Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Conrad
Sekundäres zu Joseph Conrads Heart of Darkness [Herz der Finsternis]
conrad Chinua Achebe: Ein Bild von Afrika. Rassismus in Conrads “Herz der Finsternis”
ConradChristopher Hitchens: "Conrad's Heart of Darkness. The decline and fall of Conrad Black". Slate July 16, 2007
Es geht nicht um Joseph Conrad, sondern um Conrad Black, der offensichtlich zum Lord Black of Crossharbour geadelt wurde.  Christopher Hitchens:
"In the mid-1980s he boasted to a reporter that he was going to buy the London Spectator in order to fire me as its Washington correspondent. When I heard the news, I thought: Here we go again, another newspaper tycoon gone clean off his trolley with megalomania."
Die Sekundärliteratur zu Joseph Conrad und speziell zu Heart of Darkness ist kaum mehr überschaubar. Gute Hinweise und Aufsätze findet man in der Zeitschrift Conradiana:
ConradConradiana
Hier folgt daher nur eine extrem begrenzte Auswahl.
Achebe, Chinua: “An Image of Africa”. Massachusetts Review 18 (1977). S. 782-94
Baldwin, Debra Romanick: “The horror and the human: the politics of dehumanization in Heart of Darkness and Primo Levi's Se questo è un uomo”. Conradiana 37:3 (2005). S. 185-204
Beebe, Maurice: “Criticism of Conrad: A Selected Checklist”. Modern Fiction Studies 1:1 (1955). S. 30-45
Benson, Donald R. (1966): „”Heart of Darkness”: The Grounds of Civilization in an Alien Universe”. Texas Studies in Literature and Language 7:4, S. 339-347.
Bowers, Terence.: “Conrad's Aeneid: Heart of Darkness and the Classical epic”.
Conradiana 38:2 (2006). S. 115-142
Bross, Addison C. (1971): "Beerbohm's "The Feast" and Conrad's Early Fiction". Nineteenth-Century Fiction 26:3, S. 329-336
Carroll, Welsey: “The Novelist as Artist”. Modern Fiction Studies 1:1 (1955). S. 2-8
ConradClassicNote on Heart of Darkness
Devlin, Kimberly J.: “The scopic drive and visual projection in Heart of Darkness”. Modern Fiction Studies 52:1 (2006). S. 19-41
Fleming, Bruce: “Brothers under the Skin: Achebe on Heart of Darkness”. College Literature Vol. 19/20 Nr. 3/1 (1993). S. 90-99
Gokulsing, Tanya: “An audience for paper boats: Conrad and the marketing of early Modernism”.
Conradiana 38:1 (2006). S. 59-78
Hoeller, Hildegard: “Ama Ata Aidoo’s Heart of Darkness”. Research in African Literature 35.1 (2004). S. 130-47. Vergleich mit Ama Ata Aidoo: Our Sister Killjoy, siehe conrad Verwandtes.
Johnson, Bruce (1972): ""Heart of Darkness" and the Problem of Emptiness". Studies in Short Fiction 9:4, S. 387-400.
Knowles, Owen; Stape, J. H.: “Conrad and Hamlin Garland: a correspondence recovered”.
Conradian 31:2 (2006). S. 62-78
Kurman, George, Roger W. Rouland (1993): "Conrad's Heart of Darkness as Pretext for Barth's "Night-Sea Journey": The Colonist's Passage Upstream". The International Fiction Review 20:1, S. 3-13.
Lackey, Michael: “The Moral Conditions for Genocide in Joseph Conrad's Heart of Darkness”. College Literature 32.1 (2005). S. 20-41
Livesay, Lewis: "Beyond Evil in Heart of Darkness: Levinasian Face-to-Face as Reliable Narration". In: Anna-Teresa Tymieniecka, Hg.: The Enigma of Good and Evil; The Moral Sentiment in Literature. Dordrecht: Springer, 2005. Analecta Husserliana 85. S. 91-118.
Meyer, Rosalind S. (1998): "»... Inside like a Kernel?«: Literary Sources of »Heart of Darkness«". The Modern Language Review 93:2, S. 330-344.
