Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Lermontow
Michail J. Lermontow: Ein Held unserer Zeit
[Geroi Našego Vremeni, 1840] Frankfurt: Insel, 2003. Taschenbuch. 3. Aufl. Übs.: Günther Stein
Held LinksHeld Literatur

Ein Jahr vor seinen Duell-Tod veröffentlichte Michail J. Lermontow seinen einzigen vollendeten Roman: Ein Held unserer Zeit; "eines dieser Bücher, die uns für immer die Augen öffnen für die unwidersprechliche Gleichzeitigkeit der großen Romane", meint Rolf Vollmann in Die wunderbaren Falschmünzer. Ein Roman-Verführer (Frankfurt am Main: Eichborn, 1997, S. 258). Da stimme ich voll zu, wenn auch nicht zu allem, was Vollmann anschließend über diesen Roman schreibt.
In fünf zusammenhängenden Erzählungen: "Bela", "Maxim Maximytsch", "Taman", "Prinzeß Mary" und "Der Fatalist" wird Grigori Petschorin, ein junger Offizier, vorgestellt.
Das Raffinierte an der Konstruktion ist, dass zunächst ein Erzähler auf Maxim Maximytsch trifft, der wiederum ein Jahr mit Petschorin militärisch zusammenlebte und davon erzählt ("Bela"). Dann erzählt Maxim über ein späteres Zusammentreffen mit Petschorin. Maxim erfährt zufällig, dass Petschorin im selben Ort sei, freut sich auf ein Wiedersehn und wird kühl abserviert ("Maxim Maximytsch"). Die drei letzten, hauptsächlichen Teile sind aus Petschorins Tagebuch.
In "Prinzeß Mary" buhlt Petschorin in einem Kurort um Prinzessin Mary, aber eigentlich nur, um seinen Freund Gruschnizki, der heillos in Mary verliebt ist, zu provozieren. Er brüskiert auch Mary selbst, beispielsweise, als er ihr einen Teppich vor der Nase wegkauft (S. 112). Es kommt zu einem eigenartigen Duell.
In der letzten, recht kurzen Erzählung geht es um die Frage, ob das Leben vorherbestimmt sei. Ein serbischer Offizier vertritt die Meinung "ja", wettet mit Petschorin darüber und will seine Wette gewinnen, indem er sich mit einer geladenen Pistole in den Kopf schießt. Sie versagt, nach des Serben Meinung weil seine Todesstunde noch nicht gekommen sei. Kurz darauf wird er von einem Betrunkenen getötet.
Petschorin ist ein gelangweilter Offizier, der das Leben genießen will, des Lebens aber überdrüßig ist. Deshalb probiert er wahllos einiges aus, ohne sich moralische Rechenschaft zu geben.
Obwohl er andrerseits doch wieder von Selbstzweifel geplagt wird und sehr wohl sein Inneres erforscht (z.B. ausgiebig S. 136-141).
Er hat eine wilde Jugend hinter sich, die in vielem der Aurelius Augustinus gleicht (siehe Held Vergleichsliteratur). Er selbst schildert sie so:
„In meiner frühesten Jugend, von dem Augenblick an, da ich meine elterliche Obhut verließ, gab ich mich wild allen Genüssen hin, die man für Geld haben kann, und diese Genüsse wurden mir selbstverständlich zuwider. Dann stürzte ich mich in die große Welt, aber bald ödete mich auch die Gesellschaft an; ich verliebte mich in vornehme Schönheiten und wurde wiedergeliebt, doch deren Liebe stachelte nur meine Phantasie und meine Eigenliebe an; das Herz blieb leer … Ich begann zu lesen, zu studieren – auch der Wissenschaften wurde ich überdrüssig; ich sah, daß weder Ruhm noch Glück von ihnen abhängen; weil die glücklichsten Menschen die Unwissenden sind, und Ruhm und Erfolg – um sie zu gewinnen muss man nichts als geschickt sein! Da überkam mich Langeweile… “, S. 51
Während Augustinus die Bremse zieht und zum frommen Kirchenlehrer wird, wählt Petschorin einen anderen Weg. Sein Weg des nichtsnutzigen Amüsements wird auch heute noch oft gewählt; siehe Held Langeweile und Überdruß.
Die glücklichsten Menschen sind die Unwissenden (S 51)
ist diskussionswert. Bösartig bedeutungsähnlich ist der Spruch: "Du tust dich leicht, weil du dir von Haus aus schwer tust". Der Dumme tut sich leicht, da er nicht soviel zu bedenken hat.
