Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Amila
Jean Amila: Auf Godot wartet keiner
Saarbrücken: Conte, 2010. Broschiert, 193 Seiten – Jean LinksJean Literatur
Gangsterbanden in Paris bekämpfen sich. Da kommt Felix, dessen Frau vor drei Jahren bei einem Brand ums Leben kam, in die Stadtdafür . Er will sich am Verursacher – der mit weißer Weste in besten Kreisen agiert – rächen, genauer: er sucht einen Auftragskiller. Da er vor Jahren mit der jetzigen Gangsterbraut Angèle Maine zusammen war (und beide haben eine Tochter, Colette, die inzwischen selbst im heiratsfähigen Alter ist), verspricht er sich schnelle Erledigung.
Doch Felix gerät zwischen die Scharmützel der Banden von Riton Godot (derzeitiger Gefährte von Angèle) und den Leuten korsischer und italienischer Herkunft. 
Jo (aus Godots Mannschaft) soll zunächst einen tödlichen Verlust der Truppe rächen, doch irgendwie solidarisiert er sich mit den beiden Korsen. Sie überdenken ihren miesen Beruf. Kurz vor Gründung einer Gangstergewerkschaft fällt ihnen ein entscheidendes Gegenargument ein: Immerhin haben sie einen krisensicheren Arbeitsplatzn.
Jo: „Und so müssen wir uns halt gegenseitig abschlachten. Sonst denke die [Bosse] am Ende noch, wir arbeiten nicht anständig! – Was für ein beschissener Job!“ (S. 155). Jo fühlt sich zu Colette hingezogen und träumt vom Ausstieg und einer Kneipe in Antibes (S. 170).
Damit wird es – der Amila-Kenner ahnt es – nichts. Trotzdem ist das Ende diesmal versöhnlich.
Jean Amila führt wieder lakonisch, trocken und witzig durchs Geschehen. Er vereint all dies beispielsweise in Jos Kompliment an Colette: „Ich sage dir, Colette, du bist wie eine Steckdose. Wenn der Funke überspringt, dann bin ich nicht mehr zu halten“ (S. 115).
Ohne es dem Leser aufzudrängen taucht die Frage auf: Wer handelt verwerflicher: der Strassengangster mit Traum vom bürgerlichen Leben oder der scheinbar ehrbare, schwerreiche, skrupellose Konzernchef?
Vielleicht ist die Handlung in diesem Band (mit ähnlichen Personal wie in Die Abreibung) zunächst etwas zu routiniert. Die Handlung drängt bis zur Hälfte nur geschäftsmäßig voran. Dann aber geht's zur Sache.
Für Freunde des Noir-Krimis wartet mit Auf Godot wartet keiner ein Lesegenuss.
Links
AmilaConte-Verlag
AmilaKrimi-Couch
AmilaRezensionen zu "Auf Godot wartet keiner" (Conte-Verlag)
AmilaDietmar Jacobsen: "Wer gewinnt, bleibt übrig"
AmilaBarbara Keller: Kurzer Prozess
Amila Jean Amila
Amila Jean Amila: Die Abreibung (alle anderen Krimis von Amila unter Amila Jean Amila)
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
amila AmilaJean Amila: Auf Godot wartet keiner. Saarbrücken: Conte, 2010. Broschiert, 193 Seiten
Amila Anfang

Amila
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 23.1.2012