Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Niemi
Mikael Niemi: Populärmusik aus Vittula
btb 2007. Taschenbuch, 304 Seiten [Populärmusik fran Vittula] Christel Hildebrandt, Übs. – Mikael LinksMikael Literatur
Die Jugend im hintersten Schweden entdeckt Ende der 60-er Jahre den Rock 'n Roll, um mehr als ein Jahrzehnt verzögert. Damit ist fast alles gesagt zu Populärmusik aus Vittula. Aber ihr wollt es genauer wissen, einverstanden.
Die Leser begleiten Matti aus Tornedal, dort wo Schweden an Finnland grenzt, und seinen Freund Niila durch Kindheit und Jugend. Die Protagonisten entdecken andere Jugendliche (die es zu bekämpfen gilt), das andere Geschlecht (das es zu erobern gilt), die Rock 'n Roll Musik (die man selbst praktizieren will) und dass man vor allem nie »knapsu« wirken darf: verweiblicht.
Matti, der Ich-Erzähler bringt es so auf den Punkt: "Wir hatten keine Achterbahnen, keine Verkehrsampeln, kein Schloss und keinen Herrensitz. Wir hatten nur unendlich viele Mücken, tornedal-finnische Flüche und Kommunisten" (S. 59).
Die Charaktere des Romans sind eigenartig im wörtlichen Sinne. Sie haben ihre Eigenarten, oft dem harten Leben in der Einsamkeit geschuldet. Dabei sind sie, wenn auch oft brutal, doch nicht verbissen ernst. Im Dorf gibt es eine Laestadianer Gemeinde. Es sind Lutheraner mit strengen moralischen Maßstäben (Mikael Links). Sie sitzen aber sonntags mit den anderen Protestanten in einer Kirche (S. 40).
Zur eigenen Form läuft der Autor auf, wenn er die Feste der Dorfgemeinschaft ausführlich erzählt. Oder wenn er Mattis "Aufklärung" durch den Vater ausbreitet. Da saugt man tatsächlich Seite um Seite jede der Zeilen genüsslich ein (S. 218–226). Dem meisten war Matti schon voraus, trotzdem gesteht er am Ende zu: "Und ich war kein Junge mehr" (S. 226).
In den ersten Kapiteln flicht der Autor Traumsequenzen oder surreale Szenen ein. Der Roman startet mit einer originellen Szene auf dem Thorong-La-Pass in Nepal. Dort wird die Niederschrift begonnen. Zusammen mit den folgenden abgefahrenen Szenen witterte ich den Autor auf Drogenfahrt (60er, Nepal). Doch da kam kaum etwas außer ein paar Pilzen.
Ähnlich wie die Jugendlichen in Tornedal hinkt Niemi mit seinem Roman Jahrzehnte hinterher. All dies haben wir schon gelesen, oft besser, sogar witziger. Manche lesen aber auch den x. Aufguss noch mit Vergnügen und geraten in einen Lobestaumel. Es sei ihnen zugestanden. Immerhin ist Populärmusik aus Vittula nicht nur Wiederholung, sondern hat durchaus eigene Qualitäten. Man kann es mit Vergnügen lesen.
Genannte Popsongs
  • S. 89 »Rock and Roll Music« – The Beatles
  • S. 99 »Jailhouse Rock« – Elvis Presley
  • S. 108 »All You Need Is Love« – The Beatles
  • S. 108 »A Whiter Shade of Pale« – Procol Harum
  • S. 109 »House of the Rising Sun« – The Animals – Frjid Pink
Vergleichsliteratur
Nick Hornby: High Fidelity (Jugend, vernarrt in Popmusik)
Niemi Wladimir Kaminer: Russendisko (stilistisch vergleichbar, aber Kaminer ist besser)
Niemi Jaromir Konecny: Mährische Rhapsodie
Niemi Gavino Ledda: Padre Padrone
Niemi Svenja Leiber: Büchsenlicht (Jugend auf dem Dorf)
Frank McCourt: Die Asche meiner Mutter [Niemi Angela's Ashes]
J. D. Salinger: Der Fänger im Roggen [Niemi The Catcher in the Rye] (Aufbegehren der Jugend)
Links
NiemiMikael Niemi 
NiemiPopulärmusik aus Vittula
NiemiPerlentaucherNiemiWilhelm Ruprecht Frieling, Literaturzeitschrift 02.06.2008
NiemiMikael Niemi im Gespräch mit Matthias Penzel, 2006
NiemiLaestadianismus
Literatur
Bei Amazon
nachschauen
  Bei Amazon nachschauen
Niemi Niemi Mikael Niemi: Populärmusik aus Vittula. btb 2007. Taschenbuch, 304 Seiten. [Populärmusik fran Vittula] Christel Hildebrandt, Übs. Niemi
Mikael Niemi: Populärmusik aus Vittula. btb 2008. Gebunden, 384 Seiten Niemi
Niemi Niemi Mikael Niemi: Populärmusik aus Vittula. 1LIVE Klubbing Hörbuchedition. Gelesen von Gerd Köster. Random House Audio CD
Niemi Anfang

Niemi
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 20.1.2010