In dieselbe Richtung ging Joachim Kaiser,  als er diejenigen preiste, die ein bestimmtes Streichquartett von Beethoven (welches ist mir entfallen) noch nicht kennen. Ihnen steht ein Hochgenuß bevor, den der "Wissende" schon lange hinter sich hat. Auf der Seite der "Unwissenden" fragte ich mich, ob nicht ich bei – sagen wir – einer Sinfonie Bruckners den größeren Genuß habe, gegenüber – sagen wir wieder – Günter Wand, der sie auswändig kennt und nicht so wie ich immer wieder überrascht wird.
Jemand fragte mich – diesmal war ich auf der Seite der "Wissenden" – ob Schachspielen überhaupt Spaß macht, wenn man bestimmte Varianten bis zum 14. Zug auswändig herunterspult. Der Fragende dagegen muß/darf schon ab dem 5. Zug schwer (und glückselig machend) nachdenken.
Eine endgültige Antwort habe ich nicht, doch der Mensch strebt (im allgemeinen) nach Wissen.
Langeweile und Überdruß
Ein Kennzeichen der Gesellschaft und der Menschheit insgesamt ist die klaffende Schere zwischen extrem Bedürftigen und Wohlhabenden (und den Überreichen). Auf der reichen Seite des Lebens neigt man zu Langeweile und Überdruß. Das schafft sich Bahn in absurder Rekordsucht, Zeit-Totschlagerei, Nervenkitzel im Sport und Alltag, Drogen, ...
Dieses Thema ist ein Grund für die Aktualität des Romans. Aus Petschorins Tagebuch: "Wenn ich sterben soll, dann sterbe ich – es wäre kein großer Verlust für die Welt; auch ich selbst finde alles schon todlangweilig" (S. 172). Dass die Sinnlosigkeit, der Lebensüberdruß und die Gleichgültigkeit derjenigen, die am oberen Scherenblatt sitzen, schon 1840 literarisch verarbeitet wurde, zeigt, dass Bungjee Jumping (auch: Bungee Jumping), S-Bahn-Surfen und ähnliches Zeit-tot-schlagen unter Nervenkitzel kein einzigartiger Auswuchs des späten 20. Jahrhunderts ist.
Der Ich-Erzähler des Romanvorspanns projeziert die Charakterzüger und Eigenschaften des Petschorin auf die ganze Generation (S. 11).
"Für uns Füchse hängen die Trauben zu hoch" (S. 145)
Laut Tagebuch Petschorins ist dies ein Lieblingsausspruch einer Gestalt Alexander Puschkins. Die Redewendung stammt aus der Fabel Äsops, eines griechischen Sklaven, ca. 600 v.Chr.:
"Der Fuchs und die Trauben" (Held Aesop: Fabeln).
Lob auf Walter Scott
In der Nacht vor seinem Duell liest Petschorin "einen Roman von Walter Scott": Die Puritaner von Schottland:
„ Es kostete mich zunächst einige Überwindung zu lesen, dann vergaß ich mich, hingerissen von der zauberhaften Darstellung. Wird dem schottischen Barden nicht im Jenseits für jeden frohen Augenblick gedankt, den dieses Buch schenkt?“ S. 174
Bemerkenswert ist hier Petschorins Empfänglichkeit für einen guten Roman (ganz abgesehen von der Situation, in der er ihn liest). Beim Titel liegt allerdings ein Mißgriff Lermontows oder des Übersetzers vor.
Walter Scott veröffentlicht 1816 Old Mortality als zweiten Band seiner Romanserie Tales of My Landlord. Vincenzo Bellini schrieb die Oper "I Puritani di Scozia" (deutsch: "Die Puritaner von Schottland"), bekannt unter "I Puritani" nach einem Libretto von Carlo Pepoli. Dieser wiederum legte dafür das Schauspiel "Têtes rondes et Cavaliers" (1833) von Jacques Ancelot und Joseph-Xavier Saintine zugrunde und verwendete Motiven des Romans Old Mortality von Walter Scott. Die Uraufführung der Oper war 1835 in Paris.
