Restaurateurin ebenfalls für ein Kunstmuseum arbeitet (S. 99). Die eheliche Verbindung der beiden scheint recht locker zu sein.
Bei der Suche nach Henri Ruzicka geht manches schrullig zu.
• Anna Prinz, eine extrem gute Bekannte von Ruzicka, zeigt dem Suchenden zuerst die kalte Schulter. Das soll wohl Spannung erzeugen, erweist sich aber als Fehlkonstruktion: sie hätte grosses Interesse von ihrem Henri was zu erfahren.
Der Protagonist forscht auch in einem Hotel, in dem Henri vor dreißig Jahren im Zimmer 27 logierte. Er kennt Henri nicht (kaum emotionaler Bezug, zumindest nicht zu diesem Zeitpunkt), trotzdem geht er ins belegte Hotelzimmer. Dem derzeitigen Gast zeigt er ein Foto Henris und beteuert sie nicht belästigen zu wollen (S. 128). Oh abgrundtiefe Naivität!
• Noch ominöser aus erzählerischer Sicht ist der Selbstmord einer Dame im Hotel und seine anschließende Behandlung (S. 132-135).
Der Hoteldirektor packte "die persönlichen Dinge der Toten" in einen Karton und behielt ihn für sich (man könnte meinen im Hotelzimmer: "der Karton in der Zimmerecke", S. 133, von dem die Rede war; doch das wäre noch absurder als in der Wohnung des Hoteldirektors). Mit den Jahren vergaß der Hoteldirektor die Angelegenheit. Als Henri zum Forschen kommt, ist der Karton beim alten Ober. Das läßt eine Subjektverwechslung (Übersetzung?) vermuten (S. 133 oben).
(Da muss ich noch eine kleine Übersetzungslässigkeit erwähnen: Der Ich-Erzähler "beschloss, zu Anna Prinz zu laufen" (S. 77). Es muss heißen: "gehen"; doch Norddeutsche verwechseln diese Verben gerne.)
• Obwohl dem Ober Henri fremd ist geht er mit ihm die Sachen der Toten durch (S. 135).
• Der Ober berichtet, dass der Arzt seinerzeit auf Selbstmord wegen unglücklicher Liebe tippte (S. 134). Das ist ein Tipp an den Leser. Ein Arzt wird einen solchen unbelegten Grund (es gab keinen "verlässlichen Beweis") wohl nicht verzapfen.
Haahtela meint wohl, dass seine Romane von Kindern gelesen werden (tue ich da Kindern unrecht?). Er führt den Leser ständig bei der Hand. Das fällt zuerst bei seiner Fahrt zum geerbten Haus auf (S. 16-17). Es setzt sich fort, z.B. bei der Fahrt zur Briefbekannschaft des Verstorbenen Anna Prinz (S. 50-61).
In Henri Ruzickas Haus findet der Ich-Erzähler Alfred Russel Wallace: The Malay Archipelago. Wallace entdeckte ähnlich wie Charles Darwin und fast gleichzeitig die Evolutionstheorie (siehe Haahtela Links). Da er Darwin seine Erkenntnisse mitteilte, musste sich dieser – auf seine Erstentdeckung pochend – beeilen, sein Hauptwerk On the Origin of Species 1859 zu veröffentlichen. Der Ich-Erzähler beschäftigt sich mit Wallaces Leben und Buch (S. 31-32). Vielleicht wollte Haahtela hier eine Parallele zwischen den beiden Hauptpersonen des Romans und Darwin / Wallace einbauen. So ganz leuchtet mir die aber nicht ein.
Joel Haahtela, * 10. September 1972 Helsinki, lebt als Schriftsteller und Psychiater in der Nähe von Helsinki.
Der Schmetterlingssammler ist leicht und anspruchslos. Am Ende nimmt der Roman an Fahrt auf, ich wurde kurz auf eine falsche Spur (bezüglich der Verbindung Ich-Erzähler und Henri) gesetzt, doch Haahtela legt eine andere plausible Kreuzung der beiden Lebensgeschichten vor.
Links
HaahtelaCarola Wiemers: "Eine rätselhafte Hinterlassenschaft", dradio 27.5.2008
Heike Geilen: Haahtelaliteraturnetz, 7. April 2008 – Haahtelasandammeer, 4/2008
HaahtelaAlfred Russel Wallace
Haahtela Evolution
Haahtela Literatur zur Evolution
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Haahtela SaramagoJoel Haahtela: Der Schmetterlingssammler. München: Piper, 2009. Broschiert, 170 Seiten. [Perhoskerääjä] Sandra Doyen, Übs. Haahtela
Joel Haahtela: Der Schmetterlingssammler. München: Piper, 2008. Gebunden, 170 Seiten. [Perhoskerääjä] Sandra Doyen, Übs. Saramago
Haahtela Anfang

Haahtela
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 17.10..2009