Peters, John G:  “Nic Panagopoulos, Heart of Darkness and The Birth of Tragedy: A Comparative Study”. Conradiana 38:2 (2006). S. 194-196
Rudrum, David.:  “Living alone: solipsism in Heart of Darkness”. Philosophy and Literature 29:2 (2005). S. 409-27
Saha, P[unam] K[umar]: "Conrad's Heart of Darkness". Explicator 50:3 (1992). S. 155-159
Schröder, Rolf: “Heart of Darkness”. KLL S. 4311-4312
SchulzSchulz, Hermann: "Viel zu kleine Messungen – Über afrikanische Literatur", pdf
Watt, Ian: “Marlow, Henry James, and Heart of Darkness”. Nineteenth Century Fiction 33.2 (1978). S. 159-174

Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
reitz Conrad Joseph Conrad: Heart of Darkness. Fremdsprachentexte. Bernhard Reitz, Hg.. Ditzingen: Reclam, 1984. Taschenbuch heart
Joseph Conrad: Spark Notes Heart of Darkness. SparkNotes 2004 Taschenbuch: 96 Seiten Conrad
conrad ConradJeremy Jericho: Joseph Conrad's Heart of Darkness & the Secret Sharer. Barron's Educational Series, 1984. Taschenbuch, 138 Seiten darkness
Daniel Moran: Heart of Darkness and the Secret Sharer. Cliffs Notes 2000. Taschenbuch: 100 Seiten Conrad
caminero Conrad Caminero-Santangelo, Byron: African fiction and Joseph Conrad: reading postcolonial intertextuality.
Albany: New York State UP, 2005. Taschenbuch: 172 Seiten
damrosch
Damrosch, David, Hg.: Joseph Conrad and Rudyard Kipling, Heart of Darkness, The Many Who Would Be King and other works on empire. Longman 2006. Taschenbuch: 304 Seiten Conrad
Firchow ConradPeter Edgerly Firchow: Envisioning Africa: Racism and Imperialism in Conrad's "Heart of Darkness". University Press of Kentucky 1999. Gebunden, 258 Seiten Johnson
Dominic Johnson: Kongo: Kriege, Korruption und die Kunst des Überlebens. Brandes & Apsel, 2009. Broschiert, 212 Seiten Conrad
kaplan ConradKaplan, Carola M., Peter Joseph Mallios, Andrea White, Hg.: Conrad in the twenty-first century: contemporary approaches and perspectives. London: Routledge, 2005. Taschenbuch: 352 Seiten moore
Gene M. Moore: Joseph Conrad's Heart of Darkness: A Casebook. Oxford: Oxford UP, 2004. Taschenbuch, 288 SeitenConrad
conrad ConradPeter Nicolaisen: Joseph Conrad. Reinbek: Rowohlt, 1988.  Taschenbuch: 156 Seiten
paris ConradParis, Bernard J.:  Conrad's Charlie Marlow: a new approach to Heart of Darkness and Lord Jim. New York: Palgrave Macmillan, 2005. Gebunden, 192 Seiten
tolstaia
Tatiana Louis Tolstaia: Fictions of Empire: "Heart of Darkness", "The Man Who Would Be King, " and "The Beach at Falesá ". Houghton Mifflin 2003. Taschenbuch, 421 Seiten Conrad
conrad Anfang
"Expedition ins Herz der Finsternis"
Die Laudation von "FAZ"-Mitherausgeber Frank Schirrmacher auf Rudolf Augstein.
Überschrift im Spiegel 21/2001, S. 210
Chinua Achebe: Ein Bild von Afrika. Rassismus in Conrads “Herz der Finsternis”. Berlin: Alexander, 2000. [An Image of Africa: Racism in Conrad’s Heart of Darkness]
Achebe schreibt es gerade heraus: Joseph Conrad ist durch und durch Rassist (S. 25; alle Textstellen Conrads nach der Fremdsprachentexte-Ausgabe von Bernhard Reitz, Reclam). Doch zuerst schneidet er seinem Leser zwei Rückwege ab.