Der Roman Scotts erschien in deutsch meist unter dem Originaltitel: Old Mortality, zuerst 1846; in 1913 unter dem Titel Die Presbyterianer, übersetzt von Benno Tschiwitz. 1954 erschien die Neuübersetzung durch Rudolf Schaller mehrfach wieder unter dem Originaltitel Old Mortality, zuletzt 1999. (Zu Walter Scott siehe unter Held Links)
Lermontows – durch Petschorin ausgedrückte – hohe Meinung von Walter Scott ist wohl seiner schottischen Abstammung väterlicherseits zu danken. Diese nicht ganz sicher nachgewiesene schottische Ahnen sollen im 17. Jahrhundert nach Rußland gekommen sein. 
Metaphysikverächter Petschorin
Obwohl Petschorin eine kritisch skeptische, naturalistische Einstellung pflegte: "da ich es mir zu Regel gemacht hatte, nichts endgültig abzulehnen und an nichts blind zu glauben" (S. 204) war er doch vom zweifelhaften Selbstversuch des serbischen Offizers beeindruckt: "Der Beweis war schlagend" (S. 204). Mitnichten. 
Struktur
Durch die drei verschiedenen Erzähler in den sechs Teilen wird die Hauptfigur zu unterschiedlichen Zeiten von verschiedenen Leuten beleuchtet. Nicht genug, Lermontow wechselt auch raffiniert den Erzähltyp.
"Bela", Romanze mit einer Reiseskizze als Rahmen
"Maxim Maximytsch", Reiseerzählung
"Vorwort", dokumentarische Vormerkung
"Taman", Schauergeschichte
"Prinzeß Mary", Erzählung in Tagebuchform
"Der Fatalist", phantastisch, philosophische Kurzgeschichte
Die Taschenbuchausgabe des Insel-Verlags zeigt ein Porträt von Leoind Andrejew, gemalt von Ilja Repin 1904 (siehe Held Links).
In Ein Held unserer Zeit wird ein zeitloser Lebensentwurf verhandelt, über den der Autor den Stab nicht bricht. Ob Petschorin ein scheiterender Held ist, sei dahingestellt; viele sehen ihn als Antihelden; doch auch das ist diskussionswürdig.
Viele Themen werden vom 26-jährigen Jungautor zur Diskussion gestellt. Unbedingt lesenswert.
Hörspielfassung
Aus dem Russischen übersetzt von Peter Urban – Bearbeitung: Elisabeth Panknin
Mitwirkende: Gunther Schoß, Michael Rotschopf, Maxim Kowalewski, Jeanette Spassova, Ingo Hülsmann, Donata Höffer, Linda Olsansky u.a. – Komposition: Andreas Bick
Regie: Oliver Sturm – HR/SWR/DLF 2008. Ursendung am 17.5.2008 DLF
LermontowEin Held unserer Zeit (Ursendung)
Vergleichsliteratur
Held Aurelius Augustinus: Die Bekenntnisse des heiligen Augustinus
Lord Byron: Childe Harold's Pilgrimage
Denis Diderot:  Jacques, der Fatalist
Held Iwan A. Gontscharow: Oblomow
Choderlos de Laclos:  Gefährlichen Liebschaften
Alexander Puschkin: Eugen Onegin
Links
Michail Lermontov: LermontowRussische Literaturgeschichte des 19 Jh. Band I 1964 - LermontowWikipedia
LermontowMaike Albath: "»Ein Held unserer Zeit« Das Buch der Woche"
LermontowSven-Uwe Janietz: "Ein Held unserer Zeit?" EiGENSiNN philosophiestudentische Zeitung, Juli 2006
LermontowPerlentaucher
LermontowThomas Rothschild: "Einsam und traurig. Thomas Bernhard und Lermontow - Spuren einer entfernten Verwandtschaft". Freitag 10.2.2006
LermontowThe Walter Scott Digital ArchiveLermontowOld Mortality
LermontowIlja J. Repin (1844 - 1930)
Literatur
Christoph Koch: "Geroi Našego Vremeni". KLL S. 3870-3872
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Lermontow Lermontow Michail J. Lermontow: Ein Held unserer Zeit. Frankfurt: Insel, 2003. Taschenbuch. 3. Aufl. Übs.: Günther Stein Lermontow
Michail J. Lermontow: Ein Held unserer Zeit. Stuttgart: Reclam, 1969. Übs.: Johannes von Guenther Lermontow
Lermontow Lermontow Michail J. Lermontow: Ein Held unserer Zeit. 5 CDs. Hlv 2005. Übs.: Johannes von Guenther. Sprecher: Osman Ragheb
 
HeldAnfang

Lermontow
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 18.5.2008