  1. Die in Heart of Darkness zutage kommende Einstellung zur afrikanischen Bevölkerung ist angeblich nicht die Conrads. Wäre dies der Fall hätte Conrad einen deutlichen Bezugsrahmen setzen können; dieser fehlt. "Mir scheint, daß Conrad Marlow ... zustimmt ..." (S. 22).
  2. Die Einstellung in Heart of Darkness wird großenteils geteilt. Trotzdem das Werk zu dem am meisten diskutierten des 20. Jahrhunderts zählt, wurde der darin enthaltene Rassismus kaum bemerkt. Der Conrad-Spezialist Albert J. Guerard zählt es zu dem halben Dutzend der größten Kurzromane in englischer Sprache (S. 10). Der Kritiker F. R. Leavis schreibt: "The great English novelists are Jane Austen, George Eliot, Henry James and Joseph Conrad" (The Great Tradition, zitiert nach Bernhard Reitz: Fremdsprachentexte. Joseph Conrad. Heart of Darkness. S. 175)
Chinua Achebe belegt seinen Rassismusvorwurf vielfach. Afrika (Kongo; Wildnis; Finsternis) ist die Antithese zu Europa (Themse; Zivilisation). Die vielgerühmte Beschreibung der afrikanischen Atmosphäre ist ein Betonung des Gegensatzes zwischen Stille ("silent wilderness" S. 49) und Raserei ("incomprehensible frenzy" S. 76). Die Schwarzen sprechen nur bei zwei Gelegenheiten, sonst stoßen sie nur unverständliche Urlaute aus: "the beaten nigger groaned somewhere" (S. 55). Der Gipfel für Marlow/Conrad aber ist, daß diese Wilden nach Darwin mit uns verwandt sein sollen: "No, they were not inhuman. Well, you know, that was the worst of it – this suspicion of their not being inhuman" (S. 77). Freilich ist ihre Humanität nur ein Verdacht.
Wer Achebes Essay liest, wird Heart of Darkness mit anderen Augen lesen. Beides, Essay und Kurzroman, sind lesenswert.
Chinua Achebe, * 1930 Ogidi, Nigeria.
Anglistik, Geschichte, Theologie an der Universität Idadan, Nigeria
1956 Tätigkeit bei der BBC, dann Leiter des nigerianischen Rundfunks
Lehrtätigkeit an verschiedenen Universitäten von Nigeria; Amherst, Mass.; Connecticut
Er leitete zuletzt den Fachbereich Literatur an der Universität Nsukka, Nigeria.
Wie manchmal hiess es in letzter Zeit, dass alles auseinander falle (Things Fall Apart) und nichts mehr so sei wie einst. Wer denkt da nicht auch an den Roman mit diesem Titel vom Nigerianer Chinua Achebe aus dem Jahre 1958, zu Deutsch «Okonkwo oder Das Alte stürzt». Dieser Text bildet zusammen mit dem Roman «Der arme Christ von Bomba» des kürzlich verstorbenen Kameruners Mongo Beti die Ouverture der afrikanischen Literatur – Achebe in Englisch, Beti in Französisch.
Al Imfeld, Journalist und Vermittler afrikanischer Kultur. Rezension von: Chinua Achebe: Okonkwo oder Das Alte stürzt. Edition Suhrkamp, Frankfurt am Main. in der NZZ, 2/2002; siehe unten rechts.
Links
achebe Chinua Achebe: No Longer at Ease [Heimkehr in fremdes Land]
Achebe Chinua Achebe: Things Fall Apart
Achebe Zitate
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Conrad ConradChinua Achebe: Ein Bild von Afrika. Rassismus in Conrads “Herz der Finsternis”. Berlin: Alexander, 2000. Taschenbuch, 107 Seiten chinua
Chinua Achebe: Okonkwo oder das Alte stürzt. Schwarzafrikanische Literatur. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1983. Taschenbuch, 227 Seiten.Conrad
conrad Anfang

Joseph Conrad
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 16.4.2012